Untitled photo

Binter Canarias

Die sieben kanarischen Inseln sind vulkanischen Ursprungs und liegen etwa 100 Kilometer vor dem südlichen Marokko im Atlantik – ihre Ausdehnung beträgt dabei in der Fläche von Ost nach West und von Nord nach Süd etwa 340 bzw. 210 Kilometer. Trotz der Lage vor Marokko gehören sie seit mehr als 500 Jahren zu Spanien und sind im spanischen Königreich eine autonome Region. Bekannt für ihr ganzjähriges mildes Klima sind sie eines der vorrangigen Urlaubs Ziele für viele Reisende aus Europa.

The seven islands of the Canarias are of volcanic origin and located approximately 100 kilometres west of southern Morocco in the Atlantic Ocean. From East to West and North to South the islands are spread over an area of 340 and 210 kilometres respectively and belong as an autonomous community to Spain as a whole since more than 500 years. The islands are known for their mild climate during the whole year and are thus one of the key holiday destinations for tourists from Europe.

Im Gegensatz zu den Touristen, die hauptsächlich auf einer der Inseln wie Teneriffa, Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote und in etwas geringerem Maß auch La Palma ankommen, und dort für den Urlaub verbleiben, reisen die Einwohner zu familiären Besuchen und zur Arbeit auch zwischen den Inseln. Aufgrund der Distanzen zwischen den einzelnen vulkanischen Erhebungen kann dies aber nur per Schiff oder Flugzeug erfolgen und obwohl zahlreiche Fähren regelmäßig verkehren, ist die Fahrtdauer mit teils mehreren Stunden doch relativ lange. Daher ist es keine Überraschung, dass sich ein sehr lebhafter Insel-Flugverkehr etabliert hat.

In contrast to the tourists, which mostly arrive on one of the main holiday destinations islands like Tenerife, Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote and to a lesser extent La Palma) and stay there for their holidays, the inhabitants of all seven islands have families and as well their jobs requiring travelling between the islands. Due to the distances between the islands the only options in this case are ships and planes. Although ferries operate on a regular network, travel times are still several hours in most cases. Thus it is not a surprise that a very lively inter-island air traffic is in operation.

Die größte Airline, die gleichzeitig auch die einzige ist die Verbindungen zu allen acht Flughäfen auf allen sieben Inseln anbietet (Teneriffa verfügt über zwei Flughäfen), ist Binter Canarias. Binter wurde Ende der 1980er Jahre als Tochter von Iberia gegründet, in den frühen 2000ern aber privatisiert und inzwischen im Besitz einiger größerer Firmen sowie Streubesitz. Die Gesellschaft betreibt ihr eigenes Wartungszentrum (der Wartungshangar befindet sich auf Gran Canaria) und eigene Verkaufsbüros und bietet neben Flügen zwischen den kanarischen Inseln auch Verbindungen zu anderen Flughäfen auf dem spanischen Festland, nach Palma de Mallorca, nach Lissabon in Portugal und zu den portugiesischen Archipelen Madeira und Azoren aber auch zu einigen Städten an der westafrikanischen Küste an.

The largest airline offering connections between all seven islands and its eight airports (Tenerife has two) is Binter Canarias, offering daily connections to all islands. Binter was founded in the late 1980s initially as a subsidiary of Iberia, although the airline in the meantime is in private hands since the early 2000s and owned by several companies and shareholders. Operating its own maintenance (corresponding hangar is in Gran Canaria) and sales offices, the airline offers flights not only between the islands, but as well to other airports in Spain, to Palma de Mallorca, to Lisbon in Portugal and the archipelagos Madeira and Azores, but as well to some cities on the coast in western Africa.

Zu Beginn des Flugbetriebs kamen Fokker F.27, McDonnell Douglas DC-9 und Boeing B727 sowie etwas später Passagierversionen der CASA CN.235 zum Einsatz, aber die Fluglinie identifizierte sehr bald den Kerntyp für die Flotte – die ATR 72. Daher befinden sich alle zuvor genannten Typen seit den 1990er nicht mehr im Einsatz. Für längere Flugstrecken kam für einige Jahre in den 2000ern eine Boeing B737-400 und auch eine BAe 146-200 zum Einsatz, aber der Haupt-Typ waren und sind die ATRs. Seit 2012 wurden dann Linien-Flüge nach Spanien, Portugal und Westafrika mit gemieteten CRJ-200, CRJ-900 und CRJ-1000 erprobt (von Air Nostrum und anderen Gesellschaften). Da dieses Strecken profitabel betrieben werden konnten, entschied sich Binter eigene Flugzeuge für diese Strecken in Form von drei Embraer E195-E2 zu bestellen, die sich heute bereits im Einsatz befinden.

Initially starting operations with Fokker F.27, McDonnell Douglas DC-9 and Boeing B727 and a little later-on as well CASA CN-235 in passenger versions, the airline identified soon the main backbone of its fleet with the ATR-72. Thus all the other mentioned types have not been in the fleet anymore since the late 1990s. For longer flights a single Boeing B737-400 and a BAe 146-200 was in use for few years in the early 2000s, but the main standard of the airline were and are the ATRs. Since 2012 the airline rented and leased CRJ-200, -900 and then -1000 from Air Nostrum and other airlines to verify the market for flights to Spain, Portugal and West African cities. As this model proofed successful and profitable, Binter decided to acquire own aircraft for such routes in their network – three Embraer 195-E2 were ordered and are in the fleet today.

Parallel dazu wurde die ATR Flotte konstant modernisiert und erneuert. Die ursprünglich eingeführten ATR 72-200 Maschinen sind schon länger ausgemustert, selbst die sie ersetzende zweite Version ATR 72-500 (offiziell als ATR 72-212A bezeichnet) befindet sich derzeit in der Ausmusterung zugunsten neuerer ATR 72-600. Diese Modernisierung läuft derzeit, die Mehrheit der Flotte besteht bereits aus der 600er Version. Binter fliegt derzeit mit mehr als 20 ATRs in ihrem Netzwerk – die Maschinen kommen primär zwischen den Kanaren selbst aber auch zu den portugiesischen Inseln zum Einsatz.

In parallel to the jets the ATR fleet saw constant modernisation and fleet renewals during all the years. The ATR 72-200 models initially acquired are gone, replaced by ATR 72-500s (officially labelled as ATR 72-212A). This second version is today again in replacement by newer ATR 72-600 versions, which is still ongoing (although the majority of the fleet already consist of the 600 version). More than 20 ATR aircraft are operated by Binter currently on its network – flying mainly between the seven islands of the Canarias but as well to the Portuguese islands.

Die Embraer Jets dagegen fliegen nach Spanien, Palma de Mallorca und anderen weiter entfernten Destinationen. Einzige Ausnahme sind Flüge in den Hauptreisezeiten am Morgen und am Abend zwischen den beiden Hubs Teneriffa Nord und Gran Canaria aufgrund der hohen Nachfrage. Da diese beiden Flughäfen die Hubs in Binters Netzwerk darstellen, werden von beiden Flughäfen Flüge zu allen anderen Inseln mindestens zweimal am Tag angeboten – aber natürlich weitaus häufiger zu den größeren Inseln und zwischen den beiden Flughäfen selbst. Obwohl deutlich größer als Teneriffa Nord ist der Flughafen Teneriffa Süd kein wichtiges Ziel im Netzwerk von Binter und wird nur zweimal am Tag aus Gran Canaria angeflogen. Dies unterstreicht die Aufteilung zwischen den beiden Flughäfen Teneriffas – der Süden verantwortet den touristischen Verkehr wohingegen der Norden die Verbindungen zu den anderen Inseln und nach Spanien anbietet.

The Embraer jets in contrast operate to Spain, Palma de Mallorca and other destinations further away. Only exception are flights between the main hubs Tenerife Norte and Gran Canaria in the peak times in the morning and in the evening to manage the demand. As these two airports form as well the hubs for Binters operation, flights to all islands are offered from them at least twice per day – but much more frequently to the larger islands and especially between them. Although larger than its counterpart in the North, the airport in Tenerife South is not a key element within the network of Binter and only served twice per day by flights from Gran Canaria. This underlines as well the focus of this airfield on tourist traffic – in contrast to Tenerife Norte with its network to the other islands and Spain.

Binter – zusammen mit dem kleineren Wettbewerber CanaryFly – stellt die Verbindungen zwischen den Inseln her, auf die sich die Einwohner verlassen – um Familien zu besuchen oder Geschäfte zu tätigen. Wer die Inseln besucht wird die weiß-grünen Binter ATR Maschinen häufig sehen – wie sie brummend von den acht Flughäfen starten und landen und die Kanaren verbinden.

Photos: Florian Szczepanek and Bruno Geiger

Text: Florian Szczepanek

January 2021

Binter – with its smaller competitor CanaryFly – ensures the connection on which many inhabitants rely – to visit families or for their daily business. If you visit the islands you will frequently see the white and green ATR aircraft – humming in and out of the eight airfields and ensuring connection between the Canary Islands.