Untitled photo

SAR Meet 2021 @ Koksjide

In der Woche von 25 September bis 1 Oktober fand nach mehreren Jahren Pause erneut das Treffen der Rettungshubschrauber Besatzungen Europas statt. Nach den SAR Meets 2016 in Koksijde und 2017 in Nordholz war der Austragungsort 2021 erneut Koksijde in Belgien.

After several years without a meeting, September 27th till October 1st saw again the get together of Search and Rescue crews from across Europe. The 2021 edition of the SAR Meet was organised in Koksijde in Belgium, following previous editions in Nordholz (2017) and as well Koksijde (2016).

Belgische Luftwaffe / Belgian Air Force: NH90 / NH90

„In der Welt der Fliegerei geht alles immer schneller und schneller mit Jets – und dann gibt es daneben diese andere Welt der Fliegerei mit Hubschraubern in der belgischen Luftwaffe, die großartige Dinge leisten“ wie Senior Captain Kurt Verwilligen während des Pressetermins erläuterte. Die Hauptaufgabe sind dabei Rettungsmissionen – zu See und zu Land, in offener Landschaft und im Gebirge, bei Tag und Nacht, bei gutem und auch ein sehr schwierigen Wetterbedingungen. Aufgrund all dieser komplexen Aufgabenstellungen und der vielfältigen Erfahrungen der Crews, hat das SAR Meet als Hauptzweck, den Austausch zwischen den Besatzungen zu ermöglichen. Dies verdeutlichte der Kommandeur der Basis Reza Vandenbroucke: „die Norwegischen Crews trainieren sehr viel in den Bergen, wir (die Belgier) üben hauptsächlich über dem Meer“. Neben dem Erfahrungsaustausch gibt es aber auch einen Wettbewerb, in dem sich die Crews in wichtigen Fähigkeiten wie Winschen und Navigation beweisen müssen.

“In the world of aviation everything is going more and more faster, with jets - and then there is the other part in the Belgian Air Force with helicopters doing great things” mentioned Senior Captain Kurt Verwilligen during the press event. These great things are rescue operations – on sea and land, in the open field and the mountains, day and night, in good and really tricky weather conditions. Due to the nature of these operations and the diverse experiences of all the crews, the SAR Meet aims mainly to ensure exchange among the crews. As base commander Reza Vandenbroucke explained, “the crews in Norway train a lot in the mountains, we (e.g. Belgium) work mainly on the sea.” Besides the experience exchange there is as well a competitive element, where the crews have to show their skills in winching and navigation.

Florian Szczepanek / Koksijde / 29.09.2021

Deutsche Marine / German Navy: Sea King Mk41

Die auf eine Woche angelegte Übung beinhaltete daher jeden Tag andere Aspekte. Montag war ausschließlich Anreisetag, da die Verlegung von Hubschraubern durch Europa zeitaufwendig ist. Am Dienstag fand ein Symposium statt, in dem alle Crews in einem ersten intensiven Austausch die jeweiligen landesspezifischen Vorgehensweisen und Ausstattungen erläuterten. Mittwoch war der einzige Tag mit Trainingsflügen. Zuerst wurden die Crews dabei in einem Navigationsflug gefordert, bei dem eine präzise Route eingehalten werden musste und kniffelige Fragen zu beantworten waren – wie Major Aviator Ken De Feu vom Organisationsteam erklärte: „Eine Minute nach dem Wegpunkt sehen sie eine Farm – wie viele Solarpaneele sind auf dem Dach?“ Nach Rückkehr vom Navigationsflug standen dann noch mehrere Winsch-Übungen auf dem Programm. 

The one week exercise thus foresees for every day different aspects. Monday is arrival day, as the relocation of helicopters across Europe is time consuming. On Tuesday a symposium was held, bringing all crews together in a first exchange explaining the countries specific assets and procedures. Wednesday is the sole flying day, challenging the crews in a navigation exercise where they have to fly a precise routing and answer some tricky questions – as Major Aviator Ken De Feu from the organising team explains: “at one minute after this waypoint you see a farm – how many solar panels are on the roof?”. Returning from the navigation flight, the crews had to perform several precision winching tasks. 

Niederlande (zivil) / Netherlands (civil): Northsea Helicopters Vlaanderen AS365N3 Dauphin

Der Donnerstag brachte dann alle Crews wieder zum Austausch in den jeweiligen Einzelrollen zusammen – so sprachen zum Beispiel alle Taucher ihre jeweiligen Prozeduren zum gegenseitigen Verständnis miteinander durch. Zusätzlich stand ein Sportwettbewerb der Teams im Plan, der auch den Zusammenhalt der Crewmitglieder untereinander testete. All diese Aufgaben wurden bewertet – und die beste Crew gewann die SAR Meet Trophy. In diesem Jahr ging der Titel an die Crew des Sea King Mk41 der Deutschen Marine. Am Freitag erfolgte die Abreise und der Rückflug der Crews zur jeweiligen Heimatbasis.

The Thursday will bring the crews again together for experience exchanges on their specific tasks – e.g. all divers will review at the aircraft their different procedures and operations to ensure a maximum exchange. Furthermore, a sport competition will test the cohesion of the crew. All these competitive elements are measured and evaluated – with the best crew winning the SAR Meet Trophy. This year the title went to the Germany Navy Sea King Mk41 crew. Friday is then departure day and relocation back to the bases.

Deutsche Luftwaffe / German Air Force: H145M LUH SAR

Der Wettbewerb während der Übung ist eine gute Herausforderung und macht alle besser – aber der wichtigste Bestandteil des Treffens bleibt der Austausch. Dies machte auch Senior Captain Aviator Valerie Verkeyn vom Organisationsteam nochmals deutlich: „Warum machen wir die Übung? Weil wir voneinander lernen müssen!“ Zusätzlich integrierten die Veranstalter mit Galileo, Leonardo und IAI Industriepartner in das Treffen, die ihre jeweiligen Entwicklungen in Bezug auf Rettungsausrüstung vorstellten. Paraskevi Papantoniou von Galileo erklärte die Weiterentwicklungen im Bereich der Notfalltransponder und deren Fähigkeiten. Kleine Sender, die nicht viel größer als ein Mobiltelefon sind, können im Notfall aktiviert werden und zeigen dann auch an, wenn das Signal von der Leitstelle aufgenommen und die Rettung eingeleitet wurde. Insbesondere die Bedeutung dieser letzten Fähigkeit wurde von Ken De Feu nochmals betont: „der mentale Teil einer Rettung ist von enormer Bedeutung – das Signal an den Galileo Transpondern das Retter unterwegs sind ist enorm wichtig, weil die zu rettenden Personen dann wissen das Hilfe unterwegs ist“. Zusätzlich ist das Notfallsignal mit Galileo deutlich genauer, da zahlreiche Satelliten dafür im Einsatz sind und diese auch in einem niedrigeren Orbit um die Erde kreisen.

The competition during the exercise is good to challenge and become better – but the core element is exchange. As Senior Captain Aviator Valerie Verkeyn from the organising team explains: “Why did we do it? Because we need to learn from each other!” In addition, the organizers integrated with Galileo, Leonardo and IAI several industry partners to the exercise, giving insights in their developments with regard to Search and Rescue. Paraskevi Papantoniou from Galileo explained the evolution with regard to their transmitters and their capabilities. Small transmitters, which are not larger than a mobile phone, can be activated in case of emergency and then indicates as well once the signal is picked up and rescue operations have started. Especially the importance of this last benefit was stressed by Ken De Feu “the mental part of survival is most important, the return signal on the Galileo beacon is most important as people understand rescue is on the way.” Furthermore, distress signals are more precise with Galileo, due to the number of satellites in operation and the medium orbit level. 

Königlich Norwegische Luftwaffe / Royal Norwegian Air Force: AH101 Sea Queen

Einige der Teilnehmerländer konnten nur Beobachter entsenden, neben Belgien reisten aus vier Ländern Hubschrauber zur Basis Koksijde nahe der Nordsee und zur Grenze Frankreichs.

Folgende Hubschrauber waren beim SAR Meet im Einsatz:

Belgische Luftwaffe mit zwei NH90 Nato Frigate Helicopter

Königlich Norwegische Luftwaffe mit AW101 Sea Queen

Deutsche Luftwaffe mit H145M LUH SAR

Deutsche Marine mit Sea King Mk41

Tschechische Luftwaffe mit AW-3A Sokol

Niederlande (zivil) Northsea Helicopters Vlaanderen mit AS365N3 Dauphin

Beobachter waren aus Italien, Finnland, Großbritannien, Zypern, Schweden, Frankreich und Slovenien angereist.

In terms of participation some countries could send only observers, besides Belgium four other countries relocated helicopters to the large base on Koksijde close to the North Sea and the French border.

Countries participating with helicopters:

Belgian Air Force NH90 Nato Frigate Helicopter (two teams: maritime operations, search and rescue)

Royal Norwegian Air Force AW101 Sea Queen

German Air Force H145M LUH SAR

German Navy Sea King Mk41

Czech Air Force AW-3A Sokol

Netherlands (civil) Northsea Helicopters Vlaanderen AS365N3 Dauphin

Observers were dispatched from Italy, Finland, Great Britain, Cyprus, Greece, Sweden, France and Slovenia.

Tschechische Luftwaffe / Czech Air Force: AW-3A Sokol

Unser Kompliment geht an das Organisationsteam für die Ausrichtung der Übung. Daneben möchten wir uns beim Presseteam der Belgischen Luftwaffe und insbesondere Jozef Vanden Broeck für die Einladung bedanken.

Text: Florian Szczepanek

Fotos: Tom Ziegler & Florian Szczepanek

We congratulate the organising team for the exercise and would like to send a special Thank You to the Belgian Air Force Public Relations team and especially Jozef Vanden Broeck for inviting us to the media day.