Untitled photo

Travolta 707 @ Munich

Bereits die Kennung spricht für sich selbst – N707JT. Diese besteht aus dem Buchstaben „N“ – für ein Flugzeug das in den Vereinigten Staaten registriert ist, „707“ für den Flugzeugtyp, einen Klassiker, und „JT für den letzten berühmten Eigentümer John Travolta. Zusätzlich zur Kennung trug die Maschine den Namen Jett Clipper Ella – Jett und Ella für die Kinder von John Travolta, Clipper zu Ehren der Fluggesellschaft Pan Am als ersten Betreiber des Typs, der alle 707 mit Clipper benannte. Diese berühmte Maschine befindet sich derzeit noch in den USA, wird aber für den Transfer zur Historic Aviation Restoration Society Museum in Albion Park in Australien vorbereitet. Dort soll sie Sammlung an historisch bedeutenden Flugzeugen für Qantas vervollständigen. John Travolta, der selbst ein leidenschaftlicher Pilot und Luftfahrtenthusiast ist und die Maschine für mehr als 15 Jahre betrieben hatte, spendete die 707 an das Museum.

Already the registration speaks for itself – N707JT. This can be split in the following contents: “N” – for a plane registered in the United States, “707” – for the iconic type, and “JT” for last famous owner – John Travolta. In addition to its registration it carries the name Jett Clipper Ella – Jett and Ella for the kids of John Travolta, Clipper as honour to Pan Am as first operator who named all their aircraft Clipper. This famous plane is currently still in the US but is in preparation for delivery to the Historic Aviation Restoration Society Museum in Albion Park in Australia, which would complete with this airframe its presentation of historic decisive aircraft types of Qantas. The 707 was donated to the museum by the actor John Travolta himself, who is a passionate pilot and aviation enthusiast and operated the plane for more than 15 years.

Das Flugzeug war der Fertigstellung zuerst bei Qantas im Einsatz, die 1958 mehrere Maschinen bei Boeing bestellte. Die Fluggesellschaft bestellte eine leicht verkürzte Variante der Standardausführung 707-120, um Gewicht zu sparen und gleichzeitig die Leistung und die Reichweite zu steigern (ein vergleichbares Konzept setzte Boeing später bei der 747SP um). Da Qantas die Kundenummer 38 bei Boeing hatte, wurde die neue Version 707-138 benannt und insgesamt in nur 13 Exemplaren ausschließlich für Qantas gebaut. Durch den großen technischen Fortschritt in der Luftfahrttechnik in den 1950er und 1960er Jahren waren bald stärkere Triebwerke verfügbar, weswegen die ursprünglich verbauten JT3Cs mit 13.000 lb Schub durch JT3D-3 Turbofans mit 18.000 lb ersetzt wurden. Alle Flugzeuge von Qantas wurden so modifiziert, womit sich auch die Bezeichnung auf 707-138B änderte. Aufgrund der Kombination aus gesteigerter Triebwerksleistung und dem reduzierten Gewicht durch den kürzeren Rumpf wurden die Maschinen auch „Hotrod“ genannt.

The aircraft started its life with Qantas, who ordered several aircraft with Boeing in 1958. As a variance to the basic 707-120 (the initial version), Qantas requested a slightly shorter fuselage to save some weight while at the same time increasing performance and increase the range (same idea and concept was later-on implemented by Boeing with the 747SP). As Qantas had the customer ID 38 with Boeing, the type was consequently designated 707-138 and only 13 were built – all for Qantas. Due to the evolution during the 1950s and 1960s in aviation technology, more powerful engines became soon available and the initial JT3Cs with a power of 13.000 lb were replaced with JT3D-3 turbofans with 18.000 lb. The aircraft from Qantas received this modification and improvement as well resulting in a change of designation to 707-138B. The combination of this boost with regard to engine power with the already lower weight due to the shorter fuselage, the performance increase made the type known as “hotrod”.

Das Flugzeug, dessen Transferflug von den USA nach Australien vorbereitet wird, war die 13te und letzte der gebauten Boeing 707-138, fertig gestellt im Juli 1964 und erstmals Anfang September des gleichen Jahres geflogen. Der Überführungsflug folgte kurze Zeit später und die Maschine landete am 12. September 1964 mit der Kennung VH-EBM in Australien. Nach nur fünf Jahren Einsatz wurde das Flugzeug im Juli 1969 an Braniff verkauft, wo es bis Oktober 1973 im Linieneinsatz stand. Danach war die Maschine kurzfristig im Eigentum bei Boeing, danach für die nächsten 25 Jahre im Einsatz bei privaten Firmen und Business Jet Betreibern in den USA und Saudi-Arabien. Schließlich erwarb John Travolta das Flugzeug im Mai 1998, nachdem er zuvor bereits mehrfach mit dem Flugzeug unterwegs gewesen war (Studios hatten die Maschine für die Langstreckenflüge gemietet).

The aircraft currently in preparation for the flight from US to Australia was the 13th and last Boeing 707-138 built, finished end of July 1964 with a first flight in early September. The consecutive delivery flight took place shortly after and the aircraft with its registration VH-EBM arrived in Australia on September 12th 1964. After only five years of operation it was sold to Braniff in July 1969 and operated with that airline in commercial service until October 1973. Following an interim acquisition by Boeing, the aircraft was sold the following year and then transferred and operated by several private companies and business jet operators in US and Saudi Arabia over the next 25 years. Finally, Jon Travolta took ownership in May 1998 after using the aircraft several years earlier as it was rented for him by a studio for long haul flights.

Nach dem Kauf agierte der Schauspieler als Werbebotschafter für Qantas und ließ die Maschine 2002 in den Qantas Q-Jet Farben lackieren. Der Schauspieler erreichte seine Piloten und Jet-Lizenz im Alter von 19 und 25 Jahren und konnte das Flugzeug daher auch selbst von der Heimatbasis am Jumbolair Flughafen in Florida fliegen. Aufgrund des Alters und der aus heutiger Sicht unzeitgemäßen Triebwerkstechnik, wurde es aber immer schwerer die Maschine im Betrieb zu halten. Dies hatte die Übergabe des Flugzeugs an die Historic Aviation Restoration Society zur Folge, die seitdem daran arbeitet einen sicheren Überführungsflug vom derzeitigen Standort in Brunswick, Georgia, Vereinigte Staaten nach Albion Park, südlich von Sydney in Australien zu ermöglichen. Dort soll die Maschine dann neben einigen anderen ehemaligen Flugzeugen der Qantas wie einer Boeing 747 im Museum präsentiert werden.

Once acquired, he became promotor for Qantas and painted the aircraft as well in the Qantas Q-Jet livery in 2002. The actor owns pilot and jet licences since he is 19 and 25 years of age and was thus as well entitled to fly the aircraft himself, which was home based at his Florida home at the Jumbolair airport. Due to its age and the (from todays’ perspective) outdated engine technology, the aircraft became more and more difficult to maintain. This finally resulted in the donation of the aircraft to the Historic Aviation Restoration Society, which is working since that time to ensure a safe transfer of the aircraft from its current overhaul location in Brunswick, Georgia, United States to Albion Park, south of Sydney in Australia. Once there, the aircraft will join amongst several other aircraft a Qantas Boeing 747 in the static display in the museum.

Das Alter, die besonderen Hintergründe der Version, die Bedeutung des Typs als erster weit verbreiteter Jet Airliner und der berühmte letzte Eigentümer sorgten auch für ein besonderes Interesse der Flugzeugfotografen, wo auch immer sie landete. Im April 2007 hatten die Enthusiasten in München die Möglichkeit für Fotos, da John Travolta zur Werbung für den Film „Born to be wild“ in Deutschland zu Besuch war. Die hier gezeigten Fotos entstanden alle bei dieser einmaligen Gelegenheit und zeigen das Design und die Farbgebung dieses Klassikers.

The age, the specific circumstances of the version, the iconic characteristics of the type as the first widely used jet airliner and its famous last owner made this aircraft as well of special interest for the aviation photographers wherever it landed. In April 2007 the aviation enthusiast community in Munich had the opportunity, as John Travolta visited Germany for promotional reasons for the movie “Born to be wild”. The photos seen here were all done during this unique opportunity, showing the design and colour scheme of this iconic airliner.

Tom Ziegler, April 2007