Südtirol liegt als nördlichste Region Italiens in den Alpen und ist die Heimat von insgesamt vier Rettungshubschraubern mit den Rufnamen Pelikan 1, Pelikan 2, Pelikan 3 sowie Aiut Alpin. Die drei Pelikan Hubschrauber werden im Auftrag der Landesregierung durch den Verein „Heli – Flugrettung Südtirol“ betrieben. Formell als Verein betrieben, handelt es sich effektiv um eine Arbeitsgemeinschaft bestehend aus dem Alpenverein Südtirol, dem Landesrettungsverein Weißes Kreuz, der Bergrettung im Alpenverein Südtirol, der Südtiroler Berg- und Höhenrettung CNSAS und dem Club Alpino Italiano. Der Aiut Alpin wird durch die Vereinigung Aiut Alpin Dolomites betrieben. Dieser wird durch das Land Südtirol, Gemeinden, Tourismusverbänden, Liftanlagen, verschiedene Sponsoren und durch unterstützende Privatmitglieder finanziert. Wie in Italien für Rettungshubschrauber vorgeschrieben sind alle vier Helis mit Seilwinde ausgestattet.

South Tyrol is as most northern region of Italy located in the Alps and home to overall four rescue helicopters with the call signs Pelikan 1, Pelikan 2, Pelikan 3 and Aiut Alpin. The Pelikan helicopters are operated by the club “Helicopter Airborne Rescue South Tyrol” under a contract issued by the government of the region. Although formally a club it can be described in a more precise way as a cooperation between the Alpine Club South Tyrol, the Regional Rescue Club White Cross, the Mountain Rescue, the South Tyrol Mountain Rescue CNSAS and the Club Alpino Italiano. The Aiut Alpin helicopter is operated by the organisation Aiut Alpin Dolomites. This cooperation is budgeted by financial contributions of the region South Tyrol, local communities, tourism cooperations, ski lifts, various sponsors and supporting private people. Due to the location within the Alps and the associated significant number of rescue operations regarding mountain and ski sport, each helicopter is equipped with a rescue winch.

Pelikan 1 - Bozen

Pelikan 1, stationiert am Krankenhaus in Bozen, ist mit 1.350 Einsätzen (im Jahr 2018) der am meisten alarmierte Rettungshubschrauber Südtirols. Pelikan 2 ist weiter nördlich am Krankenhaus in Brixen stationiert. Als Fluggerät wird auf beiden Stationen die H145 von Airbus Helicopters verwendet. Im April 2018 bekamen Pelikan 1 & 2 eine neue Lackierung in einem kräftigen Orange mit einem großen weißen Kreuz (hier besteht ein Bezug zum Landesrettungsverein Weißen Kreuz), welches die Helikopter auch im Schneetreiben gut sichtbar machen. Seit Anfang 2019 sind Pelikan 1 und 2 auch für die sogenannte „Phase 2“ zugelassen. Dies bedeutet, dass die Piloten ihre Maschinen auch nachts bei Rettungseinsätzen auf nicht ausgewiesenen Landeplätzen landen dürfen. Um dies zu ermöglichen wurden die Crews mit „Night-Vision Goggles“ (Nachtsichtbrillen) ausgestattet, welche das vorhandene Restlicht aufhellen und Hindernisse wie Büsche oder Stromleitungen gut erkennbar machen und damit sichere Landungen und Starts ermöglichen.

Pelikan 1, home based at the hospital in Bozen, is with more than 1.350 missions (in 2018) the busiest rescue helicopter in South Tyrol. Pelikan 2 is located further to the north at the hospital in Brixen. On both stations the helicopter in use is an H145 from Airbus Helicopters. Both aircraft have been repainted in April 2018 in a new bright orange colour scheme with a large white cross (link to the Regional Rescue Club White Cross), which ensures very good visual identification even in heavy snowfall. Since beginning of 2019 Pelikan 1 and 2 are as well certified for the so-called “Phase 2“, which allows the pilots to land their helicopters as well during the night on non-registered landing spots. To enable the crews for such missions they received Night Vision Goggles, which brighten up the remaining light and allow easier identification of bushes or power lines and thus ensure save landings and take-offs. As the hospital in Brixen is located on a hill slope, it is possible to position yourself to the west and higher than the hospital and thus get fantastic photos during take-off and landing of Pelikan 2.

Pelikan 2 - Brixen

Erst seit Februar 2020 ist der Pelikan 3 in der Luft. Im Ersten Monat, im Februar also noch vor der Covid19 Pandemie, wurden knapp 100 Einsätze geflogen, was den Wunsch nach einem Rettungshubschrauber im Vinschgau rechtfertigte. Schon kurz nach Beginn drohte das Projekt jedoch aufgrund des Covid19 Virus zu scheitern. Wegen fehlender Touristen und somit wenigen Bergsportlern bekam Pelikan 3 kaum Einsätze und man überlegte ihn erstmal wieder still zu legen. Zum Glück wurde dies nicht umgesetzt, da ebenso ein Bedarf im Rahmen der schnellen Notärztliche Versorgung bestand. Die Station von Pelikan 3 befindet sich in Laas auf dem Firmengelände der Firma Hoppe, welche bis vor einiger Zeit einen eigenen Helikopter für Dienstreisen und zu den anderen Niederlassungen der Firma verwendete. Nachdem dies aufgegeben wurde konnte die Heli – Flugrettung Südtirol den Landeplatz inklusive Hangar für erstmals 3 Jahre übernehmen. Anders als Pelikan 1 & 2 ist der „Neuling“ gelb lackiert und das Weiße Kreuz ist auf dem Hubschrauber nicht zu finden. Die restlichen Aufschriften sind wie bei seinen beiden „Geschwistern“ ausgeführt. Die aktuell verwendete H145, die I-SLND, ist ein sehr neuer Hubschrauber welcher erst im Jahr 2017 die Produktion bei Airbus Helicopters in Donauwörth verlassen hat.

Flight operations with Pelikan 3 started only in February 2020. During the first month, still in advance of the COVID 19 pandemic, the rescue helicopter logged close to 100 missions, which demonstrated the usefulness of such an airframe in the region of Vinschgau. But shortly after the project was close to collapse due to COVID 19. Due to missing tourism and less mountain sport, Pelikan 3 logged few missions and ideas were mentioned to ground the helicopter. Luckily, this wasn’t done as there was as well the need for first response. The home base of Pelikan 3 is in Laas on the helipad of the company Hoppe, which had used a helicopter for business travel recently. As this was stopped some time ago, the Helicopter Airborne Rescue South Tyrol could take over at least for the next three years the helipad and hangar. In contrast to Pelikan 1 and 2 the newbie is painted in yellow without the white cross, but all other markings and texts are shared. The currently in use H145 with registration I-SLND is a relative new helicopter which rolled of the production line of Airbus Helicopters in Donauwoerth in 2017.

Pelikan 3 - Laas

Babcock Italy / H145 / I-SLND / Pelikan 3

Die Vereinigung Aiut Alpin Dolomites verwendet für Ihre Einsätze den etwas kleineren Bruder des H145 – die H135. Der Aiut Alpin mit der Kennung I-AIUT ist der weltweit erst ausgelieferte H135 bzw. EC135T3. Zuvor wurde mit der älteren Version, der EC135T2 geflogen. Die knallrote Lackierung trägt neben dem Namen „Aiut Alpin Dolomites“ die Logos der Sponsoren wie z.B. Raiffeisen, die Firma Nils (ein Schmierstoffhersteller), die italienische Brauerei Forst und Elikos (ein Hubschrauberbetreiber, welcher Rundflüge oder Lastenflüge durchführt). Im Gegensatz zu den Pelikan Rettungshubschraubern beschränkt sich der Verwendungszeitraum von Aiut Alpin auf die Zeiträume Dezember bis Ostern sowie Juni bis Oktober. Außerhalb dieser Betriebszeiten werden Rettungsübungen durchgeführt oder der Hubschrauber bei Großveranstaltungen wie Auto- oder Motorradrennen bereitgestellt. Die Tragkraft der an der H135 verbauten Rettungswinde beträgt 270kg, daneben verfügt der Hubschrauber aber zusätzlich über eine Vorrichtung für ein Fixtau. Obwohl ein solches Fixtau immer gleich lang ist (also nicht über eine Winde aufgerollt werden kann), bringt es andere Vorteile mit sich – so zum Beispiel, wenn Menschen aus steilen Bergwänden gerettet werden müssen an die ein Hubschrauber mit Winde mit begrenzter Seillänge sonst nicht herankommt. Ein anderer Vorteil des Fixtaus ist eine höhere Tragkraft durch die Aufhängung mittig unter dem Rumpf des Helikopters, wodurch bis zu 4 Personen gleichzeitig gerettet werden können. Im Jahr 2019 hatte der Aiut Alpin knapp über 1.000 Einsätze, gleichzeitig ermöglicht ein Vergleich mit früheren Jahren (2005 500, 2010 700, 2015 750) die Erkenntnis, dass die Einsatzzahlen deutlicher ansteigen.

The organisation Aiut Alpin Dolomites uses for their missions the smaller brother of the H145 – the H135. The helicopter with the registration I-AIUT is the first airframe of the version H135 (or EC135T3), which replaced an airframe of the previous version EC135T2. The colour scheme in bright red displays in addition to the markings “Aiut Alpin Dolomites” as well icons of sponsors like Raiffeisen, the company Nils (producing lubricants), the Italian brewery Forst and Elikos (a helicopter operator offering sightseeing and transport flights). In contrast to the Pelikan helicopters, Aiut Alpin is in operation only from December till Easter. During the rest of the year, rescue training missions are performed or the helicopter is offered as rescue support for large events like car or motorcycle races. The lifting capacity of the winch in the H135 is limited to 270kg, but the helicopter offers in addition the possibility for a fixed rope. Although such a fixed rope cannot be changed in terms of length (as it cannot be operated by the winch) it offers other benefits – as example if people have to be rescued from very steep cliffs which cannot be accessed by helicopters with winches due to the limited length of the rope on the winch. Another advantage is the increased lifting capacity, as the fixed rope is attached in the middle of the bottom of the helicopter fuselage, thereby allowing up to four people to be attached. During 2019 Aiut Alpin logged approximately 1.000 missions and a comparison with previous years (2005 500, 2010 700, 2015 700) shows a significant increase in numbers.

Aiut Alpin

In Bezug auf die Fläche zeigt die Existenz von vier Rettungshubschraubern den deutlichen Einfluss des Wintersports in der Region – die zahlreichen Ski- und Snowboardfahrer sowie die damit leider zusammenhängenden Unfälle erfordern die hohe Dichte. Gleichzeitig zeigen die steigenden Einsatzzahlen, dass die Retter immer öfter gebraucht werden. Egal ob Tourist oder Einheimischer, egal ob beim Skiunfall oder bei einem anderen Unfall – die Helikopter retten Leben. In diesem Sinne ein großes Dankeschön an die Helden der Luftrettung!

With regard to the covered area the existence of four rescue helicopters shows the significant impact of alpine sports in the region – the numerous ski and snowboard drivers and the associated accidents require the density of airframes. At the same time the increasing number of missions show that the rescue teams are called more frequently. Irrespectively if tourist or local, not relevant if ski accident or other accident – these helicopters save lives. Consequently, a big Thank You to the heroes of airborne rescue.

Text: Florian Szczepanek & Alexander Nieder

Pictures: Alexander Nieder

August 2020