Am 26ten Mai hat vielleicht ein weiterer Flugzeug Typ seinen letzten Flug bei einer Airline gehabt – die Rede ist vom Airbus A340-600 im Dienst der Lufthansa. An diesen Morgen hoben die beiden letzten Exemplare auf der Nordbahn 26R des Flughafens München ab um danach direkten Kurs auf Teruel in Spanien zu nehmen – zur Einlagerung. Die beiden Flugzeuge folgten vielen ihrer ursprünglich 22 Geschwister die dort bereits abgestellt stehen (eine Maschine steht noch in Manila zur Wartung wird aber nach aktuellem Stand direkt nach Teruel überführt). Offiziell ist der Typ noch nicht außer Dienst, aber es ist unklar ob die Maschinen jemals wieder mit der Deutschen Airline fliegen werden.

On May 26th another type might have potentially seen its last flight with an airline – the Airbus A340-600 in operation with Lufthansa. In the morning, the last two aircraft took off from the northern runway 26R of Munich airport and afterwards proceeded directly to Teruel in Spain for storage. The two aircraft joined many of its 22 siblings already parked there (one aircraft is currently for maintenance in Manila but according to current information will fly to Teruel directly). Although not officially retired, it is unclear if the type will ever be returned to service with the German airline.

Das A340-Programm eines vier-strahligen Langstreckenflugzeugs wurde zeitgleich mit dem zwei-strahligen A330 in den späten 1980er Jahren von Airbus gestartet und brachte insgesamt vier Versionen hervor. Die ersten beiden mit der Bezeichnung A340-200 und A340-300 hoben in den frühen 1990er Jahren erstmals ab, wobei die Lufthansa als einer der sogenannten Launch Customer den Typ ab 1993 einsetzte. Insgesamt übernahm die Airline 35 Maschinen dieser beiden Versionen, 9 200er und 26 300er Modelle. Nach der Ankündigung einer neuen Ultralangstrecken-Version 500 sowie für Langstrecken mit der 600, orderte Lufthansa die letztere sehr bald in den späten 1990er Jahren. Die einzige Version die die Lufthansa niemals im Einsatz hatte war also die 500er.

The A340 program of a four-engined long-haul aircraft was launched by Airbus together with the twin-engined A330 in the late 1980s and generated overall four versions. The first ones, assigned the designations A340-200 and -300 took to the sky in the early 1990s with Lufthansa as one of the Launch Customers starting operations in 1993. The airline took overall 35 aircrafts of both versions on strength, of which 9 where -200 and the remaining 26 -300 models. After the announcement of the new versions -500 (for ultra-long range) and -600, Lufthansa soon added the later version to its order book in the late nineties. First deliveries started in 2003 and the last of the 24 airframes was handed over in 2009. The only A340 version Lufthansa never operated was the -500.

Lufthansa / Airbus A340-642 / D-AIHI

Die späteren Versionen der A340 mit der 500 und 600 hatten einen relativ kurzen Produktionslauf bei Airbus wo die letzten Modelle 2011 aus der Montagehalle rollten. Der Typ war am Flugzeugmarkt nicht mehr erfolgreich da zweimotorige Langstrecken-Flugzeuge in Kombination mit erweiterten ETOPS (Extended-range Twin-engine Operation Performance Standards) Regeln sparsamer und daher günstiger im Unterhalt bei den Airlines waren. Als Konsequenz beendete Airbus im Jahre 2011 das A340 Programm nach der Produktion von 246 A340-200/-300 und 131 A340-500/-600.

These later versions of the A340 with the -500 and -600 version had a relatively short production period with Airbus and the last airframes were produced already in 2011. The type was not anymore successful on the aircraft market as twin engine long haul aircraft in combination with extended ETOPS (Extended-range Twin-engine Operation Performance Standards) permissions were more fuel efficient and thus more cost effective in operation with the airlines. As a consequence, Airbus closed the A340 program in 2011 after the production run of 246 A340-200/-300 and 131 A340-500/-600.

In Bezug auf absolute Zahlen war Lufthansa der größte Betreiber der A340-600, ebenso gilt das insgesamt für die A340 (mit mehr als 50 Maschinen). Die A340-600 der Airline wurden von den Hubs Frankfurt und München eingesetzt, wo die Maschinen zu Beginn parallel zu A340-300, dann A330 und schließlich A350 auf Langstrecken nach Nord- und Südamerika, Südafrika, Arabien und Asien eingesetzt wurden. Die Wartung fand sowohl in München als auch in Frankfurt in entsprechend ausgestatteten Hangars und durch geschultes Personal statt.

In terms of numbers Lufthansa was the largest operator of A340-600s and as well in terms of overall numbers of A340s (with more than 50 aircraft). The A340-600s from the airline operated from its hubs in Frankfurt and mainly Munich, where the aircraft were flying initially in parallel to A340-300s, then A330s and finally A350s on all long-haul routes to North and South America, South Africa, Arabia and Asia. Maintenance was performed in either Munich or Frankfurt with associated hangars and trained personnel on both airports.

In Bezug auf die Passagier-Ausstattung erhielten die Maschinen Sitze sowohl der First, Business, Premium-Economy (erst kürzlich) sowie Economy in zwei verschiedenen Layouts. Die Passagiere der ersten Klasse können eine eins-zwei-eins Sitzanordnung genießen, in der Business-Klasse befindet sich eine noch immer sehr angenehme zwei-zwei-zwei Anordnung. Die Premium Economy mit zwei-drei-zwei sowie die Economy mit zwei-vier-zwei sind logischerweise enger bestuhlt. Eine Besonderheit des Typs war der Einbau von Toiletten im Unterdeck im hinteren Teil der Economy Klasse Kabine, was es den Passagieren dort erlaubte auf dem Weg dorthin ein paar Stufen auf und ab zu gehen – sehr willkommene Schritte auf einem Langstreckenflug.

In terms of passenger experience the aircraft received seat layouts including first, business, premium economy (recently added) and economy in two different variants. First class passengers enjoyed a one-two-one seat arrangement, business still a very comfortable two-two-two seating. Premium Economy with two-three-two and Economy passengers with two-four-two are then logically more densely seated. One of the specifics of these aircraft was the availability of lavatories in the lower deck in the rear Economy class cabin, enabling passenger to make at least some steps – a welcome movement on a long-haul flight.

Als eines der letzten vier-strahligen Flugzeuge haben die Maschinen bei Luftfahrt-Enthusiasten einen besonderen Stellenwert. Solche Flugzeuge, die Historie beginnt bei Klassikern wie DC-6, DC-7 und Super Constellation und führt über Boeing B707, Douglas DC-8 und im späteren 20 Jahrhundert dann Boeing B747 bis zum Airbus A380, waren ursprünglich die einzigen Maschinen für Langstrecken. Aufgrund der Evolution der Technik und der Sicherheit heutiger Triebwerke und der ETOPS Regeln ist es heute zweistrahligen Maschinen möglich jede Langstrecke zu fliegen. Daher werden die Vierstrahler weniger – und durch Zweistrahler ersetzt. Da die Boeing B747 bereits seltener wird ist das Abstellen eines weiteren Vierstrahlers durch deren größten Betreiber eine weitere Reduktion und macht die verbliebenen Flugzeuge noch seltener. Zusätzlich war der Typ aufgrund der relativ kleinen Produktionszahlen ohnehin an vielen Flughäfen ein seltener Gast – und daher ebenso als etwas Besonderes angesehen.

As the type is one of the last four-engined aircrafts, it has a special position in the admiration of aviation enthusiasts. Four engine aircraft, which started with real classics like DC-6, DC-7 and Super Constellation or Boeing B707, Douglas DC-8 and in the later 20th century Boeing B747 and Airbus A340s were initially the main aircraft operated on long-haul routes. Due to the ongoing development todays engine maturity and ETOPS are allowing today any route to be flown by twin engine aircraft. Thus the four-engined aircraft are getting less and less – being replaced by two-engined successors. With Boeing B747 getting rare the parking of another four-engined type by its largest airline operator is thus another reduction and makes such aircrafts even more rare. Furthermore, due to relatively small production numbers, the type was not a frequent visitor at many airports unlike many other types – and thus considered a special.

Während des Einsatzes und passend zum Image der Airline erhielten die A340-600er nur wenige Sonderlackierungen. Während der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 beklebte die Lufthansa einige Maschinen im Fanhansa-Design, darunter einen A340-600. In den Jahren danach erhielten zwei Flugzeuge Aufkleber mit Spielern des FC Bayern. Ebenso wurden noch einige wenige Maschinen im neuen Lufthansa Design lackiert, und vor mehr als 10 Jahren gab es auch eine Maschine in Star Alliance Lackierung.

During its operation and associated to the image of Lufthansa the airline applied only few special colours to it. During the 2014 football world cup, Lufthansa rebranded few aircraft as “Fanhansa” – among them one A340-600. In the years after two aircraft received as well stickers depicting FC Bayern football players. Finally, a few aircraft received last year as well the repaint in the new Lufthansa livery and there was more than 10 years ago as well a Star Alliance branded A340-600.

Mit dem Start der D-AIHV kurz nach 9 Uhr am 26. Mai ist die Ära des A340-600 mit der Lufthansa zumindest pausiert – und vielleicht für immer beendet. Nur die Zukunft wird zeigen ob diese Vierstrahler eine weitere Einsatzzeit bei der deutschen Airline haben werden. Wir würden uns freuen und hoffen sie wieder zu sehen.

Florian Szczepanek, Alexander Nieder, Tom Ziegler - Juni 2020

With the departure of D-AIHV shortly after 9 AM on May 26th the era of the A340-600 with Lufthansa was at least paused – and maybe ended forever. Only the future will show if these four engine aircraft will get another lifespan with the German airline. We would enjoy it and hope to see them again.