ServusFokker - Aviation-Media.com

Nach 29 Jahren endete mit Ende Dezember 2017 der Einsatz von Fokker Flugzeugen beim österreichischen Flag Carrier Austrian Airlines. Damit folgt man der holländischen KLM die 2017 ebenfalls die letzten Fokker ausmusterte.


Alles begann mit Fokker 50


Der Einsatz von Fokker Flugzeugen bei Austrian begann am 15. März 1988. Zu Beginn wurden zwei von der australischen Ansett nicht übernommene Fokker 50 in die Flotte der Austrian Airlines Tochter Austrian Air Services integriert. Sie dienten dort als Ersatz für die unzureichenden Metroliner und sorgten für eine deutliche Erhöhung des Passagierkomforts auf den Kurzstrecken im Austrian Airlines Streckennetz. Grund für den Einsatz der gebrauchten Maschinen war die verspätete Auslieferung der für den Sommerflugplan 1988 benötigten eigenen Fokker 50. Mit deren Auslieferung wurden nach nur drei Monaten die beiden Leasingflugzeuge an die deutsche DLT weitergegeben. Insgesamt wurden bis 1992 sechs eigene Fokker 50 geliefert und bis 1994 zwei weitere Ansett Maschinen angemietet. Das Ende der Fokker 50 Flotte begann mit der Integration der Austrian Air Services in die neue Austrian Airlines Tochter Tyrolean Airways im May 1994. Die Harmonisierung der Flotte auf Dash 8 und die Einführung der neuen Fokker 70 waren die Hauptgründe für diese Entwicklung. Mit der Abgabe der letzten Fokker 50 im September 1996 endete nach nur 8 Jahren der Einsatz der ersten Fokker Flugzeuge bei Austrian Airlines und ihren Töchtern.

After 29 years in service the live of Fokker Aircraft with Austrian Airlines comes to an end on the last day of 2017. This follows the example of the Dutch KLM, who retired their last Fokker Aircraft a little bit earlier in 2017.


It all started with Fokker 50


The first Fokker Aircraft in Austrian Airlines colours began its service on March 15th 1988. In the beginning two Fokker 50 not taken up by the Australian airline Ansett were integrated in the fleet of the Austrian Airlines subsidiary Austrian Air Services. They replaced Metroliners, which have been deemed as insufficient, and the F50s improved the passenger comfort on the short haul network of Austrian Airlines significantly. Used aircrafts had to be taken up as the Fokker 50 ordered new with Fokker had their delivery delayed. Once the originally ordered aircraft arrived after three months the leased aircraft where handed over to the German airline DLT. Overall six Fokker 50 where received until 1992 and two further Ansett aircraft where rented. The integration of Austrian Air Service in the newly founded Austrian Airlines subsidiary Tyrolean Airways in May 1994 marked the beginning of the end of the Fokker 50. The fleet was harmonised on Dash 8 and new Fokker 70 jets entered service as well. In September 1996 the last Fokker 50 left the fleet after only 8 years – and the first type of Fokker aircraft ended service with Austrian Airlines and its subsidiaries.


Ankauf der Fokker 70


Im Jahr 1994 wurde bei Tyrolean Airways der Prozess zur Einführung eines ersten Jets angestoßen. Es wurden mit einigen Herstellern Gespräche geführt und auch einige Flugzeuge in Innsbruck vorgestellt. Dazu zählte im Dezember 1994 auch der Fokker 70 Demonstrator der dafür extra mit Tyrolean Airways Heckfarben versehen wurde. Kurz darauf bestellte Tyrolean Airways die ersten drei Fokker 70 zur Auslieferung ab 1995. Auch Austrian Airlines bestellte vier Fokker 70 zum eigenen Einsatz. So kam es, dass 1995 sowohl Tyrolean Airways (im Juni) als auch Austrian Airlines (im September) das neue Muster in Betrieb nehmen konnten.


Mit der Insolvenz von Fokker im März 1996 standen beide Carrier vor dem Problem der Flottenerweiterung. In Kooperation mit Fokker konnten bei Tyrolean Airways drei (ex Sempati Air und Avianova) und bei Austrian Airlines zwei (ex America West Airlines) zusätzliche Maschinen in die jeweilige Flotte integriert werden. 1998 gingen 100% der Tyrolean Airways Aktien in den Besitz von Austrian Airlines über und bis 2003 flogen deshalb die Tyrolean Airways Fokker 70 mit zusätzlichen Austrian Airlines Titeln auf deren Routen.


Am 16. September 2003 wurde die Marke Austrian Arrows eingeführt um die Regionalflotte der Tyrolean Airways noch näher an Austrian Airlines heranzuführen. Trotzdem blieben die von Austrian Airlines selbst betriebenen Fokker 70 vorerst noch bei selbiger, so dass es zwei Fokker 70 Flugbetriebe gab. Als erste Tyrolean Airways Fokker 70 wurde im September 2003 die OE-LFL mit den Austrian Arrows Farben versehen.

Purchase of Fokker 70


In 1994 a process was launched to integrate a first jet type in the fleet of Tyrolean Airways. After several exchanges with different suppliers some aircraft were demonstrated in Innsbruck. In December 1994 the Fokker 70 was presented which received for that occasion as well Tyrolean colours on the tail. Shortly afterwards the airline ordered the first three aircraft for delivery from 1995 onwards. In addition to Tyrolean as well Austrian Airlines ordered four Fokker 70 for use in their network. As a consequence, Tyrolean Airways (in June) and Austrian Airlines (in September) put the new model in service in 1995.


Due to the insolvency of Fokker in March 1996 both airlines faced the problem of fleet extension. In cooperation with Fokker overall five aircraft could be integrated in the fleets – three with Tyrolean Airways (former Sempati Air and Avianova) and two with Austrian Airlines (former America West Airlines). 1998 100% of Tyrolean Airways shares were taken over by Austrian Airlines and till 2003 the Tyrolean Airways Fokker 70 flew with additional Austrian Airlines titles on their routes.


On September 16th 2003 the brand Austrian Arrows was introduced and the regional fleet of Tyrolean Airways brought even closer to Austrian Airlines. But still the Fokker 70s of Austrian Airlines remained with the airline, as a consequence there were still two separate Fokker 70 flight operations. The first Fokker 70 of Tyrolean Airways to receive Austrian Arrows colours was OE-LFL in September 2003.


Zwischenfall in München


Bis zum 5. Januar 2004 verlief der Betrieb der Fokker Jets ohne größere Zwischenfälle. Das änderte sich aber schlagartig als die Crew der OE-LFO, die als OS 111 von Wien nach München unterwegs war, einen Flugnotfall erklärte. Ein technisch bedingter Leistungsverlust auf beiden Triebwerken führte zu einer Notlandung auf einem verschneiten Feld, ca. 4,5 km vor der Piste. Bei der Bauchlandung wurden glücklicherweise nur drei Passagiere leicht verletzt und alle 28 Passagiere und 4 Besatzungsmitglieder konnten die Havarie selbstständig über die vordere Kabinentüre verlassen. Nach der Bergung und der anschließenden Untersuchung der Unfallursache wurde die Fokker 70 bis 2010 in Woensdrecht wieder flugklar gemacht und steht heute in Südafrika bei Airquarius Aviation im Einsatz.

Accident in Munich


Until January 5th 2004 the operation of Fokker jets ran without larger issues. This changed dramatically when the crew of OE-LFO, which was operating flight OS 111 from Vienna to Munich, declared an emergency. Due to a technical issue both engines lost power and the aircraft performed an emergency landing on a snow covered field approx. 4.5 kilometre in advance of the runway. The aircraft made a belly landing which luckily resulted only in the light injury of three passengers – all 28 passengers and the four crew members could leave the aircraft through the front cabin door. After the recovery and the investigation of the accident reasons the airframe was brought to flyable status in Woendsrecht until 2010 and is today in service in the colours of Airquarius Airways in South Africa.

Einflottung der Fokker 100


Unter Vorstandsdirektor Vagn Sörensen wurde der Hauptfokus der Austrian Airlines Group auf Ost und Südosteuropa gelegt. Um dieses Projekt umzusetzen wurden 15, von American Airlines nicht mehr benötigte und in der Wüste abgestellte, Fokker 100 erworben. Bei der Selektion der „besten“ Fokker 100 wurden die Österreicher vor Ort von holländischen Spezialisten aus dem Hause Fokker unterstützt. Fokker übernahm dann auch die Überholung und Umrüstung auf die Standards der Austrian Arrows. Die Einflottung erfolgte zwischen Sommer 2004 und Oktober 2009.


Mitten in der Einführung der Fokker 100 wechselten mit 2. Jänner 2007 dann auch die verbliebenen drei Fokker 70 der Austrian Airlines zur Austrian Arrows. Am Ende wurden 9 Fokker 70 und 15 Fokker 100 durch Austrian Arrows betrieben.


Turbulent wurde es in der österreichischen Luftfahrt als am 1. Juli 2012 die Flugbetriebe der Tyrolean Airways und der Austrian Airlines unter dem Namen des Tochterunternehmens zusammengeführt wurden. Diese Maßnahme stieß beim fliegenden Personal erwartungsgemäß nicht auf sehr viel Gegenliebe. Mit diesem Schritt verschwanden auch die zusätzlichen „Arrows“ Titeln auf allen Fokker Flugzeugen. Mit 1. April 2015 wechselte der Flugbetrieb dann wieder zu Austrian Airlines und nur der Wartungsbetrieb in Innsbruck führt noch den Namen Tyrolean Technik.

Introduction of Fokker 100


Under director VagnSörensen the main focus of Austrian Airlines Group was shifted to East and South East Europe. To implement this project 15 Fokker 100 were purchased, originating from American Airlines which didn’t need them anymore and had already parked them in the dessert. To select the “best” Fokker 100 of the ones available the teams from Austria were supported by specialists from Fokker. This company managed then as well the overhaul and modifications to the standards of Austrian Arrows. The introduction into the fleet occurred between summer 2004 and October 2009.


In the middle of this introduction the remaining three Fokker 70 of Austrian Airlines moved to Austrian Arrows in January 2nd 2007. Overall 9 Fokker 70 and 15 Fokker 100 were operated by Austrian Arrows.


A turbulent situation arrived on July 1st 2012 when the flight operations of Tyrolean Airways and Austrian Airlines where merged under the brand of the subsidiary. This measure was highly disliked by major parts of the flight crews. With this step as well the additional “Arrows” titles disappeared on all Fokker aircraft. On April 1st 2015 the flight operations then changed back to Austrian Airlines and only the maintenance operation in Innsbruck is run under the name Tyrolean Technik.

Ersatz durch Embraer 195


2015 viel die Entscheidung die in die Jahre gekommenen Fokker 70 und 100 durch Embraer 195 zu ersetzen. Die erste der von Lufthansa stammenden gebrauchten Maschinen wurde am 31. Oktober 2015 nach Wien überstellt und ab Januar 2016 eingesetzt.


Die gesamte Fokker Flotte konnte gesamt um 15. Mio. Euro an die australische Alliance Air verkauft werden. Zur Abwicklung des Geschäfts gründeten die Australier die Alliance Aviation Slovakia, die von der Austrian Technik Bratislava alle notwendigen Arbeiten durchführen lässt. Bevor dieser Deal zustande kam wurden 2014 bereits die ersten Fokker 70 nach Australien überstellt. Im Dezember 2015 folgte mit der OE-LVN die erste Fokker 100. Da die in der Slovakei ansässige Austrian Airlines Tochter weltweit einen hervorragenden Ruf bei der Fokker Wartung genießt wird auch in Zukunft die Heavy Maintenance der australischen Maschinen Bratislava durchgeführt werden.

Replacement with Embraer 195


In 2015 the decision was made to replace the aging Fokker 70 and Fokker 100 aircraft with Embraer 195s. The first aircraft, previously used by Lufthansa, arrived at Vienna on 31st of October 2015 and entered service in January 2016.


The whole Fokker fleet could be sold to Alliance Air in Australia for 15 million Euros. To perform and handle the transfer the Australian company founded Alliance Aviation Slovakia, which transfers all necessary technical activities to the Austrian Airlines subsidiary Austrian Technik. Until this deal was signed the first Fokker 70 was already transferred and flown to Australia. In December 2015 the first Fokker 100, OE-LVN flew there as well. As Austrian Technik, located in Bratislava in Slovakia, is highly respected as maintenance and overhaul centre for Fokker aircraft, the heavy maintenance of the now Australian aircraft will be performed in Bratislava as well in the future.

Im Zuge der Fokker Ausflottung konnten vom Autor mehrere Fotoflüge geplant und durchgeführt werden.

During the fleet exchange the author was able to otganize some inflight shootings.

OE-LVK 29.4.2016

OE-LFI 25.7.2017

OE-LVE 18.1.2018

Langer Abschied von den Fokker Jets


Die Umflottung dauerte 2 Jahre, wobei die letzte Embraer 195 im August 2017 in Einsatz ging. Am 3. November 2017 fand der Letztflug einer Fokker 100 von der Tyrolean Airways Homebase Innsbruck nach Wien statt. Dies wurde in Tirol mit dem obligatorischen Wasserbogen gefeiert. Anfangs war das Ausscheiden der letzten Fokker 100 für Ende November 2017 geplant und deshalb startete der offizielle Abschiedsflug mit geladenen Pressevertretern und langgedienten Fokker Besatzungen an Bord bereits am 30.November.


Ebenfalls mit an Bord war Austrian CEO Kay Kratky: „Die Fokker-Flugzeuge waren ein treuer Begleiter in den letzten 29 Jahren und haben maßgeblich zum Ausbau unseres dichten Streckennetzes in Zentral- und Osteuropa beigetragen. Doch die Jets sind in die Jahre gekommen und heute wollten wir der großen Fangemeinde unserer Fokker-Jets die Gelegenheit geben, zum Abschied leise Servus zu sagen.“


Eine Verlängerung des Einsatzes um ein Monat führte dann zum Letztflug der OE-LVE als OS 778 von Pristina nach Wien am 31. Dezember 2017. Die Maschine wurde dann am 18. Jänner 2018 zu Ihren Schwester Maschinen nach Bratislava überstellt um dort für den Einsatz in Australien vorbereitet zu werden.


Mit der Außerdienststellung der letzten Fokker 100 ging bei Austrian Airlines nach über 54 Jahren auch die Geschichte von Flugzeuge mit zwei am Heck montierten Triebwerken zu Ende. Seit 1963 wurden ohne Unterbrechung Flugzeuge dieser Bauart eingesetzt, wobei Caravelle, DC9, MD80 und Canadair Regionaljets die Vorgänger der Fokker 70 und 100 waren.

The long goodbye for the Fokker Jets


The change of the fleets from Fokker to Embraer 195 took two years, the last Embraer 195 entered service in August 2017. On November 3rd 2017 the last flight of a Fokker 100 from the Tyrolean Airways homebase Innsbruck to Vienna took place. This was celebrated in Innsbruck with a traditional water salute. Initially the retirement of the last Fokker 100 was planned for end of November 2017 and due to this planning the official last and farewell flight with invited press members and long serving Fokker crews took off on November 30th.


In addition, the CEO of Austrian Kay Kratky was on board. “The Fokker aircraft was a loyal companion in the last 29 years and contributed significantly to the extension of our dense network in Central and East Europe. But the jets show the sign of age and today we want to give the opportunity to the large fan community of our Fokker-Jets to say quietly “Servus”.


An extension of the service for another month resulted in the final operational flight of OE-LVE as OS 778 from Pristina to Vienna on 31st of December 2017. The aircraft was then transferred to all siblings in Bratislava on January 18th 2018 and will be prepared there for the service in Australia.


With the retirement of the last Fokker 100 ended not only the operation of Fokker aircraft but as well the operation of aircraft with tail mounted engines. Since 1963 there have always been aircraft with this concept in the fleet of Austrian Airlines – like Caravelle, DC9, MD80 and Canadair regional jets preceding the Fokker 70s and 100s.

Der besondere Dank des Autors gilt den grandiosen Piloten die bei den air to air shootings ihre Qualitäten bewiesen haben. Danke Thomas, Martin und Markus!


Dietmar Schreiber, Januar 2018

A special thank has to go to the fantastic pilots of the air to air photo shootings, who demonstrated their high level of skill. Thank You Thomas, Martin and Markus!