Neuburg Night Flying

Seit der letzten Bundeswehrreform firmieren die Bavarian Tigers nicht mehr als Jagdgeschwader, sondern wie alle anderen Eurofighter und Tornado Verbände der Luftwaffe als Taktisches Luftwaffengeschwader. Jeder Verband hat daher mehrere Aufgaben, für die permanent trainiert wird – eine aus früheren Zeiten bekannte klare Trennung der Aufgaben in Verbände, die rein für Luftkampfzwecke und zur Landesverteidigung (QRA) eingesetzt werden und in andere Verbände, die vor allem Angriffe auf Bodenziele oder Schiffe trainieren, erfolgt nicht mehr.

Since the last German Armed Forces Review, the Bavarian Tigers are not anymore operating as fighter wing, but like all other Eurofighter and Tornado wings of the German Air Force under the new designation Tactical Fighter Wing. Every unit has several tasks now, which require continuous training effort. Thus a responsibility split as known from previous decades – in wings solely dedicated to air defence and QRA and other wings focussing on ground attack and ship attack – is not in effect anymore.

Naturgemäß können die „Tigers“ nicht über dem Meer trainieren (wenn man von den Bayerischen Meeren – für Nicht-Bayern: Chiemsee, Ammersee, Starnberger See – und dem Bodensee absieht), aber Ausflüge zu ausgewiesenen Bombenabwurfübungsplätzen und in die Luftkampftrainingsgebiete im Süden Deutschlands zeigen deutlich, dass das Geschwader allen gestellten Aufgaben entsprechend trainiert. Egal ob es dabei um Luftkampf oder Angriffe auf Bodenziele geht – das Training muss dafür nicht nur am Tag sondern auch in der Nacht absolviert werden. Genauso wie die Trainingsaufgaben für die unterschiedlichen Einsatzzwecke sind auch Standardmanöver wie Starts, Landungen und auch Luftbetankung Teil des Nachtflugs.

Due to its home base, the Bavarian Tigers cannot train attacks against sea borne targets (they would only have the so-called “Bavarian Seas” available – lakes like Chiemsee, Lake Ammer, Lake Starnberg and Lake Constance), but regular visits to bomb training areas and the aerial training areas in the sky above Southern Germany demonstrate the diversity and development of the unit. Irrespectively, if we speak about air defence or ground attack, the training has to be performed not only during the day but as well during the night. Like all the exercising for the different mission profiles, as well standard procedures like take-off, landing and aerial refuelling are part of the training during the night.

Aus all diesen Gründen stehen beim TLG74 daher regelmäßig Wochen mit Flugbetrieb bei Dunkelheit auf dem Programm. Die Flüge erfolgen dann von Montag bis Donnerstag immer Abends – im Sommer aufgrund des längeren Tages bereits kurz nach Sonnenuntergang um die Lärmbelastung für die Anwohner nicht zu weit in die kurze Nacht zutragen – im Winter erst bei wirklicher Dunkelheit.

Due to all these reasons, the TLG-74 repeatedly plans and performs so-called night flying weeks. During such weeks these flights are performed in the evenings from Monday till Thursday – in summer (due to the darkness arriving later) directly after sunset to reduce noise disturbance to the surrounding communities – in winter later than sunset in real darkness.

Für den Betrachter bietet der Flugbetrieb bei Nacht dabei ein besonders spektakuläres Ergebnis: alle Rollwege und die Landebahn sind in unterschiedlicher Befeuerung erkennbar gemacht: ein Meer aus Lichtern in blau, rot, gelb und weiß. Ein besonderes Highlight ist die Last Chance, jene Fläche direkt vor der Startbahn auf der die Maschinen vor dem Flug noch einmal bei laufendem Triebwerk durch die Wartungsmannschaften überprüft werden. Damit diese Überprüfung erfolgen kann, sind entsprechende Strahler aufgestellt. Darüber hinaus sind im Boden des Bereichs Lampen eingebaut, um auch die Bereiche unter den Tragflächen und dem Rumpf sowie das Fahrwerk kontrollieren zu können.

For any spectator, night flying is a spectacular experience: all taxi ways and the runway are illuminated and identified with different colours: a sea of lights in blue, red, yellow and white. Especially remarkable is the Last Chance, an area close to the runway where all aircraft are checked one last time before take-off by the technical crews – while engines are running. To enable these checks and controls, the area is illuminated with light poles. In addition, specific lights are built into the apron itself to illuminate the areas below the wings and the fuselage and as well the landing gear.

Nachdem die Piloten ihre Briefings abgeschlossen haben, in denen unter anderem die Manöver und Ziele des jeweiligen Trainingsfluges besprochen werden, treffen sie bei den Sheltern ein. Dort haben die Wartungscrews die Maschinen bereits vorbereitet und geprüft. Nach obligatorischem Außencheck und dem Einsteigen werden die Triebwerke angelassen und der jeweilige Wart dirigiert die Maschine aus dem Shelter. Danach erfolgt das Rollen auf die erleuchtete Last Chance, auf der die verantwortliche Crew (nach der Position Last Chance Crew genannt) die Eurofighter letztmals inspiziert. Dieser Kontrolle kommt als letzte Prüfung vor dem Flug dabei eine besondere Bedeutung zu. Danach erfolgt dann der Start je nach Trainingsinhalt alleine oder in Gruppen von bis zu vier Maschinen und die blinkenden Positionslampen verschwinden im dunklen Nachthimmel.

Once the pilots complete their briefings, which cover the manoeuvers scheduled and the main objectives of the flight, they arrive at the shelters. There, the maintenance crews have prepared and checked the aircraft. After the mandatory outside inspection, the pilot sits in the cockpit, engines are started and the responsible aircraft mechanic guides the aircraft out of the shelter. Once outside, the pilot taxis the aircraft to the illuminated last chance, where another maintenance crew (named last chance crew accordingly) checks every Eurofighter one last time. Thus, this control has a high importance as it declares the aircraft fit to fly. Afterwards, the aircraft take of alone or in groups of up to four according to the scheduled training – and their position lights disappear soon in the dark sky.

Kurzfristig ist dann kein Triebwerk zu hören, die Wartungscrews bereiten sich aber direkt auf die Rückkehr der Maschinen vor. Schlepper und Schleppstangen sowie Tankfahrzeuge werden in der Nähe der relevanten Shelter bereitgestellt. Die Rückkehr erfolgt im Regelfall über ein Instrumentenverfahren mit langen geraden Anflügen, bei denen die Eurofighter dann aufgereiht wie an einer Schnur nacheinander zur Landung einschweben. Nach der Landung rollen die Maschinen dann zum jeweiligen Shelter zurück, wo die Triebwerke ausgeschaltet werden und der Pilot nach dem Aussteigen zur Nachbesprechung eilt. Die Wartungscrews, die jeder Maschine zugeordnet sind, beginnen noch während das Triebwerk läuft mit den ersten Analysen der Maschine, lesen Wartungscomputer aus und prüfen Fahrwerk und Reifen. Nach einer ersten Inspektion wird das Flugzeug dann zurück in den Shelter geschoben, wo weitere Kontrollen stattfinden – außerdem wird der Eurofighter umgehend betankt.

For a short period, no aircraft engine can be hard – but the maintenance crew start already to prepare everything for the return. Tow trucks and tow bars are prepared close to the shelters in use, fuel trucks are readied. The recovery normally is done with long and straight instrumental approaches, thus enabling to see the Eurofighters like a chain of lights coming in for landing. After touch-down and slowing down, the aircraft taxi back to their shelter, where engines are switched of and the pilot leaves the aircraft to proceed directly to the mission debriefing. The maintenance crews assigned to every aircraft start their checks and controls while the engines are still running, review the logs of maintenance computers and examine landing gear and wheels. After these first serious of inspections, the aircraft is carefully pushed back in the shelter for more inspections – in addition the Eurofighter is refuelled.

Für die Wartungsmannschaften, die neben der Nachflug-Kontrolle jetzt auch Umbauten vornehmen (z.B. je nach geplanter nächster Mission Tanks an- oder abzubauen), und die Piloten, für die nach dem Flug die ausführliche Nachbesprechung und Bewertung des Trainings erfolgt, endet der Abend nicht mit der letzten Landung. Aber wenn die Maschinen mit Scheinwerfern und blinkenden Positionslampen nach der Landung zurück zu den Sheltern rollen und nicht mehr zu sehen sind, erlischt die Befeuerung – und das faszinierende Lichtermeer verschwindet bis zum nächsten Nachtflug Abend.

Text: Florian Szczepanek 

Photos: Florian Szczepanek and Tom Ziegler

March 2021

For the maintenance crews, who in addition to post-flight checks perform now as well some changes (e.g. remove or add underwing fuel tanks according to the planned next missions), and the pilots, who perform their extensive debriefing and evaluation of the training success, the evening doesn't end with the last landing. But once the last aircraft with their landing and position lights have taxied back to their shelter and can thus not be seen anymore, the illumination of the airfield is switched off – and the sea of lights disappears till the next night flying evening.