Untitled photo

Das Tigermeet ist eine multi nationale Übung, die jedes Jahr von der NATO an wechselnden Standorten ausgerichtet wird. Basierend auf dem Rotationsprinzip richtet jedes Jahr eine andere Staffel der namensgebenden NATO Tiger Association das Manöver aus – Veranstaltungsort waren dabei hoch im Norden Orland in Norwegen, weit im Süden Balikesir in der Türkei und westlich Beja in Portugal. Der Austragungsort für 2015 war die Konya Air Force Basis in Zentralanatolien in der Türkei. Konya ist nicht die Heimat einer Tigerstaffel – das wäre Balikesir im Westen der Türkei – aber da diese Basis offenbar nicht geeignet in Bezug auf die Basis oder die Übungsräume erschien, entschieden sich die türkischen Gastgeber zur Verlegung nach Konya.

The Tigermeet is an annual multi-national exercise organised by NATO at changing locations. In a rotating principle each member squadron of the name giving NATO Tiger Association hosts the event at their base – thus locations have been already as far north as Orland in Norway, as far south as Balikesir in Turkey and as far west as Beja in Portugal. The location for the 2015 edition was Konya Air Force Base in Central Anatolia, Turkey. Konya is not the home of a Tiger squadron – that would be in Balikesir in the West of Turkey – but as that base obviously was not convenient in terms of base facilities or training possibilities the Turkish hosts decided to relocate to Konya.

Turkish Air Force 192nd Filo / Lockheed Martin F-16C Block 40 / 92-0014 / Tigermeet 2015

Rein geographisch betrachtet ist Konya der Name der Stadt und der Region, letztere auch die größte der Türkei. Die Stadt ist die Heimat von mehr als zwei Millionen Bewohnern und befindet sich auf einem Hochplateau auf einer Höhe von etwa 1000 Metern über dem Meeresspiegel. Im Jahr 2000 wurde der Flughafen der Stadt eröffnet, der gleichzeitig auch die militärische Basis ist. Der zivile Teil des Flughafens befindet sich in der nordwestlichen Ecke und beinhaltet ein kleines Terminal sowie eine Vorfeldfläche für zwei Maschinen (in der Größe des A320 oder der B738). Der militärische Teil des Flugplatzes besteht aus zwei Shelter Schleifen am Südende östlich und westlich der Landebahnen, Abstellflächen in der Mitte ebenfalls östlich und westlich sowie eine weitere große Abstellfläche in der nordwestlichen Ecke des Platzes. Zwischen all diesen Arealen befinden sich die beiden parallelen Start- und Landebahnen in 01/19 Ausrichtung mit den Abmessungen 3350x45 Metern. Daher ist die Basis in Bezug auf die Logistik gut für ein Tigermeet geeignet. Übungsareale in der Nähe des Platzes (auch für Luft-Boden Szenarios) befinden sich in der Nähe.

Konya in pure geographical terms is the name of the city and the region, itself the largest region in Turkey. The city is home to more than 2 million people and located on a large plateau at a little bit more than 1000 meters above sea level. In 2000 the airport of the city was opened, which is co-located with the military airfield opened at the same moment. The civilian part is in the north eastern corner of the airfield providing a small terminal and an apron sufficient for two aircraft (A320 or B738 size). The military part of the base houses two shelter areas in the southern part (east and west), aprons in the middle of the base (as well east and west) and another large military apron in the north western part. Between all the aprons there are two parallel runways in 01/19 direction with dimensions of 3350/45 meters. Thus in terms of logistics, the base provides all the relevant preconditions for a Tigermeet. Next to the base itself, training ranges (as well for air to ground activity) are located close-by.

Turkey - 191 Filo

Turkey - 131 Filo

Ausrichtende Staffel war die 192 Filo „Tiger“, die mehrere Flugzeuge von ihrem Heimatplatz nach Konya für das Tigermeet verlegten. Weitere Unterstützung für die Übung wurde durch die 131 Filo aus Konya selbst bereitgestellt (keine Tiger Staffel), die als Gegnerdarstellung agierten (sogenannte Red Air). Beide Staffeln fliegen F-16C/D Maschine, allerdings sind dies bei der 192 Filo Flugzeuge der Version Block 50 im Gegensatz zu den älteren Maschinen der Version Block 30 bei der 131 Filo. Die 192 Filo selbst wurde 1947/48 aufgestellt und flog seitdem etliche unterschiedliche Typen (Hawker Hurricane bis 1948, P-47 Thunderbolts bis 1952, meherere Versionen der F-84 Thunderjet und Thunderstreak bis 1970, F-5 Freedem Fighter bis 1876 und danach F-104 Starfighter), bis sie dann 1992 F-16C/D erhielt.

The host squadron was the Turkish 192 Filo Tiger squadron, which relocated several aircraft for the Tigermeet to the base. Further support for the event was provided by 131 Filo from Konya itself (not a Tiger Squadron), who supported the exercise by acting as enemies (Red Air). Both squadrons fly F-16C/D aircraft, although 192 Filo flies the more modern Block 50 version in contrast to the Block 30 version of 131 Filo. The 192 Filo itself was created in 1947/48 and operated since its creation with various aircraft (Hawker Hurricanes until 1948, P-47 Thunderbolts until 1952, several versions of the F-84 Thunderjet und Thunderstreak until 1970, F-5 Freedom Fighters until 1976 and then F-104 Starfighters), until receiving the F-16C/Ds in 1992.

France - EC1/7

Switzerland - Flieferstaffel 11

Von den anderen Tiger Staffeln war die Teilnahme aufgrund andere Verpflichtungen und anderen Gründen relativ niedrig. Neben zwei E-3A AWACS der 1sten Staffel der NATO, die Konya auch als Einsatzbasis nutzten und daher zumindest zum Teil als Heimatstaffel gelten, landeten nur vier Staffeln mit Maschinen in Zentral Anatolien. Die Staffel 11 der Schweizer Luftwaffe entsandte drei F/A-18C/D, die sechste Staffel der Polnischen Luftwaffe sechs F-16C/D Fighting Falcon, die 21st Gruppe der Italienischen Luftwaffe drei HH-212 Hubschrauber und die Französische Luftwaffe schickte vier Rafale B/C der EC1/7 nach Konya. Zusätzlich nahmen noch Piloten der EC5/330 aus Frankreich teil, die aber die Flugzeuge der EC1/7 nutzten. Ein weiterer externer Teilnehmer war die holländische Luftwaffe mit einer KDC-10 der 334 Staffel aus Eindhoven.

From the other Tiger squadrons, the participation was relatively low due to other commitments and other reasons. Next to two NATO E-3A AWACS from NATOs 1st Flying Squadron, which uses Konya as well as forward deployed base and thus can be counted partly as home base, only four other squadrons arrived with their jets and helicopters in Central Anatolia. The Swiss Air Force Squadron 11 dispatched three F/A-18C/D Hornets, the sixth squadron from the Polish Air Force six F-16C/Ds Fighting Falcons, 21st Group from the Italian Air Force send to HH-212 helicopters to Turkey and the French Air Force arrived with four Rafale C/Bs from EC1/7. In addition, the French Air Force EC5/330 participated as well with crews but operated with aircraft from EC 1/7. A final external flying participant was the Dutch Air Force with a KDC-10 from 334 Squadron at Eindhoven.

Poland - 6th Wing

Italy - XX Squadron

Luftfahrt Fotografie, insbesondere der militärischen Luftfahrt, ist in der Türkei kein alltägliches Hobby, weswegen die meisten Enthusiasten für die Ausrichtung eine Spottertages durch die türkischen Gastgeber in Zusammenarbeit mit der NATO Tiger Association dankbar waren. Zusätzlich wurde vorab kommuniziert, dass ein Areal im Anflug von Konya am Tag vor dem Spottertag freigegeben wurde – und dann auch von etlichen Fotografen genutzt wurde.

Aviation photography, especially in terms of military aviation, is not a common hobby in Turkey and thus most of the enthusiasts were thankful as a spotter day was organised and made possible by the Turkish hosts in collaboration with the NATO Tiger association. Furthermore, it was communicated in advance to the photographers that ion the day in advance of the spotter day a designated area in the approach of Konya was cleared – and the enthusiasts populated these spots.

NATO and Tanker Support

Turkey - Support

Am Spotter Tag selbst konnten sich die Fotografen nach dem obligatorischen Sicherheits-Check ein Areal entlang des Taxiways positionieren. Zusätzlich zu den Flugzeugen des Tigermeets landeten noch zwei F-4 Phantom der 111 Filo und rollten vor den Fotografen vorbei. Mittags wechselten dann viele Fotografen wieder in das Areal außerhalb der Basis im Anflug aufgrund der dann besseren Sonnenposition. Obwohl nicht so umfangreich wie andere Tigermeets bot das Manöver die Option auf schöne Fotos bei bestem Wetter – und einige sehr bunte Maschinen. Tigermeets waren – und sind – eine der besten Möglichkeiten um vielfältige Militärflugzeuge aus ganz Europa zu sehen.

Florian Szczepanek, August 2020

On the spotter day itself after the relevant security check, an area alongside the taxiway could be used. In addition to the aircraft from the Tigermeet, two F-4 Phantoms from 111 squadron arrived and taxied to the pleasure of the photographers. At lunch time, due to the sun position now confronting the photographers, the area in the approach was again populated by the enthusiasts. Although not as extensive as other Tigermeets, the event provided some nice photos in fantastic weather – and some very colourful aircraft. Tigermeets have been – and remain – one of the best opportunities to see a divers set of military aircraft from all over Europe.