Untitled photo

Wenn man sie einmal gesehen hat, erinnert man sich an sie – die von Airbus entwickelten Beluga Transportflugzeuge. Aufgrund ihres Aussehens, welches einem Beluga-Wal ähnelt (da vor allem das Cockpit sehr tief angebracht wurde), sowie dem Erinnerungswert, haben diese Maschinen in der Luftfahrt eine besondere Rolle.

Whoever has seen them will always remember them – the Airbus purpose built Beluga transporters. With their Beluga-whale like appearance, mainly a result of the low cockpit, these aircraft have a special position in aviation due their specific role and the fact they keep in remembrance with the spectator.

Die Geschichte dieser Flugzeuge kann bis zur Gründung von Airbus zurückverfolgt werden. Seitdem haben spezialisierte Transport-Flugzeuge im Rahmen dieses multinationalen Europäischen Konsortiums aufgrund ihrer besonderen Fähigkeiten eine besondere Rolle im Fertigungsprozess. Jedes Land stellt dabei nur einen Teil des Flugzeugs her, und diese Logik wird seit den Anfängen des Unternehmens beibehalten. Tragflächen werden in Großbritannien produziert, Heck und Türen in Spanien, Rümpfe in Deutschland sowie Cockpit und die zentralen Sektionen in Frankreich. In Kombination mit Fertigungslinien in Frankreich und Deutschland erzeugte dies den Bedarf die Teile durch Europa zu transportieren.

The history of these aircraft goes back to the founding of Airbus itself. Since then customised transport aircraft have a special role within this multi-national European consortium with their specific capabilities and a key responsibility during the construction process. Each country is producing different parts, more or less the same logic is kept since the beginning. Wings are produced in UK, tails and doors in Spain, fuselages in Germany and cockpit and central section in France. In combination with production facilities either in France or Germany, this created the need to transport the parts around.

Airbus Beluga XL 1 - F-WBXL / F-GXLG

Zu Beginn wurde ein anderer Flugzeug-Typ dafür verwendet, welcher in den 1970er Jahren verfügbar war. Vier durch Propeller angetriebene Super Guppies, also modifizierte Boeing Stratocruiser, welche ursprünglich von der NASA zum Transport von Raketenstufen umgebaut wurden, flogen die ersten Airbus Teile durch Europa. Aufgrund ihres Alters (die Flugzeuge wurden in den 1940er Jahren gebaut), der aufwendigen Wartung sowie des Treibstoffverbrauchs, waren die Super Guppies in den späten 1980er Jahren sehr teuer im Unterhalt, weswegen Airbus die Suche nach Alternativen begann. Alle anderen Optionen unter der Verwendung von bereits vorhandenen Typen (An-124, Jumbos, C-5 Galaxy oder C-17 Globemasters) wurden verworfen, da das interne Volumen nicht ausreichend war.

Initially another type was used for that, available in the 1970s. Four propeller driven Super Guppies, itself Boeing Stratocruisers reconstructed initially by NASA for transport duties of rocket elements, flew the parts of Airbus aircraft through Europe. Due to age (the aircraft were built in the 1940s), maintenance and fuel consumption, the Super Guppies were very expensive to operate in the late 1980s and Airbus started to look for alternatives. All other options of using existing aircraft (An-124, Jumbos, C-5 Galaxys or C-17 Globemasters) were discarded as the internal space was not sufficient.

Airbus Beluga XL 2 / F-GXLH

In dieser Geburtsstunde wurde der Beluga von einer Firma entwickelt, welche von den deutschen und französischen Airbus Partner als Joint Venture gegründet wurde. Super Airbus Transport International (SATIC) entwickelte den ersten Beluga auf der Basis der Zelle des A300-600. Obwohl sie komplett anders aussehen, teilen sich die Belugas die Flügel, den unteren Rumpf und das Fahrwerk mit dem A300-600. Die anderen Teile – also das niedriger angesetzte Cockpit, der große Rumpf mit dem Bugladetor und das Heck wurden mehrheitlich neu entwickelt, obwohl einige Elemente aus vorhandenen Airbus Flugzeuge wiederverwendet werden konnten.

In this hour of birth, the Beluga was designed by a company founded by the German and French Airbus partners as joint venture. Super Airbus Transport International (SATIC) designed the first Beluga based on the A300-600 airframe. Although looking completely different from a first look, the Belugas share the wings, lower fuselage and landing gear with the A300-600. The remaining parts – mainly the lowered cockpit, the large fuselage with front loading door and the tail were mostly newly designed, although some elements from existing Airbus aircraft could be re-used.

Airbus Beluga 1 / F-GSTA

Durch die Hinzufügung des Bugladetors in Kombination mit dem niedrigen Cockpit und dem Roll On/Roll Off Ladesystem, entstand ein sehr effizientes zu nutzendes System. Durch die Ergänzung mit entsprechenden Ladeeinrichtungen kann die Fracht schnell aus dem Flugzeug ein- und ausgeladen werden. Da das Bugladetor in stärkerem Wind nicht geöffnet werden konnte, baute Airbus spezielle Gebäude auf einigen Standorten, in welche der Bug des Flugzeugs passt – im Gebäude kann das Tor dann geöffnet werden. Auch wenn der Laderaum kein Druckkörper ist, kann der Beluga eine maximale Last von 47 Tonnen transportieren. Normalerweise ist Gewicht aber nicht das Problem, wenn Airbus Flugzeug Teile transportiert werden – es wird Volumen benötigt, wovon 1500 Kubikmeter vorhanden sind (in etwa 37 Meter lang und 7 Meter im Durchmesser).

Adding the front loading door in combination with the lowered cockpit and the roll-on/roll-off loading system provided a much more efficient operation. In combination with corresponding designed loading equipment the freight can be loaded and off-loaded quickly from the aircraft. As the large door could not be used in stronger winds, Airbus built specific buildings on some of the sites in which the front part of the aircraft is positioned, allowing to open the doors even in stronger winds. Although not pressurised, the cargo compartment of the Beluga allows for a maximum load of around 47 tons, although weight is normally not the issue when transporting Airbus part – you need volume which is provided with 1500 cubic meters (roughly 37meters long and 7 meters wide and high).

Airbus Beluga 2 / F-GSTB

Ursprünglich waren vier Belugas geplant mit einer Option auf eine fünfte Maschine (welches dann aufgrund des Bedarfs auch bestellt wurde). Nach dem Erstflug im Herbst 1994 und der Zertifizierung Ende 1995, wurde die Beluga Flotte mit einer Produktionsrate von einem Flugzeug pro Jahr komplettiert. Daher konnte 1997 der letzte Super Guppy in den Ruhestand geschickt werden und die Belugas übernahmen den Transport der Teile zwischen den Airbus Standorten. Die einzigen Teile die nicht vom Beluga transportiert werden konnten, waren Rumpf und Tragflächen vom A380.

Initially, the company planned to produce four aircraft with an option for a fifth (contracted as the need seemed to be there). Flying the first time in autumn 1994 and certified in late 1995, the Beluga fleet was completed with a rate of roughly one aircraft per year. Thus in 1997 the last Super Guppy could be retired and the Belugas took over the task of transporting the parts between the Airbus sites. The only elements not transported by Belugas as too big were the A380 fuselage sections and wings.

Airbus Beluga 3 / F-GSTC

Interessanterweise werden die Flugzeuge von einer eigens für diesen Zweck gegründeten Firma betrieben – Airbus Transport International. Neben den Aufträgen von Airbus stellt die Fima je nach Verfügbarkeit die Flugzeuge auch für anderen Transportaufgaben bereit, wie zum Beispiel den Transport von Teilen der ISS, Raumfahrtmodulen oder Hubschraubern. Ursprüngliche Ideen weitere Flugzeuge zum Verkauf auf dem zivilen Frachter-Markt zu produzieren wurden aber verworfen.

Interestingly, the aircraft are operated again by a company founded for that purpose – Airbus Transport International. Besides the activity for Airbus, the company subcontracts the aircraft as well for other transport duties like the transport of ISS parts, space modules or helicopters. Initial ideas of building additional aircraft to be offered on the commercial freighter market were dropped.

Airbus Beluga 4 / F-GSTD

Nach rund 20 Jahren im Einsatz begann Airbus die Suche nach einem Nachfolger, da der Bedarf an Transportkapazität aufgrund der gesteigerten Produktion wuchs, insbesondere durch den Transport-Bedarf beim A350. Mehrere Faktoren mussten beim Design berücksichtigt werden. Als erster war erkannt worden, dass der Rumpf der vorhandenen Belugas sich als etwas zu schmal erwiesen, um zwei Flügel des A350 zu transportieren, wodurch sich der Bedarf an dementsprechenden Transportflügen verdoppelte. Gleichzeitig durfte das Flugzeug nicht zu groß werden, da es immer noch aus dem Flugplatz Hawarden operieren musste, an dem das britische Airbus Werk Broughton liegt (Standort, wo alle Flügel gebaut werden). Diese und andere Parameter resultierten in der Wahl des A330-200 als Basis für den Beluga Nachfolger. Zuvor wurden, wie beim ersten Beluga, Optionen auf der Basis anderer existierender Flugzeuge verworfen.

After around 20 years in service, Airbus started to look for a replacement as the need for transport capacity increased due to the increased production output, especially with increased transport needs for the A350. Several factors had to be integrated in the design. First the fuselage of the existing Belugas showed a little bit too small in terms of diameter to transport two A350 wings, doubling the need for transport flights for these parts. Furthermore, the aircraft could not get too large as it still had to operate out of Hawarden airport next to Airbus UK Broughton facility (were all wings are produced). These and other parameters resulted in the choice of the A330-200 as basic model for the Beluga successor. Previously, options for using other airframes as basis had been dropped as with the first Beluga.

Airbus Beluga 5 / F-GSTF

Naturgemäß verwendete Airbus viele Teile des erfolgreichen Beluga Designs wieder, wodurch das Gesamtkonzept vergleichbar blieb. Niedriges Cockpit, Bugladetor, großer Laderaum und modifiziertes Heck werden mit dem vom A330 unverändert übernommen unterem Rumpf, Tragflächen und dem Fahrwerk kombiniert. Im Vergleich zum ersten Beluga stieg die Ladekapazität in Bezug auf Gewicht nur leicht auf 50,5 Tonnen (erneut der Beleg, das Masse kein bestimmender Faktor im Design ist), das Volumen stieg aber deutlich auf 2200 Kubikmeter.

Quite naturally, Airbus re-used the proven design of the first Beluga and thus the overall concept remains the same. Lowered cockpit, front-cargo door, large fuselage and modified tail are changed to the original A330, and consequently the lower fuselage, wings and landing gear remain unchanged. Compared to the first Beluga, the capacity increased only slightly to 50,5 tons (proving again that weight is not the key driving factor of the design), but the volume jumped significantly to 2200 cubic meters.

Airbus Beluga in Manching

Aufgrund des gestiegene Bedarfs plant Airbus insgesamt sechs Flugzeuge bis 2023 zu bauen. Das erste hob zum Erstflug im Juli 2018 ab und erreichte die Zertifizierung Ende 2019. In der Folge startete Airbus den Betrieb mit den ersten beiden Flugzeugen zu Beginn 2020. Für die ersten fünf Belugas war die Außerdienststellung ab 2021 geplant, im Gleichschritt mit der Verfügbarkeit von weiteren Beluga XL. Inwieweit COVID-19 auch hier Anpassungen an diese Planung erfordert, muss aber abgewartet werden.

To cope with the increased demand, Airbus plans to build overall six aircraft until 2023. The first one took off for the first time in July 2018, achieving certification in late 2019. Consequently, Airbus started operations with the first two aircraft in 2020. The first five Belugas were planned to be retired starting in 2021 gradually with the arrival of further Belugas XL. The impacts and adaptations to this overall planning due to COVID-19 have to be seen.

Airbus Belugas in Bremen and Hamburg

Egal ob Beluga oder Beluga XL, beide Flugzeuge haben aufgrund ihrer Formgebung einen hohen Wiedererkennungswert. Dieser Effekt wird noch verstärkt, da die Airbus Mitarbeiter in einem Wettbewerb die Lackierung der neuen Beluga XL wählen konnten – und sich für ein Design mit einem Walmaul und Augen entschieden. Alle weiteren neuen Flugzeuge werden vermutlich im gleichen Design lackiert. Unabhängig vom Wiederkennungswert, werden die Beluga und Beluga XL weiterhin eine zentrale Rolle im Erfolgsmodell von Airbus spielen – wir wünschen allzeit guten Flug mit einem Lächeln.

Text: Florian Szczepanek

Pictures: Florian Szczepanek, Alexander Nieder, Fabian Lührs

July 2020

Be it the Beluga or the Beluga XL, the aircraft have this special recognition with everyone due the distinctive shape. This effect was further strengthened when the Airbus employees could choose the paint scheme of the Beluga – where a design with a whale mouth and eyes won the competition. All other aircraft will presumably be painted in this scheme as well. Independently of the recognition by the people, the Beluga and Beluga XL will continue to be a key element in the success of Airbus – we wish always safe flights with a smile.