Untitled photo

Die bayerische Landeshauptstadt München ist die Heimat von zwei Rettungshubschraubern: Christoph 1 und Christoph München. Ende der 1960er Jahre, als die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland stieg, rief der ADAC zusammen mit dem BRK das Thema Luftrettung in München und Umgebung ins Leben. Die ersten diesbezüglichen Tests wurden unter dem Rufnamen „Kolibri“ mit einer Bell 206 durchgeführt. Der vom Flughafen München Riem betriebene Heli hatte dabei aber nur einen Piloten und einen Arzt an Bord.

The capital of Bavaria, Munich, is the home of two rescue helicopters: Christoph 1 and Christoph München. At the end of the 1960s, with the numbers of deaths caused by traffic rising, the ADAC (German motorist club) and the BRK (Bavarian Red Cross) started an initiative for air rescue. The first tests related to this approach were done with a Bell 206 with the call sign “Kolibri” (humming-bird). The helicopter was operated from the airport München Riem with only one pilot and one doctor on board.

Nach den erfolgreichen Tests wurde daraufhin am 01. November 1970 der erste zivile Rettungshubschrauber in Deutschland namens „Christoph“ (später „Christoph 1“) gegründet, welcher seitdem vom Krankenhaus in München Harlaching seine Einsätze fliegt. Der Name Christoph geht auf den heiligen Christopherus zurück, der Schutzpatron der Reisenden. 1975, fünf Jahre nach der Gründung, übernahm der Bundesgrenzschutz (Katastrophenschutz) den fliegerischen Part mit einer Bo105. 1984, als der Hubschrauber wieder durch den ADAC betrieben wurde, wurde die Bo105 durch den damals modernen Typ BK117 B-2 ersetzt. Durch diese Neuerung gewann man einen größeren Behandlungsraum, und somit eine bessere Zugänglichkeit zum Patienten, eine höhere Triebwerksleistung, und durch den zusätzlichen Bordtechniker ein geringeres Sicherheitsrisiko. Die Anzahl der Einsätze stieg schnell an und die Luftrettung war in Deutschland kaum mehr wegzudenken.

After the successful completion of these tests the first civil rescue helicopter in Germany was official founded with the name “Christoph” (later “Christoph 1”) and flew its missions from the hospital in Harlaching in Munich. The name Christoph is linked to the hallow Christopherus, who is the patron of all travellers. In 1975, five years after the initial founding, the Federal Boarder Guard (civil protection) resumed the flying part and used one of their Bo105s. In 1984, the helicopter was operated by the ADAC again then, the Bo105 was replaced by the then more modern type BK117 B-2. This helicopter offered a bigger treatment area in the cabin, consequently a better accessibility to the patient, a higher engine power and with the additional board engineer a smaller security risk. The number of missions increased quickly and the air rescue was now an integral part of rescue operations in Germany.

Einsätze in den nur 50km entfernten Alpen wurden Mitte der 1990er Jahre durch die Ausstattung einer Rettungswinde erleichtert. An Stellen, an denen der Pilot den Hubschrauber nicht landen kann, wird der Notarzt und der Rettungssanitäter abgeseilt, welche sich umgehend um den Patienten kümmern können. Nach der Erstversorgung werden mithilfe der Winde Patient und Rettungs-Besatzung zurück an Bord gebracht. Der heutige Hubschrauber Christoph 1, eine Airbus Helicopter H145, fliegt seit 2015 von der bayrischen Landeshauptstadt. Im Vergleich zum Vorgänger, der BK117 B-2, hat die H145 einen Fenestron Heckrotor, welcher das Risiko von Fremdkörperschäden reduziert und den Lärm verringert. Die Triebwerke der H145 bringen bis zu 25% mehr Leistung mit und sind zusätzlich um einiges wartungsärmer.

Missions in the close-by alps (only 50 kilometres) were simplified in the middle of the 1990s by adding a rescue hoist to the equipment of the helicopter. In locations where the helicopter cannot land the emergency doctor and the paramedic are hoisted down and can take then care of the patient. After the first aid the patient and the two medical staff are then hoisted back on board. The helicopter used by Christoph 1 today is an Airbus Helicopter H145 which is flying from the Bavarian capital since 2015. In comparison to its predecessor, the BK117 B-2, the H145 is equipped with a Fenestron tail rotor which reduces the risk of foreign object damages and reduces as well the noise. Besides, the engines of the H145 are generating 25 percent more power (than the ones of its predecessor) and are in addition less maintenance intensive.

Die Station wurde im Jahr 2009 neu errichtet und bietet Platz für zwei Hubschrauber. Dies ist im Falle eines Hubschrauber Wechsels ein Vorteil. Da die Crew teilweise eine Woche lang in der Station wohnt, hat jedes Besatzungsmitglied seinen eigenen Ruheraum.

The station was rebuilt in 2009 and offers space for two helicopters. This is an advantage in case of a change of aircraft. As the crew lives one week in the station, each crew member has its own rest room.

Die Crew von Christoph 1 setzt sich aus vier Personen zusammen: ein Pilot, ein Bordtechniker, ein Notfallsanitäter der Berufsfeuerwehr München und ein Notarzt. Vorne rechts sitzt der Pilot, vorne links der Bordtechniker – und hinten Notarzt und Notfallsanitäter.

Fotografieren kann man den Hubschrauber – am besten am Vormittag – am östlichen Zaun des Geländes. (48.083822, 11.560617)

The Crew of Christoph 1 consists of four people: a pilot, a board engineer, a paramedic of the fire brigade Munich and an emergency doctor. In the front seat on the right the pilot flies the helicopter, on the front seat on the left the board engineer takes seat – and the emergency doctor and the paramedic have their seats in the rear cabin.

The best place for photos of this helicopter is – in the morning – at the eastern fence of the helipad. (48.083822, 11.560617)

Auf Grund des 50 Jährigen Jubiläums der Luftrettung in Deutschland (1970-2020) hat der ADAC ihren Christoph 1 in München - der Ort an dem alles begann - mit einer Sonderlackierung versehen. Heute betreibt der ADAC 37 Stationen in ganz Deutschland.

Due to the 50th anniversary of air rescue in Germany (1970-2020) the ADAC has decorated Christoph 1 in Munich - the place where io all began - with a special colour scheme. Today, ADAC runs 37 stations in whole of Germany.

ADAC Luftrettung / H145 / D-HYAL / Christoph 1 - 50 Jahre Luftrettung
ADAC Luftrettung / H145 / D-HYAL / Christoph 1 - 50 Jahre Luftrettung
ADAC Luftrettung - Christoph 1 / Airbus H145 / D-HYAL / "50 Jahre Christoph 1970-2020"

Am 1. April 1991 gewann die Stadt München einen zweiten Rettungshelikopter für sich – Christoph München – welcher durch die DRF (damals HDM) betrieben wird. Dieser ist jedoch kein RTH (Rettungshubschrauber) wie der Christoph 1 sondern ein ITH (Intensiv Transport Hubschrauber), damals der erste in ganz Deutschland (von mittlerweile 17). Diese Spezialvariante ist eine fliegende Intensivstation, welche hauptsächlich für die Verlegungen von Patienten von Krankenhaus zu Krankenhaus zuständig ist, was auch als Sekundäreinsatz bezeichnet wird. Auch Primäreinsätze (also Rettungseinsätze) werden geflogen, insbesondere dann wenn Christoph 1 bereits im Einsatz ist oder in der Nacht, da Christoph München im Gegensatz zu Christoph 1 24 Stunden / 7 Tage in der Woche einsatzbereit ist. Die nächsten Stationen um München mit 24 Stunden Betrieb sind dann erst wieder Nürnberg und Regensburg. Seine Einsatzgebiete im Umkreis von 60 km erreicht der Hubschrauber in maximal 15 min und fliegt dabei jährlich ca. 1.300 mal, was 4 Einsätzen am Tag entspricht. In Bezug auf die verwendeten Typen wurde die Einsätze zu Beginn mit einer Bell 412 geflogen, welche dann zuerst durch die BK117 C-2 und dann zuletzt durch die H145 von Airbus Helicopters ersetzt wurde. Die DRF fungierte dabei übrigens auch als Erst-Betreiber der H145!

Since April 1st 1991 Munich is served by a second rescue helicopter – Christoph München – which is operated by the DRF (then HDM). This airframe is not a normal rescue helicopter like Christoph 1, but an intensive care transport helicopter – at that time the first of its kind in Germany (meanwhile there are 17). This special version for intensive care is mostly responsible for the transfer of patients from one hospital to another which is called as well secondary mission. If Christopher 1 is in use or during the night, Christoph München is also used for primary rescue missions, as it is equipped and manned for 24 hours / 7 days a week. Other stations with a 24 hour service are then only in Nurnberg and Regensburg. The area serviced by Christoph München is defined by a radius of approximately 60km – any spot within is reached within 15 minutes flight time. In average 4 missions per day are flown, combining to 1.300 missions per year. In terms of equipment, the missions were flown initially with a Bell 412, which was then replaced first by an BK117 C-2 and then finally by the H145 of Airbus Helicopters. It should be noted that the DRF was the first Operator of the H145!

DRF Luftrettung / H145 / D-HDSG / Christoph München
DRF Luftrettung / H145 / D-HDSG / Christoph München
DRF Luftrettung / H145 / D-HDSG / Christoph München

Die Crew setzt sich (im Gegensatz zu Christoph 1) aus Pilot, Rettungsassistent und Notarzt zusammen. Ein Bordtechniker wird nicht benötigt, da dessen Hauptaufgabe darin besteht, die Rettungswinde zu bedienen, mit welcher der Christoph München nicht ausgestattet ist.

Zum Fotografieren gibt es folgende Positionen:

Vormittag (48.110844, 11.466091)

Nachmittag (48.110674, 11.464720)

Opposed to Christoph 1 the crew consists only of a pilot, a paramedic and an emergency doctor. A board engineer is not needed as the main task of this role is the operation of the rescue hoist, with which Christoph 1 is not equipped.

For photography you have the following positions:

Morning (48.110844, 11.466091)

Afternoon (48.110674, 11.464720)

Text, Alexander Nieder

Pictures, Alexander Nieder & Tom Ziegler

February 2020