Untitled photo

Seit 2013 ist es am Fliegerhorst Lechfeld eher still. Vereinzelt Hubschrauber und ab und zu einige Flugzeuge nutzen den Platz, Kampfflugzeuge machen meistens nur Anflüge, Touch and Go oder ab und zu eine Landung um nachzutanken. In den letzten beiden Wochen änderte sich das aber grundlegend, da 14 Eurofighter vom Taktischen Luftwaffengeschwader 74, den Bavarian Tigers aus Neuburg, nach Lechfeld in ihr zweites zu Hause verlegten. Dies wurde notwendig, da turnusmäßige Ausbesserungsarbeiten an der Start- und Landebahn in Neuburg durchzuführen waren.

Since 2013, the airfield at Lechfeld is a mostly quiet place. Even if there are helicopters and from time to time other aircraft active on base, fighter aircraft are only making approaches, maybe a touch and go and occasionally land for refuelling. For the last two weeks, this changed completely as the Tactical Fighter Wing 74, the Bavarian Tigers, relocated 14 Eurofighter aircraft from their homebase in Neuburg to their secondary home – airbase Lechfeld. This became necessary as the runway in Neuburg required some maintenance.

Flugbetrieb am Lechfeld / Flying operation at Lechfeld

Kommodore Oberst Gordon Schnitger erklärte: „Der Umzug nach Lechfeld wurde lange vorbereitet, wir haben bereits im letzten Jahr mit den Planungen begonnen. Alles verlief wie geplant ohne größere Hindernisse. Die Maschinen sind nach Lechfeld herüber geflogen, ich habe selber auch eine Maschine überführt und die Eurofighter fliegen seitdem von hier regelmäßig.“ Die Flüge ab Lechfeld beinhalten neben den Trainings- und Ausbildungsflügen auch die QRA (Alarmrotte), gleichzeitig eine der zahlreichen Aufgaben des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74. Da in Lechfeld kein spezifischer QRA Bereich vorhanden ist, erfolgten diese Flüge von normalen Sheltern innerhalb des Platzes, die aber separat durch zusätzliche Wachen gesichert werden (da Maschinen im QRA Einsatz scharfe Waffen tragen). Wie Gordon Schnitger erklärte, sei dies ein zusätzlicher aber für den kurzen Zeitraum der Verlegung stemmbarer Aufwand. In Bezug auf den Flugbetrieb wurden daher genau wie in Neuburg zweimal am Tag Trainingsflüge und Tango Alarmstarts geflogen.

Wing Commander, Colonel Gordon Schnitger, explained: “The move to Lechfeld was prepared extensively, first planning started already in last year. Everything worked without any large hickups, the aircraft have been transferred and the Eurofighters fly since then regularly from here.” This includes all ongoing training flights but as well the Quick Reaction Alert (QRA), one of the responsibilities of the Tactical Fighter Wing 74. Lechfeld doesn’t offer a specific QRA apron, therefor the QRA duties are performed from regular shelters within the airfield protected by additional guards (due to QRA aircraft equipped with active weapons). As mentioned by Gordon Schnitger, this is an additional but manageable effort for the time of the relocation. In terms of flying operation, the wing thus flies training flights and training scrambles twice per day as they would have done in Neuburg.

Ein großer Vorteil der Verlegung wurde beim Alarmstart am Morgen ersichtlich, bei dem beide Eurofighter im QRA Einsatz mit Nachbrenner anrollten, abhoben, im tiefen Überflug auf dem Rest der Startbahn beschleunigten um dann am Ende der Bahn steil in den Himmel zu steigen. Laut Gordon Schnitger ist ein solches Manöver in Neuburg selten möglich, da viel zu viel ziviler Flugverkehr von und nach München oberhalb des Platzes kreuzt. Daher sei die Verlegung nach Lechfeld diesbezüglich positiv, da die Piloten solche Szenarien ohne Einschränkung trainieren könnten. Da es für die Dauer der Verlegung auch kein schlechtes Wetter oder Nachtflugbetrieb gab, spielte das bisher in Lechfeld nicht vorhandene Instrumentenlandesystem (ILS) auch keine Rolle.

One big benefit of the relocation was visible during the training scramble in the morning, as both Eurofighters assigned for QRA duties accelerated with afterburner, took off, increased speed and at the end of the runway zoomed into a nearly vertical climb. According to Wing Commander Schnitger, this procedure is rarely possible in Neuburg due to the civil airliner traffic in approach to Munich airport passing above the airfield. As he mentioned the transfer to Lechfeld is thus a big advantage, as the pilots can train such scenarios without limitations. As there was as well no really bad weather and as well no night flying foreseen, the missing instrumental landing system ILS at Lechfeld was not an issue (installation is planned).

Eurofighter im Shelter am Lechfeld / Eurofighter in shelter at Lechfeld

Der Trainings-Alarmstart konnte an diesem Tag nicht nur beim Start sondern auch danach beobachtet werden, da beide Eurofighter ihr „Abfang-Ziel“ (welches von einem anderen Eurofighter, welcher wenige Minuten zuvor startete, simuliert wurde) hoch im Himmel über dem Platz abfingen – gut sichtbar durch Kondensstreifen. Für die simulierte Überprüfung näherten sich die beiden Eurofighter dem Ziel, einer nahm visuell Kontakt auf, der andere sicherte aus einer zurückliegenden Position. Dieses Manöver wurde mehrfach mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten und Kurvenradien wiederholt. Nach etwa 1,5 Stunden landeten alle drei Maschinen wieder auf dem Fliegerhorst.

The training scramble could be observed on that day not only on takeoff, but as well afterwards with both Eurofighters approaching their designated target (role performed by another Eurofighter which took of some minutes earlier) high in the sky above the airfield, visible by contrails. For the investigation, the two Eurofighters approached their target, one making visual contact, the other securing the wingman from behind. This manoeuvre was repeated several times, with different speeds and turns to maximise the training effect. After approximately 1.5 hours the aircraft returned to base.

QRA Alarmrotte bei Start und Abfangtraining / QRA training scramble take-off and intercept

Der Flugplatz in der Nähe von Augsburg ist nach wie vor sehr gut in Stand gehalten, seit des Jagdbombergeschwader 32 im Jahr 2013 aufgelöst wurde. Die vorhandenen großen Shelter Bereiche sind nach wie vor vorhanden und wurden für die Verlegung reaktiviert. „Dabei ist Lechfeld der größte deutsche Luftwaffen-Flugplatz“, erklärte Presseoffizier Oberstleutnant Max-Joseph Kronenbitter. Die Größe wurde auch beim Transfer von der Startbahn zu einem Shelter deutlich, in dem ein Eurofighter abgestellt war. Alle Gebäude und Abstellflächen sind in sehr gutem Zustand, lediglich die sonstige Ausrüstung und Gerätschaften mussten aus Neuburg per LKW transportiert werden.

In terms of facilities, the airfield close to Augsburg is well maintained since the Fighter-bomber wing 32 was disbanded in 2013. Large shelter areas are available and were reactivated for the transfer. “Lechfeld is in terms of space the largest airfield in Germany” mentioned Press Officer Lieutenant Colonel Max-Joseph Kronenbitter. This became as well visible during the transfer from the runway area to one of the shelters housing one of the transferred Eurofighter aircraft. All buildings and aprons are available and in good shape, but all necessary equipment to operate and maintain the Eurofighters had to be trucked from Neuburg.

Zurückrollen zum Shelter,  Oberst Gordon Schnitger im Shelter / Taxi back after mission and Colonel Gordon Schnitger

Nach zwei Wochen Flugbetrieb ist die Rückführung nach Neuburg für Montag und Dienstag kommender Woche geplant. Zum Zeitpunkt des Besuchs war Oberst Gordon Schnitger optimistisch, dass die Startbahnsanierung in Neuburg innerhalb des Zeitplans abgeschlossen wird. „Ich werde selbst eine der Maschinen Anfang kommender Woche wieder zurück nach Neuburg fliegen“.

Text: Florian Szczepanek

Fotos: Tom Ziegler and Florian Szczepanek

Following two weeks of flying operations at Lechfeld, the move back to Neuburg is scheduled for Monday and Tuesday of the following week. Currently, Colonel Gordon Schnitger is optimistic that the runway maintenance at Neuburg will be finished in time and mentioned: “I will fly one of the aircraft back to Neuburg myself early next week!”