200810THF - Aviation-Media.com

Ein sehr geschichtsreicher Flughafen schloss am 30. Oktober 2008 seine Pforten für den Flugbetrieb. Zu diesem Anlass besuchten die letzten zwei flugtüchtigen DC-6 in Europa den ehemaligen Luftbrücken-Airport. Als 1922 in Berlin einige Bauvorhaben geplant waren, sah man im Tempelhofer Feld einige Messeanlagen vor. Jedoch hat sich der Stadtbaurat für den Bau eines Zentralflughafens entschieden.


Die Firmen Junkers und Aero Lloyd waren 1923 treibende Kräfte beim Bau des Flughafens Tempelhof. Es entstanden zwei Holz-Hallen und eine Landebahn die jedoch nur den Betrieb von kleinen und leichten Flugzeugen möglich machte. In den 30er Jahren stand Tempelhof noch vor Amsterdam, Paris und London an der Spitze des europäischen Luftverkehrs. Jedoch waren die Grenzen des technisch Möglichen erreicht. Eine Erweiterung für ein Verkehrsaufkommen von 6 Millionen Passagieren pro Jahr wurde geplant. Es entstand das damals Flächengrößte Gebäude der Welt, auch heute noch zählt Tempelhof noch zu den 20 größten Gebäuden der Welt. Der Bogenförmige Teil des Gebäudes zieht sich über 1,2 Kilometer entlang des Vorfeldes.


Die Bauarbeiten liefen während des zweiten Weltkrieges weiter, wobei der Flugbetrieb über die noch vorhandene alte Flughafenanlage weitergeführt wurde. Durch Bombardements wurde der alte Flughafen aber immer mehr und mehr zerstört. Im April 1945 entging der Flughafen der vollkommenen Zerstörung. Der Flughafenkommandant und leitende Angestellte der Lufthansa widersetzten sich Adolf Hitlers Befehl den Flughafen zu verteidigen. Auch ein Vernichtungsbefehl von Adolf Hitler wurde missachtet, bis Ende April 1945 Truppen der Roten Armee den gesamten Stadtteil Tempelhof inklusive seines Flughafens besetzten.


Anfang Juli 1945 verließen die Sovjets den Flugplatz, welcher am 4. Juli offiziell übernommen wurde. Der Tempelhof Central Airport wurde eingerichtet und die Aufräumarbeiten begannen, woraufhin im August 1945 der Flugbetrieb wieder aufgenommen wurde. Als erste zivile Maschine landete eine DC-4 der American Overseas Airlines am 18. Mai 1946. Durch die Blockade West Berlins bekam der Flughafen eine neue Bedeutung: Die Luftbrücke. Zeitweise starteten und landeten die Flugzeuge im 90 Sekundentakt in Tempelhof., um die westberliner Bevölkerung mit Verpflegung und Brennstoffen zu versorgen. Durch das abwerfen von Süßigkeiten wurden die Versorgungsflugzeuge Rosinenbomber genannt. In den weiteren Jahren stieg der zivile Verkehr stetig an. Air France eröffnete eine Linie nach Berlin und weitere Airlines sollten schnell folgen. Bereits 1954 wurden bereits mehr als 650.000 Fluggäste, weitgehend von den westalliierten Fluggesellschaften BEA, Air France und Pan Am, befördert. Gegen Ende der fünfziger Jahre konnten die zur Verfügung stehenden Anlagen das Passagieraufkommen nicht mehr bewältigen, woraufhin die US-Air Force weitere militärische Bereiche für die zivile Nutzung freigegeben hat. Somit stand das große Abfertigungsgebäude, die Eingangshalle und das Bürogebäude zur Verfügung.


1970, acht Jahre nach Inbetriebnahme der großen Abfertigungshalle, wurde die Kapazitätsgrenze erreicht, obwohl Air France mit Einführung der Caravelle bereits 1960 nach Berlin Tegel umgezogen war. 1968 verlegte man zudem den gesamten Charter- und Pauschalreiseverkehr ebenfalls nach Tegel. 1971 konnte die Kapazität durch etliche Umbauten und Verbesserungen noch einmal gesteigert werden. Man entschloss sich deshalb den zivilen Luftverkehr einzustellen und nach Tegel zu verlagern. Somit wurde im Sommer 1975 Tempelhof für den zivilen Luftverkehr geschlossen und durch den neueren Flughafen Tegel ersetzt. Für den Geschäftsreiseverkehr wurde Tempelhof 1985 wieder eröffnet. In weiterer Folge wurde auch Flugesellschaften mit kleinerem Gerät Fluggenehmigungen erteilt.


Nach der Wiedereröffnung landeten auch einige Widebodies für spezielle Anlässe. So zum Beispiel am 18. September 1976, als eine B747SP der Pan Am aus Amserdam kommend den Airport anflog. Im Juni 1987 brachte eine B747-100 der Pan Am 300 Journalisten für den Besuch von Ronald Reagan nach Berlin. Am 27. Mai 2006 war der Flughafen Austrangungsort des Red Bull Air Race, und am 8. September 2007 landete erstmals ein Airbus A330 der LTU in Tempelhof. Doch Ereignisse dieser Art stellten in den letzten Jahren eine Seltenheit dar. The last days…


Alle großen Deutschen Airlines führten Ende Oktober Abschiedsflüge nach Tempelhof durch. Und mit der G-APSA der Air Atlantique, in der Lackierung der British Eagle International Airlines, und der N996DM von Red Bull besuchten auch die beiden letzten flugfähigen DC-6 Europas Berlins ehemaligen Zentralflughafen. Dies sollte auch als Protest gegen die Schließung des Airports gewertet werden. Die Low Approaches der alten Douglas Props stellten für die Enthusiasten und die vielen Berliner die ihren Airport liebten sicherlich den fliegerischen Höhepunkt der traurigen letzten Tage dar.


Seitens der Stadtregierung gab es eine Abschiedsfeier die von Protesten begleitet wurde. Warum sollte man die Schließung eines Berliner Wahrzeichens auch feiern. Der charakteristische Airport wird durch seinen ganz speziellen Charme in den Herzen der Berliner und der Luftfahrtliebhaber aus aller Welt bleiben. Und daher wird das Engagement für eine Wiedereröffnung ungebrochen bleiben. Die Anhänger von Tempelhof werden weiter kämpfen um das Berliner Wahrzeichen in seiner ursprünglichen Form weiter erleben zu können. „D-CDLH, wir stehen hier auf der Bahn 27R in Berlin Tempelhof, dem schönsten Flughafen der Welt, und wir alle haben eine Träne im Auge. Wir alle wissen warum. Wenn wir irgendwann wieder hier her kommen werden wir wieder eine Träne im Auge haben, und wir werden wieder wissen warum. Wir sagen auf Wiedersehen. D-CDLH is now ready for departure.“ Mit diesen Worten verabschiedete sich Cpt. Georg Kohne von der Lufthansa Berlin-Stiftung mit seiner Ju-52 beim zum vorläufig letzten Start von Berlin Tempelhof. Für alle Beteiligten war dies ein sehr sentimentaler Moment, und nicht nur die Piloten verdrückten die ein oder andere Träne.


Aber wir freuen uns bereits auf ein Wiedersehen. Denn die Geschichte von Tempelhof, Berlins Tor zur Welt, darf noch nicht zu Ende sein. Gute Nacht Tempelhof – Der Nächste Morgen kommt bestimmt!


Alexander Schwarz und Tom Ziegler, Oktober 2008

One of the most historic airports in the world closed its doors for the final time on October 31st 2008. For this occasion the last two airworthy DC-6 in Europe visited the former Berlin Airbridge airport. In 1922 several construction projects were planned in Berlin foreseeing some measuring installations on the Tempelhof field. But the construction administrator of the city decided to build a central airport.


The companies Junkers and Aer Llyod then pushed as well heavily in 1923 for the construction of the airfield Tempelhof. Two wooden shelters and a runway – but only for small and light aircraft – were built initially. After some further development the airport was in lead regarding European air traffic in the 1930s. But the limits of capacity had been reached – thus an extension for six million passengers per year was planned. As a consequence the largest building with regard to floor space was constructed and even today Tempelhof is amongst the 20 largest buildings in the world. The curved part of the building extends for 1.2 kilometres along the apron.


The construction continued during the Second World War, in parallel the airfield operations continued on the still existing old airport installations. But the regular bombardments of Berlin destroyed the existing installations more and more. Complete destruction was avoided in April 1945 when the airfield commander and managing staff of Lufthansa didn’t defend the airport although an according order from Adolf Hitler existed. Also an order to destroy the airport was not followed until troops of the Red Army seized the whole district of Tempelhof including the airport in late April 1945.


Early July 1945 the Soviets left the airfield again and the Americans took over on July 4th. They set up Tempelhof Central Airfield and the clean-up process begun – consequently the airfield operations started again in August 1945 and as first civil aircraft a DC-4 of American Overseas Airlines landed on May 18th 1946. Due to the blockade of West Berlin the airport received a new role: The airlift. Temporarily the airplanes took off and landed every 90 seconds to supply the population of West Berlin with food and heating materials. By dropping small parachute parcels with sweets the planes quickly became known as “raison bombers”. In the successive years after the blockage the civil air traffic grew considerably, Air France opened a route to Berlin and other airlines followed quickly. In 1954 already more than 650.000 passengers used the airport – mainly by the big allied airlines BEA, Air France and Pan Am. At the end of the fifties the existing installations could not handle all passengers anymore – consequently the US Air Force handed over military areas for civil usage. As a result the large building, the entrance hall and the office building were made available.


But only eight years later, in 1970, the capacity limit was reached, although Air France moved to Tegel with the implementation of Caravelle on the Berlin routes. Furthermore the whole charter traffic was transferred to Tegel in 1968. In 1971 the airport capacity was again increased through reconstruction and operational improvements – but it was not enough. Thus it was decided to end all civil air traffic in Tempelhof and transfer this traffic to Tegel. This decision was implemented in 1975 and Tempelhof closed. For Business Aviation the airfield was reopened again in 1985. Afterwards several smaller airlines received as well the authorisation to use the airport again.


Over the years on some special occasions some Widebodies used Tempelhof as well. Examples have been September 18th 1976 with a Pan Am B747SP arriving from Amsterdam. In June 1987 another B747-300 of Pan Am shuttled 300 journalists to the city for the visit of Ronald Reagan. On May 27th 2006 the airport hosted the Red Bull Air Race and on September 8th 2007 an A330 from LTU landed as well in Tempelhof. But the frequency of such events decreased more and more. The last days ….


All big German Airlines set-up farewell flights to Tempelhof in the last days of October 2008. In addition the G-APSA of Air Atlantique in the colours of British Eagle International Airlines and N996DM of Red Bull visited Berlins former central airport. The two aircraft are the last airworthy DC-6s in Europe and their visit should be understood as well as a protest against the closing of the airfield. The old Douglas props performed several low approaches for the attending enthusiasts and many Berlin people loving the airfield – this formed a highlight for the last sad days.


The celebrations managed by the major of Berlin were accompanied by many protests – understandably as a major landmark of Berlin was closed. The airport with its special character will always remain in the hearts of the Berlin people and aviation enthusiast from all over the world based on its special charm. Due to this there will always be initiatives requesting the reopening of the airfield in its original form. “D-CDLH, we are here waiting on runway 27R in Berlin Tempelhof, the nicest airport in the world, and we all have tears in our eyes. We all know why. If we ever come back here we will have tears in our eyes and again we will all know why. We say good-bye. D-CDLH is now ready for departure.” With these words Captain Georg Kohne from Lufthansa Berlin-foundation with his Ju-52 bid farewell on the so far last take-off from Berlin Tempelhof. For all attending people it was a sad moment and not only the pilots dropped one or two tears.


But we already look forward to see Tempelhof again. The history of Berlins gateway to the world should not be over. Good Night Tempelhof – the next morning will arrive!


Alexander Schwarz and Tom Ziegler, October 2008