Iran Government B707 at Vienna @ aviation-media.com - Aviation-Media.com
2016-03-31 EP-AJD / 1002 Boeing 707-300 Iran Government / Meraj AIr

Ist man schon ein paar Jahre als Flugzeugfotograf tätig so hat man noch die Zeiten in Erinnerung in denen es mehr Abwechslung bei den Flugzeugtypen gab. Einen hohen Stellenwert hatten dabei für viele von uns schon immer die Langstrecken Jets der ersten Generation: die Douglas DC8 und die Boeing 707.


Die Anzahl der heute noch fliegenden zivilen Boeing 707 lässt sich an einer Hand abzählen. Umso erfreulicher war es für mich auch im Jahr 2016 noch einmal das Erlebnis einer landenden und startenden Boeing 707 erleben zu dürfen. Die Boeing 707-3J9C mit dem Kennzeichen „1002“ / EP-AJD der Meraj Air, betrieben für die Iranischen Regierung, besuchte Wien Ende März für mehrere Tage.

If you are already spotter for a certain period you remember times with a larger variety of aircraft types. A huge importance always had the long-haul jets of the first generation: Douglas DC-8 and Boeing B707.


The number of flying civil Boeing B707 is for sure less than ten. Much more delightful was the experience in spring 2016 of the landing and take-off of a Boeing B707. The aircraft, a Boeing 707-3J9C with the registration “1002” / EP-AJD of Meraj Air, operated for the Government of Iran, visited Vienna end of March for several days.

Als ich zwei Wochen vor der Landung vom, im Zuge eines Staatsbesuch des Iranischen Präsidenten, geplanten Besuch erfuhr, dachte ich zuerst an einen verfrühten April Scherz. Waren doch die letzten Wien Besuche Iranischer Regierungsdelegationen (alle noch im Zusammenhang mit den Atomverhandlungen) immer mit Mahan Air Airbus A310 und Meraj Air Airbus A321 durchgeführt worden. Doch dieses Mal kam alles anders. Angesagt waren der übliche Airbus A321 mit dem Präsidenten und die Boeing 707 mit einer hochrangigen Wirtschaftdelegation. Als die Boeing 707 bereits am Weg nach Wien war, musste der Besuch des Präsidenten jedoch, auf Grund von hohem politischem Druck innerhalb des Irans, im letzten Augenblick abgesagt werden. Die Wirtschaftsgespräche mit den Passagieren der 707 sollten aber doch stattfinden.


Bei der Ankunft in Wien klarte es fünf Minuten vor der Landung auf und so konnte man die 707 mit dunklem Himmel, auf dem sich die klassischen vier Rauchfahnen trotzdem deutlich abhoben, und mit einem wolkenverzierten blauen Himmel bewundern. Gleich nach der Ankunft konnte keiner der Crewmitglieder Auskunft über die Dauer des Besuchs geben. Die Absage des Präsidentenbesuchs brachte das geplante Programm ins Wanken.


Nach Auskunft der Crew hat die EP-AJD, seit ihrer Auslieferung im Jahr 1976, erst rund 2000 Flüge und knapp über 3000 Flugstunden im Logbuch stehen und soll noch einige Jahre im Einsatz bleiben. Wir alle würden uns das wünschen, aber nach der großen iranischen Airbus Bestellung dürfte es sich dabei nur um das Wunschdenken der Crew handeln. Die Original Triebwerke wurden vor einigen Jahren mit gebrauchten und bereits mit Hushkits ausgerüsteten JT3 ersetzt. Diese stammen von der 2004 in Kairo verunglückten Air Memphis Boeing 707 SU-AVZ und reduzieren die Geräuschkulisse erheblich. Aber auch mit dem verbliebenen Sound kann kein aktuelles Flugzeugmuster mithalten.


Wie ich bei einem Besuch im Iran im Jahr 2014 schon feststellen konnte waren die Iraner immer sehr freundlich und hilfsbereit. Alleine die mitfliegenden Security Agents verweigerten Anfangs das Betreten des Flugzeugs. Dieses Problem konnte nach einigen freundlichen Gesprächen beseitigt werden und so konnte auch das Innenleben des VIP Jets begutachtet und fotografiert werden. Der Start nach vier Tagen entwickelte sich entlang des Flughafenzauns zum kleinen Volksfest. Jeder wollte die 707 erleben und noch einmal die fliegende Legende mit eigenen Augen sehen.


Dietmar Schreiber, April 2016

When I learned two weeks in advance of the planned visit, occurring during a visit of the President of Iran, I initially assumed an early April fool joke. This assumption was based on previous visits of delegations from the government of Iran (all in connection to the nuclear technology talks) which always used Mahan Air Airbus A310s or Meraj Air Airbus A321s. But this time all was different. Announced was the standard Airbus A321 with the President and the Boeing B707 with a high level economic delegation. Once the Boing B707 was on its way to Vienna the visit of the president had to be cancelled due to political pressure within Iran at the last moment. The discussions with the economic delegation took place despite the cancellation.


On the arrival at Vienna the sky cleared five minutes in advance to the landing – the B707 could be admired against a dark background below a blue sky dotted with clouds, which made the four smoke trails clearly visible. Immediately after arrival none of the crew members could make any prediction regarding the duration of the visit. The cancellation of the presidential visit clearly caused unclearness regarding the scheduled program.


According to the crew the aircraft EP-AJD had summed up only approximately 2.000 flights and 3.000 flight hours in the log since delivery in 1976 and shall remain in service for several years to come. We all would welcome that and the crew would love it as well – but it seems highly unlikely due to the large Airbus order. The original engines have been replaced several years ago with JT3s already equipped with hushkits reducing significantly the created noise – but still the sound is much more impressive than any other current type. The engines have been previously used on the Air Memphis Boeing B707 SU-AVZ with had an accident in Cairo in 2004.


As I could experience already in 2014 the crew from Iran was very friendly and helpful. Only the accompanying security agents prohibited in the beginning to enter the aircraft. This problem could be solved after several friendly exchanges und thus the interior of the VIP jet could be admired and photographed. The take-off after four days resulted in a small event along the airport fence. Everyone wanted to experience the B707 and wanted to see the flying legend with own eyes.


Dietmar Schreiber, April 2016