Die nationale Fluggesellschaft der Insel Mauritius wurde am 14. Juni 1967 mit Geschäftssitz in Port Louis gegründet. Als Gründungsmitglieder fungierten neben staatlichen Institutionen auch lokalen Geschäftsleute, die Airlines BOAC sowie auch Air France aus Europa.

The national airline of Mauritius was founded on June 14th 1967 with headquarters in Port Louis. As founding members acted several governmental institutions and local business men, but as well the airlines BOAC and Air France from Europe.

Geflogen wurde vom Internationalen Flughafen von Mauritius, der ursprünglich als Plaisance Airport bezeichnet wurde, aber seit 1987 den offiziellen Namen „Sir Seewoosagur Ramgoolam International Airport of Mauritius“ trägt. Namensgeber ist der ehemalige Generalgouverneur Seewoosagur Ramgoolam.

Flights were operated from and to the international airport of Mauritius. This airfield was named firstly Plaisance Airport, but was renamed in 1987 and is now officially known as “Sir Seewoosagur Ramgoolam International Airport of Mauritius”. The name sake is the former prime minister Seewoosagur Ramgoolam.

Als erstes Flugzeug wurde 1972 eine Piper PA-31 angeschafft, um die Insel Rodriguez, 580 km östlich von Mauritius, mit der Hauptinsel zu verbinden. Bereits ein Jahr später konnte mit BOAC ein Vertrag über die Miete einer Vickers VC-10 abgeschlossen werden, die Mauritius zweimal wöchentlich auf der Route Port Louis – Nairobi – Rom – London mit Europa verbinden sollte. Für die Verbindung nach Indien wurde mit Air India im Pool geflogen, wobei zu diesem Zweck einmal wöchentlich Flugzeuge von Air India eingesetzt wurden.

As a first aircraft a Piper PA-31 was acquired, connecting the island Rodriguez, which is located 580km to the east, to Mauritius. Already one year later a lease contract was signed with BOAC covering one Vickers VC-10, which was intended to operate twice per week on a route to Europe with the routing Port Louis – Nairobi – Rome – London. Regarding the connection to India a shared concept was developed with Air India, who operated a shared flight with an aircraft from Air India once per week.

Im November 1976 wurde von British Airtours als Ersatz für die BOAC Vickers VC-10 die erste Boeing B707 angemietet, um die Langstrecke nach Europa zu bedienen. Der Ausbau des Streckennetzes mit Zürich und Paris erfolgte dann mit einer weiteren, gemieteten Boeing B707 1977. Im April 1981 als auch 1983 konnten von South African Airways zwei Boeing B707 fest übernommen werden, um die angemieteten Maschinen zu retournieren. Ausserdem wurde Südafrika mit Johannesburg und Durban ins Streckennetz aufgenommen.

The first Boeing B707, which was leased from British Airtours in view to replace the BOAC Vickers VC-10, started operating in November 1976 for the long-haul route to Europe. The extension of the network with additional routes to Zurich and Paris was done with an additional leased Boeing B707. These two aircraft were then returned in April 1981 and 1983, as two other Boeing B707 could be acquired from South African Airways. In addition, Johannesburg and Durham in South Africa were added as destinations.

Durch die Übernahme einer Boeing B747SP von South African Airways war das Jahr 1984 ein grosser Meilenstein für Air Mauritius. Dies ermöglichte der Airline in Zukunft auf die Tankstops in Nairobi und Rom zu verzichten und direkt nach London, Paris, Zürich und München zu fliegen. Ausserdem konnten neue Destinationen wie z.B. Singapur in das Streckennetz aufgenommen und die Passagierkapazitäten enorm ausgebaut werden.

A big milestone was reached in 1984 as Air Mauritius bought another aircraft from South African Airways – a Boeing B747SP. This enabled the airline to avoid the refuelling in Nairobi and Rome and fly nonstop to London, Paris, Zurich and Munich. Further destinations like Singapore were added to the network and the passenger capacity could be extended as well.

Mitte der achtziger Jahre startete Air Mauritius eine Evaluation, um ihre in die Jahre gekommenen Boeing B707 zu ersetzten. Dabei entschied man sich als Nachfolger für die Boeing B767-200, die die alten B707 sowohl bei der Reichweite als auch bei der Passagierkapazitätbei bei weitem übertrafen. Die Übernahme zweier neuer Boeing B767-200 Extended Rage (ER) erfolgte dann 1988, die Boeing B707 wurden an Omega Air verkauft. Bei ihrem Auslieferungsflug stellte eine der beiden B767 einen neuen Langstrecken-Rekord für TwinJets auf, als sie den Flug von Halifax in Neufundland nach Mauritius über 14'042 km und ohne Tankstopp durchführte. Dieser Rekord blieb lange Jahre gültig und konnte erst durch die Boeing B777 gebrochen werden.

In the middle ofthe 1980s an analysis was done regarding the replacement of the Boeing B707s. The decision was made in benefit of the Boeing 767-200, which were much more superior to the Boeing B707 with regard to range and passenger seats. Two new Boeing B767-200ER (Extended Range) arrived in 1988 while the Boeing B707 were sold to Omega Air. During the delivery flight the aircraft set-up a new long range world record for twin engine aircraft, as the planes made the trip from Halifax in Newfoundland nonstop with a flight distance of 14'042 km. This record remainedin existence for quite a while – and was only surpassed by the Boeing B777.

Mit dem Verkauf der alten Boeing B707 an Omega Air blieb jedoch eine Verbundenheit der Maschinen an zu Air Mauritius vorhanden, da diese bis Ende 1991 von Omega Air in der Grundbemalung der Air Mauritius betrieben wurden. Lediglich die Titel und das Logo wurden entfernt, respektive ersetzt durch die verschiedenen Operators, die die Maschinen von Omega Air geleast haben.

Although the Boeing B707 had been sold to Omega Air, a legacy with Air Mauritius remained Omega Air operated the aircraft in the basic colour scheme of Air Mauritius. Only the titles and the emblem were removed or replaced by the operator which leased the aircraft from Omega Air.

Um dem seit den 1980er Jahren steigenden Tourismus und Passagierzahlen zu begegnen, baute die Airline ihre Kapazitäten im Langstrecken Segment als auch im lokalen Verkehr deutlich aus. So wurden weitere vier Boeing B747-SP angeschafft, mit denen die Routen nach Europa, Afrika als auch nach Asien sichergestellt wurden. Für regionale Flüge zwischen den Inseln wurden von 1986 bis 1997 diverse ATR-42 als auch eine einzelne ATR-72 in die Flotte aufgenommen.

To cope with the increase in tourism and passenger numbers, the airline extended the capacity in long range and local traffic significantly. Four additional Boeing B747-SPs were acquired, operating on routes to Europe, Africa and Asia. For regional routes several ATR-42s and as well a single ATR-72 were taken on strength between 1986 and 1997.

Als langjähriger Boeing Kunde erarbeitete Air Mauritius zu Beginn der neunziger Jahre ihr zukünftiges Flotten-Konzept, wobei auch eine Abkehr von Boeing zu Airbus in die Analyse einbezogen wurde. Als Ergebnis dieser Studie entschied sich die Airline für den Wechsel und orderte als Ersatz der Boeing B767 bei Airbus sowohl A340 als auch A330. Zusätzlich wurden noch zwei A319 bestellt, die unter anderem ins nahe gelegene Afrika eingesetzt werden sollten.

Although since years a Boeing customer, Air Mauritius developed a new fleet concept in the early nineties and considered during this study as well changing to Airbus as main provider. As a final result this came into reality and as replacement for the Boeing B767 aircraft from Airbus were chosen – selecting A330s and A340s. In addition, two A319 were ordered to cover connections to nearby Africa.

Im Mai 1995 und März 1996 wurden die beiden Airbus A340-300 an Air Mauritius ausgeliefert, die ab 2009 mit weiteren vier A330 ergänzt wurden. Durch die Übernahme der A340 war auch die Zeit für die Boeing B747-SP bei Air Mauritius abgelaufen.So wurde die 3B-NAQ als letzter kurzer Jumbo im Februar 1996 an Qatar Airways verkauft, die das Flugzeug für Qatar Amiri Flight ab November 1996 als Regierungsflugzeug mit der Kennung A7-AHM einsetzte.

Two A340-300 were delivered to Air Mauritius in May 1995 and March 1996, supplemented by four A330s in 2009. With the acquisition of the A340s the end had as well arrived for the Boeing B747-SPs. As last airframe the Jumbo with registration 3B-NAQ was sold to Qatar Airwaysi n February 1996, which added the aircraft to the fleet of Qatar Amiri Flight and used it as governmental aircraft (A7-AHM) from November 1996 onwards.

Ende 2008 wurde außerdem ein überarbeitetes Logo und Bemalung präsentiert, das neue Ziele symbolisieren sollte. Dabei wurde als zentraler Bestandteil der Paille en Queue, ein mythischer tropischer Vogel verwendet, der den neuen Auftrieb der Airline aufzeigen sollte. Zudem wurde zusätzlich eine neue Zwei-Klassen Bestuhlung als auch neue Uniformen für die Crews eingeführt.

At the end of 2008 a new logo and colour scheme was presented to document as well the aim for a new overall approach. Core element is the Paille en Queue, a mystic bird, which shall demonstrate the new style of the airline. To complete the redesign a new two-class layout in the aircraft cabin and new uniforms for the crews were introduced.

Um für die Zukunft gewappnet zu sein, entschied sich die Airline am 16. Juli 2014 auf der FAB – Farnborough International Airshow - zum Kauf von sechs Maschinen des Typs Airbus A350. Dabei wurden vier davon direkt bei Airbus erworben und zwei über AerCap Leasing gemietet. Im Oktober und November 2017 konnten die von AerCap gemieteten Maschinen übernommen werden, während die gekauften von Airbus als Lieferung ab dem November 2019 vorgesehen waren. Da die Airline da aber bereits in finanziellen Schwierigkeiten steckte, wurden zwei der vier zusätzlichen A350 an South African Airways weitergegeben.

To be prepared for the future the airline decided on July 16th 2014 at FAB – Farnborough International Airshow – to buy six A350 aircraft. Four of these aircraft were directly contracted with Airbus and two leased with AerCap. The later two arrived in the fleet in October and November 2017, the four directly ordered from Airbus had delivery schedules starting in November 2019. As the airline already faced in financial difficulties, two of the four additional A350s were transferred to South African Airways.

Als zu Beginn des Jahres 2020 die Corona Pandemie ausbrach und der Asien Verkehr ab Anfang März komplett zusammenbrach, war Air Mauritius sofort noch stärker betroffen. Mit dem Ausbruch von Corona in Europa und den Shut-Downs in praktisch allen Ländern weltweit, reduzierte sich der Tourismus auf Mauritius dann nahezu auf null. Hotels und Restaurants wurden geschlossen, ebenso viele Geschäfte. Als Folge des von der Regierung erlassenen Einreiseverbots Anfang April wurde dann die gesamte Flotte der Air Mauritius gegroundet. In Kombination mit der bereits zuvor schwierigen Lage sowie den Folgen von COVID-19, beschloss die Leitung der Air Mauritius am 22.04.2020 die freiwillige Insolvenzverwaltung zu beantragen, mit der Hoffnung bei geändertem Umfeld wieder erfolgreich am Markt agieren zu können.

With Corona Pandemics appearing beginning of 2020 and the traffic to Asia collapsing from early March onwards, Air Mauritius was immediately in more severe difficulties. With the arrival of Corona in Europe and the shutdown in nearly all countries worldwide, the tourism in Mauritius reduced to effectively zero. Hotels and Restaurants closed, same can be said for many shops. As a consequence of the travel ban issued by the government at the beginning of April, the whole fleet of Air Mauritius was grounded. In combination with the already difficult situation plus the consequences out of COVID-19, the management of the airline decided to place Air Mauritius under voluntary administration on April 22nd 2020 with the hope, to start again in a different economic environment.


Wann und auch ob nach der Corona Krise die Gesellschaft – oder ein Nachfolger – wieder abhebt, steht heute natürlich noch in den Sternen. Dass der Tourismus auf jeden Fall früher oder später auf die Insel zurückkehren wird und damit auch der Bedarf zum Transport der Touristen sowie der Einheimischen existieren wird, ist klar. Unter diesen Rahmenbedingungen darf man gespannt sein, welche Entwicklung der Luftverkehr von und nach Mauritius nehmen wird.

When, how and if the airline – or a successor – will fly again after the corona crisis is unclear today. Tourism will return sooner or later on the island and as a consequence it is as well quite clear that there will be again the need to transport the tourists there and the people of Mauritius to the world. Taking this into consideration we have to remain patient and curious on the evolution of commercial aviation from and to Mauritius.

by Bruno Geiger - Florian Szczepanek and Tom Ziegler