Untitled photo

Nach 35 Jahren im Einsatz stellte die Technischen Universität Braunschweig die Do-128-6 mit der Kennung D-IBUF im Oktober dieses Jahres außer Dienst. Das wiederholt umfangreich modifizierte Flugzeug diente dort beim Institut für Flugführung lange Jahre sowohl als „fliegendes Klassenzimmer“ als auch als Forschungsflugzeug für eine Vielzahl an Projekten, weswegen die Piloten und Forscher mit der Maschine auf Reisen in allen Regionen Europas unterwegs waren. Die Maschine vom Hersteller Dornier war eines der letzten fliegenden Exemplare des Typs, einer Weiterentwicklung der Dornier Do 28. Einen ausführlichen Bericht über das Flugzeug und seine Forschungsausrüstung finden Sie unter https://www.aviation-media.com/Reports/Reports-2020/Do-128-6-D-IBUF.

After 35 years of service the Technische Universität Braunschweig retired in October their Do-128-6 research aircraft with registration D-IBUF. The highly modified aircraft was in service with the Institute for Flight Guidance for many years as “flying classroom” and as research aircraft for a variety of projects. Consequently, the pilots and scientists travelled with the aircraft through many regions in Europe. The aircraft produced by Dornier was one of the last flying examples of the type, an evolution of the Do 28. An extensive report about the aircraft and its research equipment can be found here: https://www.aviation-media.com/Reports/Reports-2020/Do-128-6-D-IBUF.

Die Außerdienststellung im Herbst 2021 wurde möglich, da die Technische Universität Braunschweig mit einer Reims-Cessna F406 Caravan II mit der Kennung D-ILAB einen würdigen Nachfolger für die IBUF in Dienst stellen konnte. Wie bereits für den Vorgänger der Do-128-6, eine Do 28 welche im Luftfahrt Museum Wernigerode ausgestellt ist, gelang es den Vertretern der TU Braunschweig auch für die IBUF aufgrund ihrer Historie einen würdigen Platz zu finden – im Deutschen Museum in Oberschleißheim, im Norden von München. Dort sind eine Vielzahl von Flugzeugen ausgestellt, darunter auch andere Forschungsflugzeuge wie die VFW 614 ATTAS, Sportmaschinen aber auch Militärflugzeuge wie die Dornier Do24 aus dem zweiten Weltkrieg oder der Starfighter, an dessen Bau die Firma Dornier ebenfalls beteiligt war.

The retirement in autumn 2021 was made possible as the Technische Universität Braunschweig could put in service a successor in form of a Reims-Cessna F406 Caravan II with registration D-ILAB. For the predecessor of the Do-128-6, a Do 28 on display at the Aircraft Museum Wernigerode, the representatives of TU Braunschweig could already ensure an appropriate place. Now they managed the same for the IBUF – it will be added to the exhibition at the Deutsche Museum in Oberschleißheim, north of Munich. Many different aircraft are on display their already, among them other research aircraft like the CFW 614 ATTAS, general aviation aircraft but as well military aircraft like a Dornier Do 24 built during the Second World War or a F-104G Starfighter (parts of this aircraft have been built by Dornier as well).

Zu ihrer letzten Reise hob die D-IBUF am 17.10.2021 um 12:44 zum letzten Mal in Braunschweig ab. Nach dem Takeoff von der Piste 26 in Braunschweig flog Pilot Rolf Hankers begleitet von einer Laser Akro Z-230 zum Abschied eine Platzrunde und machte sich danach auf den Weg nach Oberschleißheim. Während des Fluges war noch unklar, ob eine Landung dort aufgrund dichten Nebels überhaupt möglich sein würde – Memmingen war bereits als Ausweichlandeplatz geplant. Bis zur Ankunft im Süden Deutschlands klarte es jedoch auf und die Flugwerft empfing ihr neues Ausstellungsstück mit strahlendem Sonnenschein. Nach rund 2 Stunden Flugzeit landete die Dornier um 14:52 auf der Landebahn 08 in Schleißheim. An Bord des letzten Fluges waren neben Pilot Rolf Hankers, der die Maschine seit Beginn ihrer Zeit bei der TU geflogen hat und nun zusammen mit der Dornier in Rente geht, der Leiter des Instituts für Flugführung Peter Hecker, des Weitern Flugzeugmechaniker Helmut Schulz, der die IBUF seit Tag eins bei der TU Braunschweig begleitet hat, Flugversuchsingenieur Mark Bitter und Meteorologin Astrid Lampert.

For its last flight D-IBUF took off in Braunschweig on October 17th 2021 at 12:44. After takeoff from runway 26 pilot Rolf Hankers flew a pattern around the airport accompanied by a Laser Akro Z-230 and then continued the flight with heading Oberschleißheim. During the flight it was not clear if a landing there would be possible due to dense fog – Memmingen airport was already filed as diversion airport. Thankfully until arrival in the south of Germany the fog had cleared and the Museum welcomed its new exhibition aircraft with bright sunshine. After two hours flying time the Dornier landed on runway 08 in Oberschleißheim at 14:52. The crew on board on this last flight consisted of pilot Rolf Hankers, who was flying the aircraft since the beginning of its time at the University and enters retirement at the same time as the aircraft, the head of the Institute for Flight Guidance Peter Hecker, furthermore aircraft mechanic Helmut Schulz, responsible for the IBUF since day one at TU Braunschweig, flight research engineer Mark Bitter and Meteorologist Astrid Lampert.

Nach Landung und Rollen zur Flugwerft übergaben die Vertreter der TU die Maschine offiziell an die Flugwerft und nahmen danach Abschied von „ihrer IBUF“. In den Tagen nach der Ankunft wurde die Dornier in die „gläserne Werkstatt“ der Flugwerft geschleppt. Dort wurde die Maschine enttankt und letzte Instrumente der TU für deren weitere Verwendung ausgebaut. In der Folge wird die Maschine für das Museum vorbereitet und zu einem späteren Zeitpunkt in die Ausstellung integriert.

After landing and taxiing to the Aircraft Museum the representatives of the TU formally handed over the aircraft and afterwards bid farewell to “their IBUF”. In the days after the arrival the Dornier was transferred to the “glass shop” (an overhaul and repair shop with glass walls so that visitors can look in from outside) of the Museum. The aircraft was de-fuelled and last instruments of the TU de-installed. In the following weeks the aircraft will be prepared for the Museum and integrated in the exhibition at a later time.

Im Laufe ihrer Karriere bei der Technischen Universität Braunschweig absolvierte die Do-128-6 insgesamt ca. 5.000 Flüge, der Ruhestand in der Flugwerft Schleißheim ist also wohl verdient. Dem Piloten Rolf Hankers und seinen Kollegen der TU Braunschweig, die unsere Berichterstattung zu den Forschungsflugzeugen der Universität wiederholt unterstützt haben, sagen wir ein herzliches Dankeschön und wünschen insbesondere Pilot Rolf Hankers alles Gute und viele sichere Landungen auch im Ruhestand!

During its career with Technischen Universität Braunschweig the Do-128-6 performed approximately 5.000 challenging flights for science, thus the retirement in the Aircraft Museum in Oberschleißheim is well deserved. We would explicitly like to thank pilot Rolf Hankers and his colleagues from TU Braunschweig, who repeatedly supported our reports regarding the research aircraft of the University and wish especially pilot Rolf Hankers all the best for his retirement and as well in future many happy landings.

by Sebastian Sowa & Alexander Nieder