201407NORMANDY - Aviation-Media.com

Im Juni 2014 jährte sich der D-Day zum siebzigsten Mal. 1944 begann der Anfang vom Ende des deutschen Nazi Regimes mit der Invasion der alliierten Kräfte in der Normandie. Mit einer eintägigen wetterbedingten Verzögerung begann am 6. Juni die Landung der ca. 170.000 Mann starken Bodentruppen mit großer Unterstützung aus der Luft. Über 11.000 Flugzeuge, darunter über 1.000 DC3 Dakotas, waren daran beteiligt.


Um den Beitrag der aus den C47 abgesetzten Soldaten gehörig zu würdigen wurde von Peter Braun und Hubert Achten im Zuge der D-Day Feierlichkeiten der Event „Dakotas over Normandy“ organisiert. Dabei konnten in England und Frankreich insgesamt 10 DC3, in den verschiedensten Varianten, vom Organisationsteam versammelt werden. Zwei der anwesenden Dakotas wurden für das D-Day Jubiläum extra aus den USA eingeflogen.


Am privaten Flugplatz im englischen Lee-on-the-Solent begannen am 3. Juni 2014 die Aktivitäten mit der Zusammenkunft der beteiligten Dakotas und Springer. Neben den Dakotas waren auch andere Klassiker aus vergangenen Jahrzehnten, wie Spitfire, Mustang, Texan und Beech 18, anwesend. Einige DarstellerInnen in 40er Jahre Outfit verkürzten die Wartezeit auf das Highlight des ersten Teils von Dakota over Normandy – dem Abflug der Dakotas über den Kanal nach Frankreich. Es ist nach wie vor ein imposanter Anblick die in Formation fliegenden Dakotas in Aktion zu sehen. Nach der Kanalüberquerung machte das Wetter das Vorhaben die Springer über den historischen Stränden abzusetzen zu nichte und sie mussten Ihre Reise im Flugzeug im französischen Cherbourg beenden.


Der 5. und 6. Juni standen in der Normandie ganz im Zeichen großer Feierlichkeiten an den historischen Stätten entlang der Küste, an denen neben zahlreichen Veteranen aus der ganzen Welt auch die Staatsoberhäupter der Siegermächte teilnahmen. Als Teil dieses Riesen Events wurden die altgedienten Dakotas und die abspringenden Mitglieder des Round Canopy Parachuting Teams (RCPT) von zehntausenden Menschen bejubelt. Auf dem dafür als Basis dienenden Flugplatz von Cherbourg wimmelte es über zwei Tage nur so von Pressevertretern, die ein Interview mit einem der Kriegsveteranen oder RCPT Springer ergattern wollten. Während der zwei Tage gab es auch laufend die Möglichkeit mit einer Dakota Rundflüge durchzuführen, die alle bis zum letzten Platz ausgebucht waren.


Dakota over Normandy Teilnehmer:

F-AZTE Dakota et Compagnie Douglas C-47A-1-DL (Seriennummer 9172) markiert als „F-BBBE“ in Air France Farben

HA-LIX Goldtimer Foundation Lisunov Li-2T (Seriennummer 18433209) in Malev Farben

N74589 „Union Jack Dak“ Douglas C-47A-40-DL (Seriennummer 9926) markiert als „224064 / 1D“ in USAF Farben

N473DC „Drag `em Oot“ Douglas C47A-75-DL (Seriennummer 19345) markiert als „2100882 / 3X“ in USAF Farben

LN-WND Dakota Norway Foundation Douglas C53D-DO (Seriennummer 11750) markiert als „73“ in Norwegian Air Force Farben

OY-BPB Foreningen for Flyvende Museumsfly Douglas C47A-85-DL (Seriennummer 20019) markiert als „K-682“ in Danish Air Force Farben

HB-IRJ Breitling Douglas DC3-277B (Seriennummer 2204)

PH-PBA Dutch Dakota Association Douglas C47A-75-DL (Seriennummer 19434) in KLM Farben

OH-LCH Air Veteran Douglas C-53C (Seriennummer 6346) in Finish Airlines Farben

N345AB National Warplane Museum Douglas C-47A-DL (Seriennummer 13803) markiert als „43-30652 / W7“ in USAF Farben


Der Erfolg der Veranstaltung rechtfertigte den Einsatz von Peter Braun und seinem Team. Für 2019 ist eine Wiederholung des Events zum 75 Jahr Jubiläum vorgesehen.


Dietmar Schreiber, Juli 2014