Untitled photo

Making of a Tiger

Ende April war es soweit – der neue Eurofighter in Sonderfolierung wurde der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Maschine mit der Kennung 31+01 wurde in den Farben Bayerns in weiß und blau gestaltet und beinhaltet anlässlich des 60-jährigen Jubiläums Elemente des Jagdgeschwaders und des Tiger-Themas. Aviation Media durfte die Entstehung der Sonderfolierung begleiten und fotografieren.

At the end of April the day had arrived – the new Eurofighter with special colours was presented to the public. The aircraft with registration 31+01 was designed in the colours blue and white of Bavaria and integrates elements to commemorate the 60th anniversary of the wing and the tiger theme. Aviation media was allowed to accompany the development of this new special colour aircraft.

TLG 74 Bavarian Tigers proudly presents: The "Bavarian" Tiger

Der Tiger Spirit – Bunte Maschinen – vor allem aber Gutes Training!

The Tiger Spirit – colourful aircraft – but more important very good training possibilities

Die Bavarian Tigers sind seit 2016 Vollmitglied in der Tiger Association, was die Voraussetzung ist an der jedes Jahr stattfinden Hochwertübung „Tigermeet“ teilzunehmen. Da die Übung jedes Jahr an einem der Standorte der Mitglieder in Europa stattfindet, ist für die Mitglieder jedes Jahr ein Training in wechselnder Umgebung möglich. Da die Teilnehmer immer aus der Liste der Mitglieder der Tiger Asscoiation stammen, gleichzeitig aber nicht jede Staffel jedes Jahr teilnehmen kann, entstehen einerseits durch die wiederkehrende Teilnahme Kontakte zwischen den Piloten und Crews, andererseits sind aber auch jedes Jahr andere Teilnehmer und andere Flugzeugtypen da, was den Trainingswert erhöht.

Die NATO Tigermeets werden seit den 1960er Jahren ausgerichtet, ein regelmäßiger Teilnehmer bei der Übung waren die 321 Tigers aus Lechfeld in Bayern. Diese Tiger-Tradition konnten Kommodore Pfeiffer, Chef der fliegenden Gruppe Gloystein und der Staffelkapitän Grüne aus Neuburg 2012 übernehmen und die Aufnahme in die Tigers Association 2013 beantragen. Mit dem Besuch beim Tigermeet 2013 in Orland, Norwegen und der Teilnahme in Jagel, Deutschland 2014 wurden dann weitere Grundsteine für die heutige Tiger Tradition in Neuburg gelegt. In den Folgejahren wurden dann auch wiederholt bunte Maschinen gestaltet – so 2016 der Cyber Tiger, 2017 der Atlantic Tiger und 2018 der Ghost Tiger.

Since 2016 the Bavarian Tigers are full member in the Tiger Association, which is the key prerequisite to participate in the annual large scale exercise ‘Tigermeet’. As this training takes place every year at the home base of one of the members, everyone can participate every year but in a different environment. As all participants are always members of the Tiger Association, but not every member can participate every year, contacts and connections are established between pilots and crews while at the same time the list of participants and aircraft types varies, increasing the training value.

NATO Tigermeets are in existence since the 1960s, one of the full members have been the 321 Tigers from Lechfeld in Bavaria. This Tiger Tradition could be taken over to Neuburg in 2012 (as the 321 Tigers disbanded), achieved by Wing Commander Pfeiffer, the Commanding Officer of the Flying Group Gloystein and Squadron Commander Grüne. Consequently, in 2013, the formal request to join the Tiger Association followed. By visiting the Tigermeet 2013 in Orland, Norway and participating to the Tigermeet 2014 in Jagel, Germany, further key founding stones for todays’ Tiger tradition were laid. Further colourful aircraft were designed in the successive years – in 2016 the Cyber Tiger, in 2017 the Atlantic Tiger and in 2018 the Ghost Tiger.

Der "Bavarian" Tiger im regulären Flugbetrieb / The "Bavarian" Tiger in regular flying operations

Der „Bavarian“ Tiger

The „Bavarian“ Tiger

Als im Frühjahr 2021 klar war, dass es keine Beteiligung am Tigermeet in Beja geben würde (wegen COVID19), konnten auch in Bezug auf eine neue Sonderfolierung wichtige Entscheidungen getroffen werden. Die ursprüngliche Konzeption mit zwei Sonderfolierungen (eine für das Geschwader-Jubiläum, eine für das Tigermeet) wurde verworfen und der neue Fokus lag auf einem Design, welches beide Elemente vereinen sollte. Die Bedeutung einer Sonderlackierung hob Kommodore Oberst Gordon Schnitger in einem Interview hervor: „Eine solche Maschine ist eine symbolische Wertschätzung, damit entsteht Zusammenhalt. Gerade in Zeiten von Corona, wo alles sehr eingeschränkt ist, erlaubt eine Jubiläumsmaschine Gemeinsamkeit und Identität zu finden.“

In den vergangenen Jahren waren aufgrund entsprechender Wettbewerbe der Bavarian Tigers zahlreicher Design-Entwürfe eingegangen, zusätzlich erreichten weiterhin interessante Ideen und Designs von intern und extern den Verein. Aus diesem großen Pool an Vorschlägen musste dann ein Gewinner gefunden werden – keine einfache Aufgabe. Laut Stephan Kingl, als 2. Vorsitzender des Vereins und in zentraler Rolle, gab es dabei mehrere Runden, in denen die Vorschläge begutachtet und Listen gebildet wurden. Bei der Nachbereitung einer der Termine sortierte er dann nochmal die ganzen Entwürfe durch, „und dann bleibt Dein Auge auf einmal an einem Entwurf hängen, der schon aussortiert wurde – und Du denkst – Moment – der ist richtig gut“. In der nächsten Entscheidungsrunde konnten sich dann auf einmal alle schnell auf diesen einen Entwurf einigen. Als nächster Schritt erfolgte dann die Genehmigung durch die Luftwaffenführung, unterstützt durch Kommodore Oberst Gordon Schnitger.

Once the official decision was made in spring 2021 not to participate to the NATO Tigermeet in Beja (due to COVID19), key decisions could be made as well with regard to the planned special coloured aircraft. The original plan with two special coloured aircraft (one for the wing anniversary, one for the Tigermeet) was dropped and all efforts concentrated on a new design integrating and merging both themes. The significance of a special coloured aircraft was emphasized by Wing Commander Colonel Gordon Schnitger in an interview: “Such an aircraft is a symbol of appreciation, it generates cohesion. Especially in this current situation with COVID19, making many things not possible, a special coloured aircraft provides common ground and identity”.

In the previous years, the Bavarian Tigers ran several competitions, generating many design suggestions. Furthermore, additional ideas and designs from creative people within and outside the wing arrived with the club. Based on this large pool of suggestions, a winner had to be crowned – not an easy task. According to Stephan Kingl, second president of the club and in a leading role, several rounds of design reviews were done, resulting in a final list. Following one of these meetings, Stephan was browsing through the designs, “and then suddenly your eyes stop with one design, which was already dropped – but you think – wait a moment – this is really good!” In the next meeting this design was again on the agenda – and chosen by all as the final one. As next step, the design received approval by German Air Force command, supported by Wing Commander Colonel Gordon Schnitger.

Der "Bavarian" Tiger nach dem Erstflug / The "Bavarian" Tiger after the first flight

Das Gewinner-Design stammt aus der Hand von Alexander Hamm, der in seinem Entwurf mehrere Themen verknüpfen konnte. Die dominierenden Farben blau und weiß repräsentieren selbstverständlich Bayern, die Tigerstreifen auf dem Vorderrumpf von oben betrachtet auch einen noch zum Teil mit Schnee bedeckten Berggipfel in den Alpen. Neben diesen Elementen mit Bezug zur Heimat, sind auf den Tragflächen große Tigeraugen und am Leitwerk ein Tigerkopf in das Design integriert, womit der Bezug zum Tiger-Thema und dem Geschwader-Namen „Bavarian Tigers“ hervorgehoben wird. Sowohl auf der rechten Tragfläche als auch auf dem Leitwerk ist die blaue Farbe auch noch wie von Tigerkrallen „aufgekratzt“ und gibt die deutschen Farben frei.

Das Jubiläum des Geschwaders ist auf dem Leitwerk durch das Wappen des Geschwaders mit der Unterschrift 60 Jahre repräsentiert, dazu sind die in weiß gehaltenen Zusatztanks auf beiden Seiten mit Wappen und entsprechender Aufschrift gestaltet. Zusätzlich wurde auf der Unterseite des Rumpfes nochmals das Wappen mit großen 60 Jahre Titeln angebracht.

Alexander Hamm war auch beim ersten Flug anwesend und sah erstmals die fertig gestaltete Maschine bei Tageslicht. „Das Blau wirkt noch viel besser als im künstlichem Licht im Hangar“ war seine erste Reaktion – und zeigte sich daher sehr glücklich und zufrieden.

The winning design was done by Alexander Hamm, who managed to merge several topics in it. The dominating colours blue and white represent Bavaria (of course), the tiger stripes on the fuselage (if you look from top on the aircraft) represent in addition a partly snow covered mountain peak of the alps. Next to these elements linked to the homeland, large tiger eyes on the upper sides of the wing and a tiger head on the tail plane are integrated in the design, establishing the connection to the tiger theme and highlighting the wing name “Bavarian Tigers”. Finally, the blue colour on the right wing and on the tail is ‘scratched’ by a tiger claw, thus showing the colours of Germany.

The anniversary of the wing is represented by the emblem and the underlying text 60 Jahre / 60 Years on the tail plane. In addition, the droptanks painted in white received as well the emblem and corresponding text for the anniversary. Finally, a large emblem was applied on the underside of the fuselage and wings in combination with 60 Years titles.

Alexander Hamm was also present at first flight and witnessed for the first time the completely foiled aircraft: “The blue colour looks even better than within the lit hangar”, was his first reaction – very pleased and happy.

Die Folierung

Applying the foil

Abkleben / Masking

Alle relevanten Stellen werden gereinigt und mit Klebeband genau abgeklebt / All relevant areas are claened and masked with tape

Um den „Bavarian“ Tiger zu dem zu machen, was er heute ist, waren allerdings zahlreiche Schritte und viel Vorbereitung nötig. Zuerst musste eine Maschine ausgewählt werden, die die neue Folierung tragen soll. Dabei spielen je nach Situation unterschiedliche Überlegungen eine Rolle – ein Eurofighter in solch markanter Gestaltung kann beispielsweise nicht in den Einsatz geschickt werden. Daher sind Einsatzplanung und auch die geplanten Teilnahmen an Manövern zu berücksichtigen, um ausreichend Maschinen verfügbar zu haben. Die Wahl fiel auf die 31+01, einen Eurofighter der Tranche 3, der noch zahlreiche Flugstunden bis zum nächsten geplanten Wartungsintervall zur Verfügung hat.

Nach der Auswahl der Maschine begann dann ein Prozess, der insgesamt mehr als zwei Wochen dauerte. Als erstes wurde die Maschine in den Waschhangar geschleppt, wo zuerst das sorgfältige Abkleben erfolgt. Dabei werden Öffnungen wie Staurohre, Lufteinlässe, Positionslampen, die Cockpithaube und andere Bereiche akkurat abgedeckt und abgeklebt, da das Reinigungsmittel aggressiv nicht lackierte Oberflächen angreift. Positionslampen sollen klar und deren Licht weithin sichtbar sein – matte Oberflächen müssen daher vermieden werden. Das Abkleben wurde von einem Team unter Leitung von Hauptfeldwebel Leonhard Bongartz durchgeführt, die in Handarbeit zahlreiche Stellen an der Maschine bearbeiteten und sorgfältig alle relevanten Stellen abarbeiteten. Das Team war damit mehr als einen Tag beschäftigt, da sämtliche Stellen, auf denen Klebeband angebracht wurde, vorher mit Alkohol gereinigt werden mussten. Bei entsprechender Verunreinigung würde sonst das Klebeband beim Waschen nicht haften.

Bringing the “Bavarian“ Tiger in existence required several steps and a lot of preparation. First, an airframe had to be chosen for the new special scheme. Baseline for this decision are several considerations: First, a Eurofighter in this special design cannot be used on regular missions. Thus mission planning and scheduled participations to exercises have to be reviewed, to ensure sufficient aircraft for such operations. The decision was made for the airframe with registration 31+01, a Eurofighter of production tranche three, with many flight hours remaining till the next scheduled maintenance interval.

After the choice was done, a process started, taking overall more than two weeks. First the aircraft was towed in the washing hangar, where the aircraft was masked with tape. During this procedure, all openings at the aircraft like pitot tube, vents, position lights, canopy and other areas are carefully covered and closed with tape, as the cleaner is impacting any unpainted surface. As position lights have to remain clear and their light visible over long distance, dull glass has to be avoided. Masking with tape was performed by a team under the control of Sergeant Major Leonhard Bongartz, who treated all relevant areas on the aircraft by hand. This activity kept the team busy for more than a day, as all areas where tape was applied had to be cleaned in advance with alcohol. Otherwise there is the risk the tape does not remain securely on the aircraft during the wash.

Waschen / Washing

Aufsprühen des Reinigungsmittels / Spraying the cleanser

Waschen von Hand / Washing by hand

Spülen mit Wasser / Rinse with Water

Nach dieser arbeitsintensiven Vorbereitung folgte die nicht weniger aufwendige Waschung der Maschine. Zur Reinigung ist ein sehr starkes Reinigungsmittel erforderlich, da der Schmutz sehr stark an der Maschine haftet. Daher muss das Team beim Waschen einen Schutz-Anzug aus Gummi tragen – die relativ kühlen Temperaturen waren daher äußerst vorteilhaft. Nach dem feinen Aufsprühen des Reinigungsmittels auf die jeweilige Stelle erfolgt dann das Waschen in Handarbeit. Insbesondere die Unterseite der Maschine (Rumpf, Tragflächen) und die Fahrwerksschächte der Maschine sind dabei verschmutzt und erfordern eine dementsprechend aufwendige Reinigung. Insbesondere nach Rückkehr aus Amari in Estland beim Baltic Air Policing ist ein sorgfältiger Waschgang für die Maschinen Pflicht, da dort die Bahn chemisch enteist wird. Das dazu verwendete Enteisungsmittel klebt nach Start und Landung an der Maschine – und wird nach Rückkehr nach Deutschland dann mittels Handwäsche wieder entfernt. Unabhängig von der Verschmutzung werden aber neben der Unterseite auch alle Oberseiten von Rumpf, Tragfläche und Leitwerk gereinigt. Dies ist insbesondere im Falle einer Folierung essentiell, da die Klebefolie auf verunreinigten Oberflächen (Schmutz, Fett) nicht haftet. Nach einem ersten sorgfältigen Waschgang in zwei Tagen (jeweils ein Tag für die Ober- und Unterseite) trocknet die Maschine, danach werden etwaige noch verunreinigte Stellen nochmals nachgereinigt. Mit dem zur Vorbereitung erfolgten Abkleben waren insgesamt fünf Tage Arbeit notwendig.

Mit Start der neuen Woche wurde die 31+01 dann in Lackierhalle verbracht, wo das Aufkleben der neuen temporären Folienschicht durch die Spezialisten von Hamm Werbung erfolgte. Da die Folie in Bahnen von maximal 1,7 Metern Breite (bei theoretisch unendlicher Länge) ausgedruckt werden kann, musste das Design zuerst aufgeteilt und mittels hochauflösendem Digitaldrucker gedruckt werden. Die vorbereiteten einzelnen Elemente wurden dann an der Maschine zuerst mittels Klebeband angebracht, um die Passgenauigkeit zu überprüfen. Die ersten Klebestreifen werden oben am Leitwerk angebracht, von dort wird dann mit minimaler Überlappung (immer in Hinblick auf die Anströmung von vorne) nach und nach die ganze Maschine beklebt. Dabei erfolgt die Verklebung pro Element Stück für Stück, die Grundfolie wird nach und nach abgezogen und mittels Rakel glattgestrichen. An Rundungen kommt auch ein Fön zum Einsatz, der die extrem reißfeste Folie flexibler macht und sicherstellt, dass sie sich optimal an die notwendigen Formen anpasst. Sollten bei der Beklebung immer noch Stellen auf dem Rumpf mit Verunreinigungen festgestellt werden, wird nochmals nachgereinigt – um das sichere Haften der Folie zu garantieren.

Once this highly manual and time consuming preparation was done, the washing itself is of even higher effort. For the washing procedure, a strong cleansing agent is required, as the dirt sticks very strongly on the aircraft. Thus, the team needs to wear protective clothing made of rubber – the low temperatures on those days were a benefit for the team and made it less sweaty. Once the cleansing agent is sprayed on an area of the aircraft, the washing itself is done by hand. Especially the underside (fuselage, wings) and the landing gear bays of the aircraft are especially dirty and require a very intensive cleaning process. Specifically, aircraft returning from Amari in Estonia (Baltic Air Policing) mandatorily require such an extensive cleaning, as the runway is de-iced with chemical fluids. This de-icing fluid sticks on the aircraft after take-off and landing – and is removed by an extensive washing process after the aircraft returns to Germany. Independently of the amount of dirt, as well the upper surfaces of fuselage, wings and tail fin are cleaned. This is explicitly required in case the aircraft shall receive a foil, as this ‘skin’ will not remain fixed to the surface in case of dirt or grease. After a first cleaning process taking two days (one day each for upper and lower surfaces), the aircraft is drying – afterwards areas still dirty are cleaned again. In total, masking as preparation and the cleaning of the aircraft itself took five days.

Once the new week had started, 31+01 was transferred to the paint hangar, where the special foil was applied by the specialists of Hamm Werbung (e.g. Hamm Advertising). As the foil can be printed in layers of max 1.7 metres width (with a theoretically infinite length), the design had to be split and printed with high resolution printers. The resulting single elements were applied in test on the aircraft with tape to ensure correct fit. The first parts of the foil are then applied at the tip of the tail fin and from there on, always with a minimal overlap (taking the airflow into consideration), one foil piece at a time on the whole aircraft. Applying the foil is done bit by bit, the film is removed only gradually and the foil applied by squeegee. In case of uneven surface areas, a hairdryer is used to ensure the tear proof foil follows and applies to the aircraft shapes correctly. If dirty areas are identified during this process, cleaning is repeated to ensure secure application of the foil.

Folieren / Apply the foil

Prüfung der Passgenaugikeit der Folie / Verify the foil fits

Passgenaues Zuschneiden der Folie / Cut the foil to fit

Verkleben der Bahnen, die Unterfolie wird nach unten abgezogen / Apply the foil panels, the protective foil is pulled downwards

Anpassung der Folie mit Heißluft und Rakel / Adjusting the foil to the shape withz hot air and rakel

Nach dem Aufkleben der letzten Folienbahn erfolgt dann ein letzter, ganz wichtiger Schritt der Folierung – sämtliche Kanten werden von Hand mit dem Pinsel mit Klarlack überzogen. So wird verhindert, dass sich die Folie an einer Stelle durch die anströmende Luft ablösen kann. Daher ist dieser Schritt mit großer Sorgfalt zu erledigen, da ansonsten die ganze Arbeit im Bruchteil einer Sekunde im Flug zunichtegemacht werden könnte.

Nach dem Aufbringen des Klarlacks kamen dann die Lackierer zum Einsatz – verschiedenen Warnhinweise und vor allem Nationalflagge am Leitwerk, Kennung und Balkenkreuze werden auflackiert. Da für diese Elemente genau Vorschriften hinsichtlich Positionierung und Größe existieren, erfolgt dieser Schritt abschließend mittels Lackierung auf der Folie. Neben den auf die Folie lackierten Elementen sind auch die Außentanks in der Lackiererei in den Farben entsprechend des Designs gestaltet worden. Nachdem in der ersten Woche die aufwendige Reinigung mit vorherigem Abkleben erfolgreich beendet werden konnte, war die zweite Woche mit Bekleben, Versiegeln und finalen Lackierarbeiten ausgefüllt – und der „Bavarian“ Tiger fertig!

Once the last piece of foil has been applied, a final and decisive step follows – any foil edges are closed with a clear varnish applied by brush. With this step it is guaranteed, that airflow cannot get below the foil and lift it. Consequently, this step has to be performed with high accuracy, as otherwise the whole work of applying the foil can be destroyed within a second in flight.

Once the clear varnish has been applied, the paint team is in action – various warning indicators and the national flag, insignias and registration are painted on the foil. For these elements very precise regulations with regard to size and position exist, thus they are painted on top of the foil. Next to these markings as well the drop tanks have been painted according to the given design in the paint shop. After the first busy week included cleaning and the preparation step of masking, the second week was as busy with applying the foil, clear varnish and painting of markings. After all this work – finally – the “Bavarian” Tiger was ready!

Showtime

Der erste Appell als JG 74 fand am 5. Mai 1961 statt – damals mit Maschinen des Typs F-86K. Damit war klar, dass die neue Sonderfolierung am 5. Mai 2021 fertig sein musste – dem Tag des 60-jährigen Jubiläums. Außerdem war ursprünglich geplant, am Freitag den 7. Mai mit zwei Maschinen nach Beja zu fliegen, um zumindest am sozialen Teil des Tigermeets teilzunehmen. Dies musste aber aus Gründen der Pandemie leider gestrichen werden.

Da die Maschine bereits zu Beginn der letzten April-Woche fertig war, konnte sie am 28.04. in ihren neuen Farben über die sozialen Medien präsentiert werden – mit großer positiver Resonanz. Am Tag darauf (der Wettergott meinte es leider nicht gut) erfolgte die Präsentation für einige wenige Vereinsmitglieder. Außerdem erfolgte an diesem Tag der Erstflug der 31+01 als „Bavarian“ Tiger. Zu diesem Anlass hatten sich auch am Zaun einige Schaulustige versammelt. Nach pünktlichem Start um 14 Uhr mit Nachbrenner sowie einem regulären Flug erfolgte die Landung nach zwei Überflügen – danach konnte die Maschine ausgiebig fotografiert werden.

The first muster of JG 74 took place on May 5, 1961 – with F-86K aircraft. To commemorate this day, the new special design had to be finished on May 5, 2021 – the day of the 60th Anniversary. Furthermore, the original schedule included the flight of two aircraft to Beja to participate to the social part of Tigermeet 2021. Sadly, this had to be cancelled due to the COVID19 pandemic situation.

As the aircraft was ready at the beginning of the last week in April, it was presented in its new colours via social media on April 28 – with a huge positive feedback. On the following day (sadly the weather was not good) the aircraft was presented to few lucky club members and the 31+01 took off for the first time as “Bavarian” Tiger. For this special occasion, many spectators were present as well outside the base in Neuburg well. The take-off took place on time at 2pm with afterburner, the landing was preceded with two low approaches – followed by an extensive photo session on ground.

Landing after the first flight

Am 5. Mai war dann aufgrund Corona ein stark limitiertes Festprogramm geplant, welches aber aufgrund der aufziehenden Sturmfront auf den 11.06. verschoben wurde. Innerhalb des Geschwaders fand ein Appell vor 74 Soldaten statt, am Vormittag und Nachmittag erfolgten Überflüge – natürlich unter Beteiligung der 31+01. Am Vormittag starteten neben dem „Bavarian“ Tiger drei weitere Eurofighter für eine Formation über Neuburg und Flugplatz, am Nachmittag folgte ein weiterer Überflug in Zweierformation sowie eine Formation von der Goodbye Transall aus Hohn zusammen mit einem A400M aus Wunstorf. Die geplante große Formation aus Eurofighter, A400M und Transall musste aufgrund des Wetters leider entfallen – allerdings wurden beide Flüge auch für Air-to-Air Fotos der 31+01 in Formation mit den anderen Maschinen genutzt.

On May 5, a strictly limited anniversary schedule was planned (again COVID19 took its toll), but an approaching storm front dictated rescheduling for May 11. Inside the base a muster of 74 wing members took place and overflights were performed in the morning and afternoon – of course 31+01 was part of these flights. In the morning the “Bavarian” Tiger was accompanied by three other Eurofighters for a formation flight above Neuburg and the airbase, in the afternoon a Eurofighter twoship and a formation of the Goodbye Transall dispatched from Hohn together with an A400M dispatched from Wunstorf were done. A large formation including Eurofighter, A400M and Transall had to be cancelled due to weather – but both flights were used to get Air-to-Air photos of 31+01 in formation with the other aircraft.

Überflüge am 11. Mai / Display on May 11

German Air Force TLG-74 / Eurofighter Typhoon / 31+01 & 30+45 & 30+74 & 30+15 / The "Bavarian" Tiger

In den folgenden Monaten wird der „Bavarian“ Tiger in Neuburg in den normalen Trainings-Flugbetrieb integriert werden. Damit werden viele Enthusiasten die Möglichkeit haben, die Maschine zu sehen und zu fotografieren. Neben diesem regulären Einsatz ist auch die Teilnahme an einigen Airshows sowie der Tigermeet Jubiläums-Veranstaltung in Belgien im September geplant, allerdings stehen solche Planungen unter dem Vorbehalt der weiteren Pandemie-Entwicklung im In- und Ausland. Es wäre aber sehr wünschenswert, wenn die Bavarian Tigers die Maschine in ihrem sehr gelungenen Design auf vielen Veranstaltungen präsentieren könnten.

Der Eurofighter mit der Kennung 31+01 wird in den kommenden Monaten die wohl am häufigsten fotografierte Maschine des Neuburger Geschwaders sein und die Erinnerung an 60 Jahre Jagdgeschwader 74 bzw. Taktisches Luftwaffengeschwader 74 in Neuburg sowie den Tiger Spirit vermitteln – als „Bavarian“ Tiger.

Text: Florian Szczepanek

Pictures: Florian Szczepanek, Alexander Nieder

May 2021

In the following months the “Bavarian” Tiger will be integrated in the normal training flying operations. Thus many enthusiasts will have the possibility to see the aircraft and make photos of it. Next to these normal routines, participations to airshows and to the Tigermeet anniversary event in Belgium in September are scheduled, although any such planning highly depend on the pandemic situation in Germany and abroad. We hope the Bavarian Tigers will get the opportunity to present the aircraft with this highly successful design on many events.

The Eurofighter with registration 31+01 will be the most photographed aircraft of the wing in Neuburg in the next months and represent the 60th Anniversary of Fighter Wing 74 / Tactical Fighter Wing 74 in Neuburg and as well the Tiger Spirit – as “Bavarian” Tiger.