CH53 final flight @ Aviation-media.com - Aviation-Media.com

Die Sikorsky CH-53G mit der Baunummer V65-004 hatte am 08.05.1972 ihre Verkehrssicherheitsüberprüfung und wurde an die Heeresfliegerwaffenschule (HFWS) in Bückeburg übergeben:


- Oktober 1975: Technische Schule der Luftwaffe (TSLw3) - Faßberg

- Dezember 1977: Heeresfliegerregiment 35 (HFlgRgt 35) - Mendig

- April 1995: mittleres Transporthubschrauberregiment 15 (mTHR 15) – Rheine

- September 1995: Heeresfliegerregiment 35 (HFlgRgt 35) – Mendig

- März 1997: mittleres Transporthubschrauberregiment 15 (mTHR 15) – Rheine- Bentlage

- Juli 2014: Hubschraubergeschwader 64 (HSG64) – Laupheim


Am 01.08.2014 wurde die 84+06 mit der Sonderbemalung in Laupheim in Empfang genommen. Lackiert wurde sie im Systemzentrum Luftfahrzeugtechnik im Fliegerhorst Erding. Das HSG64 folgt einer alten Tradition bei besonderen Anlässen ein Luftfahrzeug mit einer Sonderbemalung zu versehen.


In diesem besonderen Fall gab es sogar 2 Anlässe. Zum einen die Neuaufstellung des Geschwaders und zum anderen der Wechsel des mittleren Transporthubschraubers CH-53 vom Heer zur Luftwaffe. Von der Mitte des Rumpfes bis zum Heckausleger verläuft die Farbe Schwarz in ein helleres Heeresfliegergrau. Ein Symbol für die Herkunft aus der Heeresfliegertruppe. Ein dunkles Blau, dass im weiteren Farbverlauf nach hinten in ein helleres Blau übergeht stellt die Zukunft des Hubschraubers in der Luftwaffe dar. Die Leistungen der „alten Betreiber“ werden in besonderer Weise gewürdigt. Neben den Wappen der mittleren Transporthubschrauberregimenter sind am Heck die verschiedenen Einsätze festgehalten. Dazu zählen unter anderen die Brandbekämpfungen in Fahrenberg, Grafenwöhr, Thumsee, Larissa, Attika, in den Abruzzen und auf dem Peloponnes. Weitere Hilfsflüge wurden bei Erdbeben wie bei Udine und in Pakistan, dem Lawinenunglück bei Galtür sowie bei den Hochwassern an der Elbe, Oder und Donau geflogen. Darüber hinaus sind humanitäre Hilfen wie zum Beispiel in Pakistan und den Kurdengebieten aufgebracht. Internationale Einsätze wie IFOR, KFOR, SFOR & ISAF dürfen nicht fehlen.

Dem Namen der CH-53 „Stallion“ zu Deutsch Hengst werden die weißen Hengste gerecht, die über den Rumpf aufgemalt sind. Auf der Unterseite gut zu erkennen ist das Wappen des Hubschraubergeschwaders 64.


Alexander Schwarz und Tom Ziegler, April 2016

HSG64 followed an old tradition in the flying wings to paint aircraft in special colours for anniversaries and special occasions. Thus the helicopter with Germany Air Force registration 84+06 was painted in the system center for aircraft technology on the airbase Erding in a special colour scheme. With its new colourful paint it was then welcomed in Laupheim on August 1st 2014.


There was not even one but two reasons for the special colours: First of all the wing was newly established, second the transfer of all medium transport helicopters from the Army (Heer) to the Air Force (Luftwaffe). These two specific reasons have been reused as well in the colour scheme. From the middle of the fuselage to the tail the black colour slowly changes to the brighter grey used by the army – thus signifying the legacy with the Army Air Troops. A dark blue, which changes to a more brighter blue represents the new future within the Air Force. The success with the old operator is represented explicitly. Next to the patches of the middle transport helicopter regiments on the tail various missions are depicted. Firefighting missions have been performed in Fahrenberg, Grafenwöhr and Thumsee in Germany, Larissa, Attika and Peloponnese in Greece and as well Abruzzo in Italy. Emergency support after earthquakes was done in Udine in Italy and Pakistan, after an avalanche in Galtür in Austria, due to flooding at Elbe, Oder and Donau in Germany. Furthermore humanitarian missions as in Pakistan and Kurde areas are shown and international missions like IFOR, KFOR, SFOR and ISAF are not forgotten.

The white stallions depicted on the side represent the name assigned to the type – which is known as “Stallion”.The underside shows the patch of the helicopter wing 64.


The operational history of the aircraft, a Sikorsky CH-53G with the serial V65-004, can be seen below:

- May 1972: checked for airworthiness and transferred to the Army Flying Training School (Heeresfliegerwaffenschule HFWS) in Bückeburg

- October 1975: transferred to the technical school of the German Air Force (Technische Schule der Luftwaffe TSLw3) in Faßberg

- December 1977: transferred to the Army Flying Regiment 35 (Heerefliegerregiment 35, HFlgRgt 35) in Mendig

- April 1995: transferred to Medium Transport Helicopter Regiment 15 (mittleres Transporthubschrauberregiment 15, mTHR 15) in Rheine

- September 1995: transferred to the Army Flying Regiment 35 (Heerefliegerregiment 35, HFlgRgt 35) in Mendig

- March 1997: transferred to Medium Transport Helicopter Regiment 15 (mittleres Transporthubschrauberregiment 15, mTHR 15) in Rheine-Bentlage

- July 2014: Helicopter Wing 64 (Hubschraubergeschwader 64, HSG64) in Laupheim


Alexander Schwarz and Tom Ziegler, April 2016