Untitled photo

Last Flight of Phantom 37+61

Ein Samstag im April, typisch bayerisches Kaiserwetter, viel Verkehr auf der B16 bei Neuburg – alles wie immer. Doch plötzlich sind die Autofahrer irritiert: ein Flugzeug auf einer Brücke über der Bundesstraße? Die Kenner sehen es sofort: Es ist eine Phantom, ein Typ der bis 2008 im Geschwader in Neuburg zum Einsatz kam. Im Schlepp hinter einem Unimog rollt die Phantom langsam in Richtung ihres neuen Zuhauses – als Gate Guard vor dem Haupttor zur Wilhelm-Frankl Kaserne. Die Bedeutung dieser Aktion machte Kommodore Oberst Gordon Schnitger deutlich: „Diese Maschine gehört einfach zum Geschwader".

A lovely sunny Saturday in April, perfect spring weather, lots of traffic on the highway 16 close to Neuburg – like any Saturday. Suddenly drivers are confused: they spotted a military aircraft on a bridge crossing the highway? Experts recognise it immediately: it is a Phantom, a type in operation with the local wing till 2008. Towed by an Unimog truck, the Phantom solely moves in the direction of its new home – as Gate Guard in front of the main gate of the Wilhelm-Frankl barracks. The importance of this move is expressed by Wing Commander Colonel Gordon Schnitger: “This aircraft belongs to the wing!”

F-4F Phantom 37+61 being lifted across the main Gate

Die am 25.04. aufgestellte F-4F Phantom wurde in den 1970er Jahren gebaut. Zuerst beim Jagdgeschwader 71 in Wittmund im Einsatz flogen dann ab den 1990er Jahren Piloten des JG74 aus Neuburg das Flugzeug. Dort erlebte die Maschine noch die Jahrtausendwende sowie einige wenige weitere Jahre bis zur Außerdienststellung 2006. Aufgrund der langen Dienstzeit und der Beliebtheit des Typs bei den Geschwader Angehörigen war es nur konsequent, dass nicht alle Maschinen nach dem Ende ihrer Dienstzeit zur Hochwertteilegewinnung ausgeflogen wurden, sondern einige erhalten blieben. So erhielt die 37+61 ab ca. 2011 einen Stellplatz in einer Wiese hinter der Werft.

The F-4F Phantom positioned on April 25th was built in the 1970s. First operational usage was with Fighter Wing 71 in Wittmund, from the mid-1990s onwards the pilots of the Fighter Wing 74 in Neuburg flew the airframe. There, the aircraft was present for the start of the new Millennium and some further years until being retired in 2006. Due to the very long time in service and the high popularity with pilots and mechanics alike, not all airframes left the base to be used for spare parts – some few remained. Consequently, 37+61 was parked from approx. 2011 onwards in a lawn area behind the maintenance building.

Lifting the Phantom out of the airbase / Wing Commander Colonel Gordon Schnitger in interview with media

Zwei Jahre nach der Außerdienststellung der 37+61 – im Juni 2008 – endete die Zeit der Phantom in Neuburg nach 34 Jahren Dienstzeit, seitdem hat der Eurofighter den Staffelstab im Geschwader übernommen. Mindestens genauso lange gibt es aber die Idee, nach F-86K und F-104G Starfighter innerhalb der Kaserne auch der Phantom einen Ehrenplatz zukommen zu lassen. Die Verlegung der Maschine war daher auch von Vielen erwartet und vorbereitet worden. In die gleiche Richtung äußerte sich auch Kommodore Oberst Gordon Schnitger im Gespräch mit der Presse. „Es ist ein Abschluss einer längeren Geschichte für das Geschwader und insbesondere in der Pandemiephase ein Symbol, dass wir etwas bewerkstelligen können, das wir Dinge angehen und schaffen können“. Den Rahmen für die Verlegung der Maschine bildet des 60-Jährige Jubiläum des Geschwaders. In Zukunft soll sie als Gate Guard Besucher begrüßen und die Kaserne symbolisch bewachen.

Two years after the retirement of 37+61 in June 2008, the time of the Phantom in Neuburg came to an end after 34 years of service. Since then Eurofighters are in operational use with the wing. More or less for the same time existed the idea to position the Phantom prominently – the same way as was done before with the F-86K and the F-104G Starfighter within the barracks. The move of the aircraft was thus expected and awaited by many. This was expressed as well by Wing Commander Colonel Gordon Schnitger in interviews with the media: “It is the completion of a long story for the wing, and especially in this time of pandemics a symbol demonstrating we can achieve something, we can manage topics – and finish them.” The framework for the move of the aircraft was the 60th anniversary of the wing. In future, the Phantom shall welcome guests as Gate Guard and in a symbolic way protect the barracks.

Towing 37+61 along the alarm road between airbase and barracks

Für diesen Zweck wurde das Flugzeug von der Wiese gezogen und erst einmal gereinigt und gewaschen. In teils mühsamer Handarbeit folgte danach das Abschleifen sowie ein weiterer Waschgang zum Entfernen der Schleifstaubs. Erst danach folgte die Lackierung in der Norm 1990J Farbgebung aus den 1990er Jahren, mit der die 37+61 in dieser Zeit auch in Neuburg im Einsatz war. Teil der Aufbereitung war auch ein erstes Heben mit dem Kran, um das genaue Gewicht sowie das Schwerpunkt Verhalten zu bestimmen (Triebwerke und viele andere verbaute Technik wurden ja entfernt). Das erstaunliche Ergebnis: knappe 10 Tonnen.

For this important purpose, the aircraft was towed from the lawn where it was parked and afterwards received a proper wash and cleaning. Afterwards, with very high manual effort, the aircraft was sanded and washed again (to remove the dust from sanding). Only then a new layer of paint in norm 1990J style used in the 1990s was added, as the aircraft operated in these colours in Neuburg in these years. Part of the whole refresh activity was as well a first lift by crane to evaluate precise weight and balance (engines and many other parts had been removed). The surprising result: close to 10 tons.

Towing 37+61 along the alarm road / All hands need to lift the Phantom after it sank in next to the road

Die Verlegung der 37+61 zur Kaserne war dann ein Kraftakt, von langer Hand vorbereitet und mit etlichen Komplikationen verbunden. Kaserne und Flugplatz sind durch die etwa 2 Kilometer lange Alarmstraße verbunden, allerdings sind auf der Strecke zwei Brücken zu überqueren (über die eingangs genannte Bundesstraße B16 und die Bahnstrecke Ingolstadt-Neuburg) sowie einige weitere Engstellen zu meistern. „Viel Spielraum gibt es da an manchen Stellen nicht“ so Leutnant Johannes Jörg von der Transportstaffel des Geschwaders, die den Schlepp übernahmen. Daher wurde die Verlegung zur Zentimeterarbeit – kompliziert durch das für Piloten angenehme aber sehr breite Hauptfahrwerk mit einer Spurbreite von 5,5 Metern und der Spannweite trotz an geklappter Außenflügel von 8,5 Metern. Insbesondere die Brücke über die Eisenbahn als auch die letzten Meter zur Kaserne erwiesen sich als sehr schmal – und erforderten die künstlichen Verbreitung der Straße um einen halben Meter mittels untergelegten Platten, die von den helfenden Geschwader Angehörigen in körperlichem Einsatz immer wieder nach vorne getragen werden mussten. Ein wichtiges Grundprinzip erläuterte Presseoffizier Hauptmann Florian Herrmann: „Lieber ein bisschen vorsichtiger, bevor wir etwas kaputt machen.“ Selbst als die Maschine auf der Brücke über die Eisenbahngleise mit dem linken Hauptfahrwerk im Bankett einbrach, wurde zügig eine Lösung gefunden – die Flughafenfeuerwehr hat entsprechendes Hebegerät vorrätig und war schnell zur Stelle!

The move of 37+61 to the barracks was then a huge effort, carefully planned for months and months and associated with many issues. Airbase and barracks are connected by the so-called alarm road with a length of approximately 2 kilometres, which crosses the highway 16 and the rail tracks (connection between Ingolstadt and Neuburg) with two bridges and includes some narrow sections. “There is not much space in several areas”, was explained by Lieutenant Johannes Jörg belonging to the transport squadron of the wing, organizing this part of the operation. Thus the tow was a question of centimetres, further complicated by the wide distance between the main wheels of 5,5 metres (designed as useful for the pilots on landing and taxiing) and the wing span of 8,5 metres even with folded outer wings. Especially the bridge crossing the rail tracks as well as the last metres towards the barracks proved very narrow – and required the extension of the road by half a metre with large plates, which had to be carried forward again and again manually by members of the wing. One key principle was mentioned by press officer Captain Florian Herrmann: “We prefer to be a little bit more careful instead of causing damage.” Even as the aircraft sank into the ground with the left main wheel on top of the railway bridge, a solution was found quickly – the airbase fire department had lifting equipment available and was quickly on spot to help!

On the last metres towards the southern gate / The Phantom needed to be lifted twice at the southern gate

Neben diesen Schwierigkeiten beim Schlepp auf der Straße, abgesichert durch eine Abordnung Feldjäger, mussten aber auch die Zäune des Flugplatzes und der Kaserne überwunden werden. Zum Einsatz kam ein brandneuer Kran des Sanitätslehrregiments aus Feldkirchen, mit dem die Phantom insgesamt fünfmal angehoben und versetzt wurde – einmal über den Flugplatzzaun, zweimal am Süd-Tor in die Kaserne sowie zweimal am Haupttor und auf die vorbereitet Plattform.

Next to the difficulties on the road, secured by a team from the Military Police, the fences of the airbase and of the barracks had to be passed. For this purpose, a new crane in service with the medical training units at Feldkirchen was used. The team arriving with the crane lifted the Phantom overall five times – once across the airbase fence, twice at the southern gate of the barracks and twice across the main gate to the final display platform.

Lifting 37+61 across the gate and on its final display position

Ein erstes Mal kam der Kran am Flugplatz zu Einsatz, da Zäune und Tor nicht abgebaut werden konnten. Nach dem Schlepp über die Alarmstraße war dann der an sich einfachere Weg auf der Straße um die Kaserne herum nicht möglich – zwei Kreisverkehre wären für das Gespann aus Schlepper und Phantom aufgrund der Länge nicht passierbar gewesen. Daher wurde das Flugzeug aufwendig im Süden in das Kasernengelände hinein und im Norden wieder hinausgehoben. Am Süd-Tor verhinderten dann auch noch Bäume und vorhandene Infrastruktur den direkten Weg – daher musste das Flugzeug einmal abgesetzt, der Kran versetzt und die Maschine erneut umgesetzt, bevor die 37+61 durch die Kaserne geschleppt werden konnte. Die 10 Tonnen Gewicht wurden bei jedem Hub ganz vorsichtig vom Kranführer Hauptfeldwebel Frank Schmidt und seiner Mannschaft bewegt – neben der Einberechnung des zum Glück sehr schwachen Winds war vor allem „nichts kaputt machen“ seine ganz wichtige Devise.

For the first transfer at the airbase, the crane had to be used as fence and gate couldn’t be removed. After towing the aircraft on the alarm road, the simple way around the barracks was not possible – two roundabouts would have not been manageable for the Phantom in combination with the Unimog towing it. Thus the aircraft was lifted inside the barracks at the southern gate and then out again at the northern end at the main gate. In addition, trees and infrastructure at the southern gate denied a direct lift – the aircraft had to be lifted and positioned intermediately, then the crane was moved and the aircraft afterwards lifted again. This was followed by towing 37+61 through the barracks area along the internal roads. The weight of 10 tons was lifted each time very carefully by crane operator Sergeant Major Frank Schmid and his team – they had to calculate the wind (which was thankfully very gentle) and considered as their main mission to “not cause any damage” to the aircraft.

German Air Force JG-74 on the move / McDonnellDouglas F-4F Phantom II / 37+61

The last "flight" for 37+61

The Phantom on the lawn behind the maintenance building on the airbase where it rested between 2006 and 2021

Der Schlussakt war dann noch einmal ein äußerst komplexer Teil des Verlege-Manövers – Toranlage samt Wachhäuschen am Haupttor der Kaserne mussten überwunden werden. Dabei standen kleinere Zäune und Begrenzungen im Weg, wurden aber schnell ausgegraben und entfernt und der Kran dank seiner beeindruckenden Wendigkeit (alle Achsen lenkbar) quer aufgestellt. Allerdings waren dann die Abstände sehr groß – weswegen die Phantom die letzten Meter von vielen Händen und Muskelkraft vorsichtig herangeschoben wurde, bevor der Kran sie aufnahm. Dann schwebte sie im Scheinwerferlicht und unter dem inzwischen aufziehenden Mond langsam über das Tor. Für den Endspurt und letzten Akt von der Toreinfahrt auf das vorbereitete Podest vor der Hauptwache legten sich dann alle erneut ins Zeug: Auf ihrem letzten „Flug“ im Flutlicht der Flughafenfeuerwehr herrschte noch einmal volle Konzentration. Um halb elf Uhr abends war es dann endlich geschafft: die 37+61 hat ihren Ehrenplatz vor der Kaserne. „Da gehört sie ja auch hin“ so Oberstleutnant Thomas Berger, der das Jubiläum des Geschwaders organisiert. Dieser Meinung werden sich sicher viele anschließen!

Florian Szczepanek, May 2021

The final lifts proofed to be then one of the most complex elements of the transfer – the main gate including guard house had to be passed. Small fences and pathway marks were removed quickly and the crane positioned across the road at the gate (demonstrating its remarkable manoeuvrability as all axis can be steered). Still distances proved to be too wide – thus the Phantom was not towed but pushed by manpower close enough to be lifted. Finally, the aircraft moved slowly high across the gate, illuminated by spot lights and the upcoming moon. For the final sprint and as well last lift from the road leading toward the gate to the display platform, all remaining power was required by the teams involved: in this last “flight”, everybody was again fully focussed, all in the spot lights from the airbase fire department. At half past ten it was finally done: 37+61 has a place in honour in front of the gate. “There she belongs” was mentioned by Lieutenant Colonel Thomas Berger, responsible for the festivities in context with the anniversary. You won’t find many people who will disagree.