Untitled photo

A Douglas, Curtis and the Eagles - Desert Air - air to air

Die letzte Woche im Mai ist für uns Fotografen immer die optimalste Zeit für einen Foto-Trip nach Alaska. Es gibt noch keine Lachse - denn in der Lachszeit ist das Pflaster wirklich um vieles teurer - das Wetter ist halbwegs stabil und auch die Moskitos (und die sind dort wirklich der Wahnsinn) sind noch nicht da.

Unsere bevorzugten Fotomotive waren natürlich die legendären Propliner, die in der fantastischen Landschaft Alaskas noch immer ihren Dienst verrichten und in der Versorgung von entlegenen Lodges und Minen kaum wegzudenken sind. Bereits auf vorherigen Trips nach Alaska haben wir mehrmals versucht die ein oder andere DC-3 von Desert Air in einem Air-to-Air Shooting abzulichten. Aber entweder machte uns das Wetter oder die Flüge einen Strich durch die Rechnung.

The best timeslot for us as photographers to visit Alaska is definitely the last week of May. At that time the salmon has not arrived – as during salmon fishing season prices are at premium. At the same time the weather is stable enough and as well the mosquitoes (realy significant there) are not present.

Our object of choice in front of our lenses were of the course the propliners, still in use in this fantastic landscapes and scenery in Alaska to service and replenish lodges and mines in the remote wilderness. On previous trips to the region we tried several times without look to photograph a DC-3 from Desert Air in the Air – in Air-to-Air photo shoot. Either weather made it impossible or the flight schedule didn’t allow this to become reality.

Diesmal war es aber so weit. Die im März 1944 gebaute DC-3 mit der Registration N44587 war für den Flug zu einer Mine nord-westlich von Anchorage eingeplant. Und unsere Fotomaschine – eine Cessna Caravan auf Floats – von Rusts Flying Service am Lake Hood war auch verfügbar. Unser Chase-Plane wird normalerweise für Sightseeing Passagierflüge genutzt was sich in einer sehr komfortablen Ausstattung in der Maschine niederschlug. Headset-Anschluss für jeden Passagier und Ledersitze sind normalerweise nicht bei Fotoflügen verfügbar.

Es ging zum Briefing - in eine kleine Halle am Flughafen wo die Aufträge von Desert Air disponiert werden. Die Abstimmung mit dem DC-3 Piloten war bereits erfolgt, da kam ein älterer Herr in Indianerschuhen, offenem Hemd und einer Lederkette mit einem Raubtierzahn um den Hals auf uns zu. „Hi, ich bin Curtis, euer Pilot. Woher seid ihr?“ – Kollege Tom antwortete „from Germany“ – und Curtis stimmte ein Loblied auf deutsche Autos an. „Ich habe eigentlich immer deutsche Autos gefahren, ich liebe sie, sie sind so zuverlässig! Aber eines von meinen Autos ist ein Italiener!“ Tom fragte „ein Alfa Romeo?“ – Curtis antwortete „Nein, ein Ferrari. Ich lebe auf Hawaii und fliege hier in der Sommersaison. Und auf Hawaii braucht man einen Ferrari – so wie Magnum aus der Fernsehserie“. Das sehe ich eigentlich genauso! ;-)

Finally, this time all worked. A DC-3 with registration N44587 built in March 1944 was scheduled to operate a flight to a mine to the north-west of Anchorage. The photo ship – a Cessna Caravan on floats – operated by Rusts Flying Service at Lake Hood was available as well. Our chase plane is normally in use as sightseeing aircraft, which has as a consequence a very comfortable interior in the aircraft. Headset connections for every passenger and leather seats are not a standard equipment for a photo flight.

We set-up the briefing in a small hall at the airport normally used to dispatch the flights of Desert Air. Once we completed the planning with the pilots of the DC-3 an old gentleman in Indian boots, open shirt and a leather necklace with an animal toe around his neck approached us: “Hi, I am Curtis, your pilot. Where are you from?” – Tom replied “from Germany” and Curtis directly expressed his admiration and passion on German cars. “I always had German cars, I love them, they are reliable! But one of my cars is Italian!” Tom asked: “an Alfa Romeo?” Curtiss laughed and answered: “No, a Ferrari. I live in Hawaii and fly here during the summer season. And on Hawaii you need a Ferrari – like Magnum from the TV show.” I can only confirm! ;-)

Gleich im Anschluss ging es zur Maschine, die DC-3 wurde bereits auf einer kleinen Rampe am Landebahnende beladen. Wir machten es uns in der Caravan bequem und ließen relativ schnell die Turbine an. Es ist immer wieder ein cooles Gefühl im Wasser zu starten und zu landen. Gleich nach dem Take off am Lake Hood ging es Richtung Nord-Westen über den Susitna River wo wir auch den Join-up mit der DC-3 vereinbart hatten. Alles lief perfekt ab. Wir begleiteten die DC-3 bis kurz vor die Berge wo sie dann zum Anflug auf die Mine ansetzte.

Ich habe noch genau die Stimme meines Kollegen im Ohr als er während der Fotosession sagte „genauso so muss eine Dreier aussehen, und genau in dieser Umgebung muss sie fliegen“ - Wie recht er hatte. Es war ein Erlebnis und eine riesen-Freude diese klassische Maschine über der Landschaft Alaskas neben uns fliegen zu sehen.

Soon afterwards we boarded the aircraft, at the same time the DC-3 was loading the freight at an Apron close to the beginning of the runway. We organised everything within the aircraft and soon started the engine. It is always impressive to take off from and land on the water. Directly after take-off from Lake Hood we proceeded in north-westerly direction towards Susitna river, our join-up location agreed with the crew of the DC-3. All was perfect and worked as planned. We accompanied the DC-3 till we reached the mountains, where the old lady started the approach to the mine.

I still have the words from my colleague in my ears: “That’s how a DC-3 has to look like, and it has to fly exactly in this environment”. He was absolutely right. It was an adventure and a real pleasure seeing this classic aircraft fly next to us in this magnificent landscape of Alaska.

Nach der Session sind wir wieder Richtung Anchorage abgedreht… Curtis fragte uns „Will jemand Musik?“ Ich antwortete: „Ich glaube es ist Zeit für AC/DC!“. Curtis meinte: „Ich hab was anderes…. hört mal“. Und es erklangen die ersten Töne von der Unplugged Version von Hotel California von den Eagles… Ich lehnte mich zurück und murmelte „Nein, Nein! Lass laufen!!“ In das Headset.

Und da flogen wir, in dieser fein ausgestattet Caravan, Gitarrenklänge der Eagles im Ohr, diese wunderschöne Landschaft vor Augen und in Gedanken ließ ich das Shooting Revue passieren. Es war eine Klasse Session…. Und ein tolles Erlebnis mit allem rundherum. Es ist nicht nur das Fliegen an sich, es sind die Erlebnisse, die Menschen, das Teamwork und die Eindrücke aus anderen Blickwinkeln die die Leidenschaft zur Fliegerei so besonders machen. Danke an Ferrari-Curtis für einen tollen Job, und vielen Dank an Joey von Desert Air für all deine Hilfe!

Alexander Schwarz, Mai 2021


After the Air-to-Air photo shoot we turned back towards Anchorage. Cutis asked: “Somebody in for some music?” I replied: “I think it’s time for AC/DC!” Curtiss replied: “I have something else… listen!” And the first few notes of Hotel California from the Eagles in an Unplugged Version sounded in my ears. I leaned back in my seat and mumbled “keep it coming” in my headset.

And there we were flying, in this comfortably equipped Caravan, guitar sound from the Eagles in my ear, this wonderful landscape in front of my eyes and the fantastic photo shoot in my mind. It was a perfect session. And a fascinating experience with all the other topics around. It is not only flying, important are the experiences made, the people, the teamwork and the impressions from different angles making the passion for aviation so special. Thanks to Ferrari-Curtis for the fantastic job he made, and special thanks to Joey from Desert Air for all his help!