Untitled photo

Während unserer USA Reise im letzten Herbst führte uns unsere Route auf dem Weg von Carson City in Nevada nach Madras in Oregon über die Interstate 97 an Klamath Falls vorbei. Bereits von weiten sah man in der Nacht eine orange leuchtende Erhebung in der Entfernung. Dieser Anblick war für uns Europäer ziemlich ungewohnt und wir konnten diesen zuerst nicht richtig einordnen.

Beim Näherkommen wurde uns aber schnell bewusst das es sich um einen Waldbrand handeln musste. In Madras angekommen, bekamen wir über die Medien die Bestätigung … Ein Waldbrand auf dem Stukel Mountain, etwa 4 Meilen Südwestlich von Olene, nahe an Klamath Falls. Im Nachhinein ergaben die Ermittlungen das minderjährige beim Spielen mit Munition den Brand ausgelöst hatten.

Auf dem Rückweg von Madras und den dort stationierten DC-7 Firebombern passierten wir nochmals Klamath Falls – das Feuer hatte inzwischen an Intensität zugenommen. Im Endeffekt erstreckte sich der Waldbrand über 500 Hektar bis er von den Feuerwehrleuten eingedämmt werden konnte. Die Feuerwehrkräfte hatten dabei vor allem mit dem steilen Terrain auf der Westseite des Stukel Mountain zu kämpfen.

During our USA road trip last autumn we passed Klamath Falls on our way from Carson City in Nevada to Madras in Oregon along the Interstate 97. Already from distance we could see a widely orange illuminated sky. For Middle Europeans this sight was not familiar and we couldn’t identify initially what it was.

While coming closer we could quickly clarify that it was a forest fire. We passed the area and arrived at Madras – and could see in the media the confirmation – a forest fire along the Stukel Mountain, approximately 4 miles southwest of Olene, close to Klamath Falls. After the fire was extinguished it was clarified that some Teenagers had caused the fire while playing with ammunition.

On the return from Madras and the based DC-7 Firebombers we passed again the Klamath Falls are – the fire had increased in intensity in the meantime. Finally, over 1200 acres were impacted by the fire until finally extinguished by the fire fighters. The women and men of those services had not only issues with the fire itself – but as well with rugged and very steep terrain on the western slopes of the Stukel Mountain.


Durch das Terrain bedingt erfolgten die Löscharbeiten in Kooperation von lokalen Feuerwehren und luftgestützten Kräften von unterbeauftragten Spezialfirmen. Für uns war es natürlich interessant die Löscharbeiten besonders dieser fliegenden Firefighter beobachten zu können. Die über den Sommer auf der Redding Fire Base in Kalifornien stationierte Bae146 der Neptune Aviation wurde dafür nach Klamath Falls überstellt, als Observer diente eine Beech 200. Zusätzlich waren mehrere Hubschrauber unterschiedlicher Unternehmen im Einsatz. Dazu zählte ein UH-1H Huey von Whitrotor Aviation (spezialisiert auf fliegende Kräne und Hubschrauber gestützte Feuerbekämpfung) und ein Bell 206 Jet Ranger der T L Forest Products (ein Holzfällerfirma). Bei diesen Löscharbeiten war die taktische Konzeption deutlich erkennbar.

Während die BAe146 Schneisen von Retardant (Details dazu siehe unseren Artikel zur Redding Fire Base) in Windrichtung vor das Feuer legte, die einen Keil bildeten und damit das Feuer in einen immer engeren Trichter zwangen, erledigten die Hubscharuber das Löschen von kleineren noch lodernden Feuern hinter der direkten Feuerlinie. Zudem war die klare Strategie erkennbar dem Feuer auf der westlichen Hangseite keinen Raum zur Entfaltung zum Flachland zu lassen – da sich dort zahlreiche Häuser und Farmen befinden. Gleichzeitig durfte das Feuer sich aber auch nicht Richtung Gipfel ausweiten, da dort eine Telefon Kommunikationsanlage befindet. Beide Maßnahmen zusammen bildeten den angesprochen sich schließenden Keil entlang der Hügelflanke.

Während eines Fluges führte die BAe146, geführt von der Beech 200, je zwei bis drei Löschangriffe durch, bei denen sie jeweils eine Streifen Retardant legte. Während der erneuten Betankung am Boden führten mehrere Helikopter währenddessen die Löscharbeiten weiter – somit war auch sichergestellt, dass ich die Luftfahrzeuge nicht gegenseitig störten. Nach einigen Flügen der BAe146 mussten wir den Nahbereich auf Anweisung der Sicherheitskräfte verlassen – Safety first. Das Feuer konnte dann in den Folgetagen endgültig gelöscht werden.

Vor unserem kurzen Besuch am Stukel Mountain hatten wir die Löschflugzeuge und Hubschrauber immer auf den verschiedenen Basen gesehen und fotografiert, und zudem den theoretischen Hintergrund und die Vorgehensweise erklärt bekommen. Hier konnten wir ein reales Feuer und die Löscharbeiten beobachten, was unsere Wertschätzung der Einsatzkräfte und unser Interesse an den eingesetzten Flugzeugen erneut bekräftigte.

Alexander Schwarz, Januar 2020

Due to this circumstances the fight against the fire was a cooperation of local firefighting forces and airborne firefighters from various subcontracted specialised companies. For us it was of course of special interest to follow the actions of the airborne firefighters and their aircraft. During that summer one BAe146 from Neptune Aviation was based on Redding Fire Base in California which now was relocated to Klamath Falls – supported by a Beech 200 as Observer and Pathfinder. In addition, several helicopters of other specialised companies were present. This included an UH-1H Huey from Whitrotor Aviation (specialised on flying crane and helicopter based firefighting) and a Bell 206 Jet Ranger of T L Forest Products (a logging company).

During these firefighting operations the tactical concept was clearly visible. While the BAe146 dropped Retardant (for details on this concept see our article on the Redding Fire Base) in the direction of the wind, creating a closing wedge and thereby forcing the fire in a funnel which was getting narrower and narrower. The helicopters extinguished smaller still raging fires behind the main fire line. In addition, a clear strategy of containment was visible – blocking the fire on the one hand to reach the flatter areas to the west of the mountain with its houses and farms. At the same time the fire fighters ensured that the fire was not extending towards the mountain top as a telecommunication installation is located there. Both measures generated this mentioned closing funnel on the steep hillside.

During one flight the BAe146, led by the Beech 200, performed two to three drops – each time laying down one line of Retardant. During the refuelling on the ground several helicopters continued their firefighting operations – thereby ensuring that the various aircraft didn’t get in conflict with each other. After several flights of the BAe146 we had to leave the area close to the hill on order of the security and fire fighting forces – safety first. The fire could then be extinguished in the following days.

Up to our short visit to Stukel Mountain we had always photographed the firefighting planes and helicopters on the various bases – and got explanation on the theoretical backgrounds and the strategies used by the crews. This time we could envision the fire and the associated firefighting operations in real, which only increased our appreciation of the firefighters and our interest in the used aircraft and their technology.