Am 06. Juni 1944, also vor 75 Jahren, läuteten die Alliierten mit der Landung in der Normandie (dem D-Day) das Ende des Zweiten Weltkrieges ein. Die Meisten von uns können sich an diesen Tag natürlich nicht erinnern, aber viele Bilder und Videokameraaufnahmen von Soldaten und Medien aus dieser Zeit bringen uns die Schrecken dieser Zeit sehr deutlich vor Augen. Diesem Krieg sind Millionen Menschen einem ideologischen Wahnsinn zum Opfer gefallen.


With the landing in Normandy on June 6th 1944 (called D-Day), exactly 75 years ago, the Allies started the end of the Second World War. Most of us naturally cannot remember that day, but pictures and videos of soldiers and media from that time show the horror. Millions of people died in this war due to madness and ideology.


Geschichten rund um den D-Day gibt es viele, aber wir wollen uns hier auf die Aviatik beschränken. Die Invasion (Operation Overlord) die am besagten Juni-Tag 1944 begann, war zur See, zu Land und in der Luft eine logistische und technische Herausforderung. Unzählige Transportflugzeuge mit Fallschirmspringern unterstützen die massiven Anlandungen an den bekannten Stränden der Normandie. Die Britische Armee landete östlich und nördlich von Bayeux und Caen an den taktisch Gold- und Swordbeach genannten Strandabschnitten, die Kanadischen Streitkräfte dazwischen am sogenannten Junobeach. Die US Amerikanischen Einheiten landeten weiter westlich von Bayeux am Omahabeach sowie nördlich von Carentan am Utahbeach. Unterstützt wurden die über See landenden Truppen von Fallschirmjägern, auf Seiten der Royal Air Force war dies die 6. Airborne Division und bei der United States Army Air Force die 82. Airborne Division.


There are many stories about D-Day, but we want to focus on aviation. The invasion (Operation Overlord) which started on this day in June 1944 was on the sea, on the ground and in the air a logistic and technical challenge. Countless transport aircraft with parachutists supported the landings in an unknown scale on the since then famous beaches. The British Army put their feet on beaches to the east and north of Bayeux and Caen, which had the tactical names Gold and Sword, the Canadian Forces between them on a beach labelled Juno. The American Units landed further west of Bayeux on Omaha beach and further north of Carentan on Utah beach. The support for these huge armies landing from the sea was provided by paratroopers – from the British forces this was the 6th airborne Division and from the American forces it was the 82nd airborne Division.


Bei dieser langen geplanten und vorbereiteten Operation in der Normandie wurden für die Luftlandetruppen insgesamt ca. 820 C-47 Skytrain eingesetzt. In der weiteren Folge des Kriegs wurden bei ähnlich großen Operationen wie Market Garden, der Invasion auf Arnheim und Nimwegen, sogar ca. 1550 C-47 Skytrain und Dakota eingesetzt. Unbestritten war dieser Flugzeugtyp das Arbeitspferd der US Army Air Force und Royal Air Force.


To transport the airborne troops during this extensively planned and prepared operation overall 820 C-47 Skytrain were in use. In the following months of the war during comparable large-scale operations like Market Garden, which was the invasion of Arnheim and Nimwegen, even 1550 C-47 Skytrain and Dakotas were used. Without any discussion this aircraft type was the workhorse of the US Army Air Force and the Royal Air Force.


Diese Zahlen zeigen daher auch: Das vielseitigste Flugzeug dieser Zeit ist zweifelsohne die Douglas DC-3. Im Zweiten Weltkrieg und im Besonderen rund um den D-Day kam die DC-3 in vielen verschiedenen Rollen als Transporter, Schlepp-, Sanitäts- und Fallschirmspringerflugzeug zum Einsatz, daher erhielt sie auch militärisch unterschiedliche Typenbezeichnungen. Bei den amerikanischen Streitkräften waren diese zahlreichen Namen und Kennungen: C-47, C-48, C-49, C-50, C-51, C-52, C-53, C-68, C-84, C-117, Skytrain, Skytrooper, Spookey oder Gooney Bird. Bei der US-Marine wurde sie unter der Bezeichnung R4D geführt. Die Royal Air Force nutzte das Flugzeug unter der Bezeichnung „Dakota“.


These figures show: The most versatile aircraft of its time was without any doubt the Douglas DC-3. During the Second World War and especially around D-Day the DC-3 was used in various roles as transport, tug, sanitary and paratrooper aircraft – and due to this variety it received various designations. With the American forces these have been: C-47, C-48, C-49, C-50, C-51, C-52, C-53, C-68, C-84, C-117, Skytrain, Skytrooper, Spookey or Gooney Bird. With the US Navy it was known as R4D. The Royal Air Force used the aircraft under the designation “Dakota”.


Zur Erinnerung anlässlich des 75-jährigen Jubiläums fanden in Duxford, England (nördlich von London) und Caen, Frankreich ab dem 02. Juni 2019 viele Veranstaltungen zu Ehren der „Befreier“ statt. Caen wurde aufgrund der Geschehnisse am und in den Tagen nach der Invasion als Veranstaltungsort ausgewählt. Duxford war im Juni 1944 für an der Invasion beteiligten Maschinen Abflugort und ist heute Heimat des berühmten Imperial War Museums Duxford, eines der größten Luftfahrtmuseen in Europa mit teils fliegenden Exponaten insbesondere aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs.


For the occasion of the 75th anniversary special events to honour the liberators took place in Duxford, England (to the north of London) and Caen, France in the days from June 2nd 2019 onwards. Caen was selected as location due to the activities on invasion day and after. Duxford was in June 1944 for many involved aircraft the departure airfield and is today the home of the famous Imperial War Museum Duxford, one of the largest aviation museums in Europe with partly flying aircraft which date from the time of the Second World War.


Bis 02. Juni 2019 trafen für diese Veranstaltungen 27 Douglas DC-3/C-47 aus ganz Europa und den USA im Englischen Duxford ein. Viele von Ihnen hatten sich schon Wochen zuvor aus den USA auf den Weg über den Atlantik gemacht, um an den Feierlichkeiten rund um den Jahrestag teil zu nehmen. Viele der Dakotas sind aufwendig restauriert und teils in den Farben des D-Days lackiert und präsentierten sich dem Publikum in Süd-England mit diversen Rund- und Überflügen. Damit brachten sie die zahlreichen Fans zum Staunen und die Herzen der Enthusiasten zum Rasen. Da dem Flugplatz von Duxford das Imperial War Museum angeschlossen ist, hatten alle die beste Gelegenheit neben den Skytrains auch die dort beheimateten Spitfire, Mustangs und T-6 Texan zu fotografieren oder bei schlechtem Wetter durch das Museum zu schlendern und die Aviatik Geschichte des Zweiten Weltkriegs näher zu studieren. Das Wetter war „very British“, aber für den abendlichen Wolken Aufriss reichte es dennoch meistens, so dass die Propeller Maschinen schön fotografiert werden konnten.


Until June 2nd 27 DC-3/C-47 from whole of Europe and the United States arrived in the English town of Duxford. Many of them started their trip across the Atlantic from the US to participate on the festivities organised during the anniversary. Several of these Dakotas are costly refurbished and partly painted in colours from the Second World War and presented themselves to the audience in south England with several sightseeing flights. Through these flights they amazed the audience and pleased the hearts of the enthusiasts. As the airfield in Duxford is co-located with the Imperial War Museum, everybody had the best opportunity to photograph next to the Skytrains as well the home-based Spitfires, Mustangs and T-6 Texans or stroll in case of bad weather through the museum to study aviation history. The weather was “very British”, but at least in the evenings the sky opened up to make some nice photos of the propeller aircraft.


Die gesamte Armada an DC-3/C-47 flog am 05. Juni 2019 dann aus Duxford an der englischen Küste entlang über den Ärmelkanal bis nach Caen in die Normandie. Auch hier war das Wetter wie vor 75 Jahren, also stark bewölkt. Die 26 Dakotas, gefolgt von mehreren North American T-6 Texan und einer Beech C-45 Mentor landeten wie am Schnürchen aufgereiht am Caen Carpiquet Airport, nachdem 20 der Dakotas zuvor die mitgebrachten Fallschirmspringer in einer Landezone in der Nähe von Caen abgesetzt hatten.


The whole group of DC-3/C-47 departed on June 5th 2019 from Duxford and transitioned along the English coast over the channel to Caen in Normandy. Here as well the weather was comparable to the one 75 years ago – heavy clouds. The 26 Dakotas, followed by several T-6 Texans and a single Beech C-45 Mentor landed in a row at Caen Carpiquet airfield, but only after 20 of them dropped their loaded paratroopers in a landing zone close to Caen.


Am 06. Juni 2019 fand dann ein großer Festakt am ehemaligen Juno Beach zu Ehren der Helden des D-Days statt. An dieser Feier nahmen einige noch lebenden Veteranen der Invasion 1944 sowie Theresa May (Premierministerin von Großbritannien), Donald Trump (Präsident der USA) und Emmanuel Macron (Staatspräsident von Frankreich) teil. Zu Ehren der Veteranen und der damals gefallenen Soldaten gab es einen imposanten Überflug der mit D-Day Stripes bemalten Flugzeuge, darunter einige Lockheed C-130 Hercules, Airbus A400M, McDonnell Douglas F-15 Eagle/Strike Eagle und der Dakotas. Die D-Day Stripes sind eine Kennung aus fünf sich abwechselnden weißen und schwarzen Streifen die auf dem Rumpf und den Tragflächen aller damals an der Invasion beteiligten alliierten Flugzeugen angebracht wurden um eigene von feindlichen Flugzeugen sofort unterscheiden zu können.


On June 6th a large ceremony on the former Juno beach took place to honour the heroes of D-Day. This event was joined by some of the few still living veterans of the invasion 1944 and by Theresa May (prime minister of Great Britain), Donald Trump (President of the United States) and Emmanuel Macron (President of France). To honour the veterans and the soldiers who gave their lives an impressive flypast was performed by modern aircraft specially painted with invasion stripes, including several C-130 Hercules, Airbus A400M, McDonnell Douglas F-15 Eagle/Strike Eagle and the Dakotas. The D-Day stripes are a special marking of five interchanging black and white stripes painted on all fuselage and wings of allied aircraft participating in the invasion operations to make them optically identifiable compared to axis aircraft.


Die Überflüge an den ehemaligen Invasion-Stränden bedingte, dass viel militärisches Fluggerät auf den umliegenden Flughäfen stationiert war. Daher flogen als Beispiel zehn Lockheed Hercules der US Air Force von Cherbourg aus, wohingegen die F-15 der USAF aus RAF Lakenheath operierten. Zusätzlich wurde von der US Army ein Hippodrom in Carentan kurzerhand in ein mobiles Army Airfield umfunktioniert, um die zahlreichen Staatsgäste und VIP’s sowie die hochrangigen militärischen Vertreter zu der Veranstaltung am Strand zu bringen. Acht Sikorsky UH-60 Black Hawks und zwei Boeing CH-47 Chinook flogen Menschen und Gepäck im Shuttledienst.


The flypasts on the former invasion beaches required to base lots of military aircraft on the surrounding airfields. As a consequence, ten Lockheed Hercules from the US Air Force operated from Cherbourg, but the F-15 of the USAF from RAF Lakenheath. In addition, a hippodrome in Carentan was converted by the US Army to a mobile Army Airfield to transport the numerous governmental guests and VIPs in addition to high ranking military officials to the beach. Eight Sikorsky UH-60 Black Hawks and two Boeing CH-47 Chinook flew people and luggage during these shuttle flights.


Ab 08. Juni flogen die in Europa beheimateten DC-3 wieder nach Hause, die aus den USA angereisten Dakotas dagegen nach Wiesbaden-Erbenheim weiter. Hier fand am 10. Juni auf dem Stützpunkt der US Army ein großer Tag der offenen Tür statt bei dem die alten Propeller-Maschinen natürlich der Besuchermagnet schlechthin waren. Tags darauf ging die Reise für die DC-3en in viele Richtungen weiter – einige flogen nach Schleswig-Jagel zum Fly-Inn und Spotterday zum Tag der Bundeswehr, andere nach München oder nach Faßberg.


Starting on June 8th many of the Europe based DC-3 flew home, but the Dakotas from the US continued to Wiesbaden-Erbenheim. On that airfield of the US Army an Open House took place on June 10th and the propeller aircraft formed the main attraction for the visitors. On the following day the journey continued for many DC-3 in many directions – some flew to Schleswig-Jagel for the Fly-Inn and Spotterday of the Day of the German Bundeswehr, other continued to Munich or Fassberg.


Ursprünglich wollten etliche DC-3 dann auch an der 70 Jahr-Feier der Luftbrücke nach Berlin teilnehmen, allerdings konnte die Stadt Berlin die dafür notwendige Logistik und die erforderlichen Genehmigungen nicht organisieren und lud die die Rosinenbomber quasi aus bzw. sperrte sie aus (da keine Landegenehmigungen möglich waren). Daher flogen die für diesen Event geplanten DC-3 ebenfalls weiter und verteilten sich in Europa – so unter anderem nach Tannheim / Memmingen und Venedig-Nicelli – bevor sie zu unterschiedlichen Zeitpunkten die lange Rückreise in die Vereinigten Staaten antraten.


The original plan for several DC-3 was to participate in the celebrations of the 70th anniversary of the Berlin airlift, but the city of Berlin couldn’t organise the necessary logistics and the required approvals and thus uninvited the candy bombers by not providing any landing permissions. Consequently, the DC-3 planned for that event continued as well their trips and spread across Europe – among other places as well to Tannheim / Memmingen and Venice-Nicelli – until they finally departed at various moments for their long return trip to the United States.


Übersicht der Teilnehmenden DC-3:


Overview on the DC-3s involved:


von Tom Ziegler (Juni/Juli 2019, Report Februar 2020)


by Tom Ziegler (June/July 2019, Report February 2020)