Iniochos - Aviation-Media.com

Exercise and Background

The exercise Iniochos 2018 can easily be described and summarised by the origin of its name – which is the Greek word of charioteer. The exercise has as its aim to steer and keep control of the battle – like a charioteer steering his quadriga of horses through the battle. The term has a huge importance in Greece as it is linked to the remains of such a charioteer made of bronze in the 5th century BC and erected in the sacred are of Delphi. Due to this heritage the name on the one hand symbolizes the purpose of the exercise but on the other hand includes the local context.


The multi-national invitational exercise itself has grown from a small scale national exercise in the late 1980s especially in the last 3 years to a significant size and international importance. This was the consequence due to a decision in 2013 by the HAF to adapt the operational training to the security situation. Thus from 2014 Iniochos is run as a medium scale Invitex (Invitational Exercise) keeping all flying participants on one base. This is done by intention as Col Antonios Panidis, Hellenic Air Tactics Center Commander, explains: “The single base concept brings together hundreds of participants in face to face planning, briefing and debriefing thus maximizing training benefits and promoting cooperation and exchange of ideas on tactics between participants with different experience.” The exercise does not include only airborne assets though – in parallel the Greek Army and Navy run their exercises (“Polifimos” for the Army and “Astrapi” for the Navy) thereby providing on threats and diverse targets for the training.


The invited and participating countries are described on the one hand by the connections of Greece to NATO (United States, United Kingdom, Italy) but as well to the aim of the exercise of connecting forces and foster interoperability between the residents and neighbours in the Eastern Mediterranean (as well Italy, Cyprus, Israel, United Arab Emirates, Egypt by observer). Admiral Evangelos Apostolakis HN, the Chief of the Hellenic National Defence General Staff emphasized this as well in his speech: “Exercise INIOCHOS is a relatively new but very significant addition in our efforts to foster friendly relations and cooperation between Armed Forces who share concerns and face same challenges. With this exercise we put another stepping stone in our endeavour to promote stability and peace in the area. So, today we bring together NATO and non-NATO Armed Forces. Today we bring together friends that are committed to safeguard peace.” This was set into another context as well by Lieutenant General Christos Christodoulou, Chief of the HAF: “Greece has been historically and culturally associated with the Middle East and North Africa for over three thousand years, and as a member of NATO and EU, is an integral part of the region and acts as a bridge with Europe, conveying the values and principles: of stability, peace, and security."

Die Übung und ihr Hintergrund

Die Übung Iniochos 2018 kann man am besten über den Hintergrund des Namens erklären – Iniochos ist das griechische Wort für den Wagenlenker. Die Übung halt also als Ziel die Kontrolle über das Geschehen zu erlangen und zu behalten – wie der Wagenlenker der seinen Streitwagen mit vier Pferden durch die Schlacht steuert. Der Begriff des Wagenlenkers hat in Griechenland eine große Bedeutung – da er mit dem Fund einer Überlebensgroßen Bronze eines solchen Wagenlenkers aus dem 5. Jahrhundert vor Chr. verbunden ist. Diese Bronze-Figur kann heute in Delphi begutachtet werden. Aufgrund dieser Geschichte beschreibt der Name also nicht nur den Zweck der Übung sondern bindet sie gleichzeitig in den lokalen Kontext ein.


Die multi-nationale Übung selbst ist von einer kleinen nationalen Übung in den späten 1980er besonders in den letzten 3 Jahren zu einer respektablen Größe gewachsen und hat international Bedeutung erlangt. Dies war die Konsequenz aus einer Entscheidung der griechischen Luftwaffe 2013 das operative Training an die Sicherheitslage anzupassen. Daher wurde ab 2014 die Iniochos Übung als mittelgroße Invitex (Invitational Exercise – Übung auf Einladung) durchgeführt bei der alle Teilnehmer auf einer Basis stationiert werden. Dies erfolgt mit Absicht wie Colonel Antonios Panidis, der Kommandeur des Hellenic Air Tactics Center erklärt: „Das Ein-Basen-Konzept bringt hunderte von Teilnehmern persönlich für Planung, Vor- und Nachbesprechung zusammen und maximiert damit das Training und erzeugt zudem gemeinschaftliches Herangehen und einen Austausch der Ideen und Taktiken zwischen allen Teilnehmer mit unterschiedlichen Erfahrungen.“ Die Übung beinhaltet aber nicht nur Luftfahrzeuge – parallel halten die griechische Armee und die Marine ihre Übungen ab („Polifimos“ lautet der Name der Armee-Übung, „Astrapi“ der Name der Marine-Übung) womit Bedrohungsszenarien und auch unterschiedliche Trainingsziele zur Verfügung stehen.


Die eingeladenen und teilnehmenden Länder kann man einerseits anhand der NATO-Mitgliedschaft Griechenlands definieren (USA; Großbritannien, Italien) aber auch über das Ziel der Übung die Anrainerstaaten des östlichen Mittelmeeres und deren Streitkräfte zusammen zu bringen und gemeinsame Operationen zu üben (auch Italien, Zypern, Israel, Vereinigte Arabische Emirate, Ägypten durch einen Beobachter). Admiral Evangelos Apostolakis HN, der Chef des Griechischen Nationalen Verteidigungsstabes betonte dies auch in seiner Rede: „Die Iniochos Übung ist eine relativ neue aber wichtige Ergänzung in unseren Bestrebungen freundschaftliche Beziehungen und Kooperationen zwischen allen Streitkräften aufzubauen die unsere Sorgen und die gleichen Herausforderungen teilen. Mit dieser Übung setzen wir einen weiteren Meilenstein in unserer Bestrebung Frieden und Stabilität in der Region zu fördern. Daher bringen wir NATO und Nicht-NATO Streitkräfte zusammen. Damit bringen wir Freunde zusammen die gemeinsam den Frieden schützen wollen.“ Dies wurde von Lieutenant General Christos Christodoulou, dem Chef der griechischen Luftwaffe auch noch in einem anderen Kontext betont: „Griechenland ist historisch und kulturell mit dem Mittleren Osten und Nordafrika seit über 3000 Jahren verbunden, ist als NATO und EU Mitglied ein integraler Teil der Region und agiert als Brücke zu Europa um dessen Werte und Prinzipen zu fördern: Stabilität, Frieden und Sicherheit.“

The size of the exercise can best be identified by the missions flown – growing from 797 in 2014, to 883 in 2015, reaching 1020 in 2016 and again 989 in 2017. For the current year the aim was to fly again more than 1000 missions in the period between March 12th to 23rd during day and night by the 76 aircraft deployed. These have been:


- HAF: F-16 BLOCK 30/50/52+/M, F-4, Mirage 2000

- USAF: F-15E 

- UAEAF: MIRAGE 2000-9

- UNITED KINGDOM: Eurofighter Typhoon FGR4 

- IAF: F-16

- ITAF: TORNADO 

- CYPRUS: AW-139 

- HAF: EMB-145H AEW&C (flying from Elefsis Air Force Base)


The objectives of the exercise include operations against Integrated Air Defense Systems, Airfield Attacks, Attacks against special targets like bridges or vehicles and as well against ships but as well various forms of defensive operations protection own forces and various reconnaissance missions. The training area included open water operations between Rhodos and Crete, Air-to-Air and Air Defence training areas above the northern Aegean Sea including Chalcidice, high terrain training in central Greece and of course the Peloponnese.

Die Größe der Übung kann man am besten anhand der geflogenen Missionen erfassen – diese sind von 797 im Jahr 2014 über 883 im Jahr 2015 auf 1020 im Jahr 2016 sowie 989 im Jahr 2017 gewachsen. Für das aktuelle Jahr standen wieder mehr als 1000 Missionen für den Zeitraum zwischen 12ten und 23ten März auf dem Programm – Tag und Nacht. Insgesamt 76 Flugzeuge wurden eingesetzt – dies waren: • Griechische Luftwaffe:


- F-16 BLOCK 30/50/52+/M, F-4, Mirage 2000

- United States Air Force: F-15E

- Luftwaffe der Vereinigten Arabischen Emirate: MIRAGE 2000-9

- Royal Air Force: Eurofighter Typhoon FGR4

- Luftwaffe Israels: F-16

- Aeronautica Militare (Italien): TORNADO

- Luftwaffe Zyperns: AW-139

- Griechische Luftwaffe: EMB-145H AEW&C (flog von der Basis Eleusis aus)


Die Zeile der Übung beinhalteten Operationen gegen integrierte Luftverteidigungssysteme, Angriffe auf Flugplätze, Angriffe gegen spezielle Ziele wie Brücken oder Fahrzeuge und auch gegen Schiffe aber auch verschiedene Formen defensiver Operationen zum Schutz eigener Kräfte sowie Aufklärungsmissionen. Das Übungsgebiet beinhaltete das offene Meer zwischen Rhodos und Kreta, Luft-Luft Kampf und Luftverteidigung über dem nördlichen ägäischen Meer und über Chalkidike, Hochgebirgstraining in Zentralgriechenland und natürlich über der Peleponnes.

The media day

After this summary regarding the history and background of the exercise please find hereafter the details on the media day on March 20th which we used for our photos. After receiving the invitiation of the HAF we flew to Athens and took the road to Andravida on the western Peleponnes. The day itself was a sunny day and once arrived and after receiving our badges we were transferred to the eastern side of the runway, getting the opportunity of staying very close to it. The way how the training is organised could be felt as well – continuous fighting was clearly visible as aircraft took off and returned for approximately two and a half hours. The international aspect was clearly visible – fighters from all invited countries participated to this morning wave – overall around 50. This offers nice views for us as spotters and enthusiasts – it is always great to see dozens and more fighters waiting for take-off.


Once the last aircraft returned we were asked if we wanted to stay and see the afternoon waves or leave – of course everybody stayed. The buses now transferred to the tower on the western side of the runway where we waited for the de-briefings and briefings to complete. Then another wave of 40-50 aircraft left, now with the sun in the back giving even better photo opportunities. This wave was organised as well in the same way – operations lasted for another two and a half hours and especially the last aircraft returning taxied in front of us in fantastic light.


The last wave of the day was planned to start at 6:30 PM – really late with a sunset at 6:45. It was still possible to shot some of the aircraft ion taxiing and landing, although it became more and more difficult. At the end it was only possible to enjoy take-offs in full afterburner in the dark clear sky. Satisfied and happy we left around 8 PM the base.


Thank You

We would like to express our special thanks to the Hellenic Air Force for organising the media day and allowing us on base.


Tom Ziegler and Florian Szczepanek, March 2018


Der Media Day

Nach der Zusammenfassung bezüglich der Geschichte und der Hintergründe der Übung nun Details zum Media Day am 20ten März den wir für unsere Fotos nutzten. Nachdem wir die Einladung der griechischen Luftwaffe erhalten hatten flogen wir also nach Athen und fuhren mit dem Auto nach Andravida auf der westlichen Peleponnes. Der Tag selbst war wunderbar sonnig und nach unserer Ankunft und dem Erhalt der Ausweise wurden wir auf die östliche Seite der Startbahn gebracht, wo wir uns der Bahn bis auf wenige Meter nähern durften. Dass das Training auf kontinuierliche Operationen aufgebaut ist konnte man klar erkennen – Flugzeuge starteten und landeten über einen Zeitraum von zwei-ein-halb Stunden. Zudem war der internationale Aspekt deutlich – Fighter fast aller beteiligten Länder waren in der Morgenwelle enthalten – insgesamt ca. 50. Dies ermöglichte schöne Fotos aber auch spektakuläre Eindrücke – wenn man z.B. ein Dutzend und mehr Fighter auf den Start warten sieht.


Als die letzten Flugzeuge landeten wurden wir gefragt ob wir für die Nachmittagswellen bleiben wollten oder gehen – natürlich blieben alle anwesenden Fotografen da. Die Busse fuhren uns nun zum Tower auf die westliche Seite der Bahn wo wir warteten, dass die Briefings und Debriefings beendet wurden. Dann startete eine weitere Welle von 40 bis 50 Maschinen, nun aber mit der Sonne in unserem Rücken was deutliche bessere Fotos ermöglichte. Diese Welle war wieder genauso organisiert wie die Erste und dauerte erneut etwa zwei-ein-halb Stunden und besonders die letzten Flugzeuge die nach der Landung vor uns vorbei rollten hatten fantastisches Licht.


Die letzte Welle des Tages war geplant für 18:30 Uhr – sehr spät bei einem Sonnenuntergang um 18:45. Es war immer noch möglich einige Flugzeuge beim Start und beim Rollen zu fotografieren obwohl es natürlich aufgrund der Dunkelheit immer komplizierter wurde. Ab einem gewissen Zeitpunkt war es nur noch möglich die Starts mit vollem Nachbrenner im dunklen klaren Nachthimmel zu bestaunen. Zufrieden verließen wir daraufhin gegen 8 Uhr abends die Basis.


Danke

Wir möchten uns besonders bei der griechischen Luftwaffe für die Organisation des Media Days bedanken.