Untitled photo

Das Tactical Wepaons Meet ist eine Übung mit einer längeren Geschichte, die inzwischen mehr als 50 Jahre zurückreicht. Die erste solche Veranstaltung richtete die erste Jagdstaffel der französischen Luftwaffe mit F-84F 1962 in St. Dizier in Frankreich aus, danach waren es für die nächsten 15 Jahre bei gleichzeitig fast jährlicher Durchführung Staffeln auf anderen Flugplätze, von den die meisten inzwischen geschlossen sind (als Beispiel: Hopsten, Wildenrath und Bitburg in Deutschland, Chaumont in Frankreich). 1978 erfolgte die Zusammenlegung das Tactical Weapons Meet mit dem Tactical Air Meet, danach agierten unterschiedliche Staffeln als Gastgeber für die Übung bis 1988. Hauptzweck aller dieser Veranstaltungen war der Wettbewerb zwischen der Zweiten und Vierten Alliierten Taktischen Luftflotte, die Teil der NATO Streitkräfte in Europa waren. Die Crews der Staffeln der beiden Verbände wurden von mehreren Ländern bereitgestellt und nutzten diese Übungen, um ihre jeweiligen Fähigkeiten im Wettbewerb zu verbessern.

The Tactical Weapons Meet is an exercise with a long history – actually more than 50 years already. The first edition was set-up by the first fighter squadron of the French Air Force flying F-84F in 1962 in St. Dizier in France, afterwards the role of exercise host moved with a roughly yearly schedule for 15 years to various locations of which many are closed today (Hopsten, Wildenrath and Bitburg in Germany, Chaumont in France). Starting in 1978, the Tactical Weapons Meet was merged with the Tactical Air Meet, under which name the exercise was then continued at various locations until 1988. Main objective behind those exercises was a competition in various mission related skills between the second and fourth Allied Tactical Air Forces, part of NATOs deterrent force in Europe. The crews of the Wings and Squadrons from several countries (Germany, France, UK, Netherlands, Belgium, Canada, US) were part of those two assignments and used these exercises to sharpen their skills.

Belgian Air Force 1st Squadron / General Dynamics F-16AM / FA-132 / 100th Anniversary Livery

2017 taucht dann die Bezeichnung Tactical Weapons Meet wieder auf – als Bezeichnung für eine Übung in Florennes – 45 Jahre nachdem ein erstes Tactical Weapons Meet 1972 dort stattgefunden hatte. Ausrichter war die hier beheimatete 1 Staffel der belgischen Luftwaffe, welche mit F-16 Fighting Falcon ausgerüstet ist. Als Teilnehmer für die Übung trafen Piloten und Crews mehrerer anderer Luftwaffen aus Europa mit unterschiedlichen Mustern ein, zusätzlich kamen am Pressetag einige Crews als Gäste vorbei - F-16 und Alpha Jets von anderen Basen in Belgien, Mirage 2000 aus Frankreich sowie ein Eurofighter der Luftwaffe, allerdings nur für einen Überflug.

In 2017, the designation Tactical Weapons Meet appeared again – for an exercise in Florennes – 45 years after the first Tactical Weapons Meet took place there in 1972. The home based 1st Squadron of the Belgian Air Force organized the exercise, itself equipped with F-16 Fighting Falcon. In terms of participants pilots and crews of several countries arrived with different aircraft types, in addition several guest crews landed with their aircraft on the media day like additional F-16 and Alpha Jets from other bases in Belgium, Mirage 2000 from France and a Eurofighter from Germany with a flyby.

Teilnehmer / Participants


Belgian Air Force

1st Squadron, Florennes

Lockheed F-16 Fighting Falcon


Royal Air Force

100 Squadron, RAF Leeming

BAe Hawk T.1


Spanish Air Force

Ala 11, Moron

Eurofighter Typhoon


Polish Air Force

23 BLT, Minsk

Mikoyan MiG-29A


Italian Air Force

4 Stormo, Grosseto

Eurofighter Typhoon


Hellenic Air Force

338 Mira, Andravida

McDonnell Douglas F-4E Phantom II

Gäste / Guests


Belgian Air Force

F-16 OCU, Kleine-Brogel & 349 Squadron, Kleine-Brogel

F-16 Fighting Falcon


Belgian Air Force

11 Squadron, Cazaux & Air Component Training, Beauvechain

Alpha Jet & SIAI Marchetti SF-260MB


French Air Force

EC1/2 Cigognes, Luxeuil

Mirage 2000-5

Für die Übung konnten die Teilnehmer auf die vorhandene Infrastruktur in Florennes zurückgreifen. Der Platz war lange in Verwendung für das TLP (Tactical Leadership Program), einer viermal im Jahr stattfindende Übung der NATO, in der erfahrene Piloten lernen größere Gruppen an Flugzeugen zu koordinieren. Deren Verlegung nach Albacete in Spanien führte die NATO erst 2009 durch, daher sind in Florennes nach wie vor ausreichend Abstellflächen und auch Gebäude für eine solche Übung vorhanden.

In terms of logistics the pilots and maintenance teams could rely on existing infrastructure in Florennes. The base was in operation for many years for the TLP (Tactical Leadership Program), a training exercise scheduled four times per year by NATO to train fighter pilots in managing larger groups of aircraft. The move of this exercise to Albacete in Spain occurred in 2009, thus Florennes is still well equipped with aprons and buildings for training exercises.

Die die Crews der teilnehmenden Staffeln zuvor an unterschiedlichen Übungen innerhalb der NATO und darüber hinaus teilgenommen hatten, war die Idee den Austausch zu den Erfahrungen und Lerninhalten zu ermöglichen. Neben diesen Gesprächen außerhalb des Cockpits war die erste Woche zudem von Missionen bestimmt, bei denen den Crews die unterschiedlichen Fähigkeiten und Leistungsparameter der teilnehmenden Typen deutlich wurde. In der zweiten Woche wurden dann Operation mit vielen Maschinen geflogen, für die die Leistungsunterschiede berücksichtigt werden mussten. In der Hauptsache flogen die Crews am frühen Nachmittag mit einer Missionsdauer von etwa 2 Stunden. Der Morgen und Vormittag war dagegen für die Planung reserviert, der spätere Nachmittag für die Nachbesprechungen und Auswertungen. Als Übungsgebiet kamen verschiedenen Trainingsbereiche in Belgien aber auch in angrenzenden Staaten bei insgesamt mehr als 300 Flügen zum Einsatz.

As the crews of the participating squadrons had attended different exercises in NATO and beyond, idea was to have exchanges between the crews about these different experiences. Besides these exchanges taking place outside of the cockpit, the first week saw various missions giving an impression of the different performance capabilities of the range of aircrafts types present. The second week then made the loop from single or pairs of aircraft operating together to integrating larger groups of aircraft – with their different performance characteristics – into larger scenarios. The main flying took place in the early afternoon with a pure mission duration of approximately 2 hours, while the whole morning was used for planning and the late afternoon for the debrief. Flying in Belgium and as well training areas in other countries close by, more than 300 sorties were completed during the exercise.

Neben der Weiterbildung der Crews fand die Übung auch mit Bezug auf das hundertste Jubiläum seit Gründung der ersten Staffel statt. Vor diesem Hintergrund gestaltete die Staffel auch eines ihrer Flugzeuge in einer Sonderlackierung mit dem Emblem der Einheit (einer Distel) auf dem Leitwerk. Deren Stacheligkeit passt auch gut zum Motto der Staffel (welches sich auf den Zusatztanks wiederfand) – “nemo me impune lacessit” – „niemand ärgert mich ungestraft“. Das Motto kann auf die Gründungstage der ersten Staffel im Ersten Weltkrieg zurückverfolgt werden, als die Staffel mit Jagdflugzeugen ausgerüstet wurde. Bereits 1918 wurde eine andere Staffelnummer zugeordnet, allerdings behielt die Einheit Emblem und Motto bei. Nach dem Zweiten Weltkrieg nutzte dann eine andere Staffel das Distelsymbol und das Motto und wurde bald darauf durch die belgische Luftwaffenführung in erste Staffel umbenannt – und fliegt so bis heute.

Besides the pure training aspect, the event was as well linked to the centenary of the home based 1st squadron in 2017. This was as well represented in one of their aircraft receiving special colours with the emblem of the unit (the “Scottish Thistle”) on the tail, which due to its “stings” matches perfectly with the motto (found as well on the aircrafts fuel tanks) – “nemo me impune lacessit” – which equals “no one can harm me unpunished”. This motto links back to the founding days in the First World War, in which the squadron was set-up with fighters. Renumbered in 1918, the unit retained their emblem and symbol. After the Second World War, a Belgian Air Force unit at Florennes used again the Scottish thistle and the motto and was consequently redesignated 1st squadron by the Belgian Air Force command – operating as such till today.

Wir möchten den Organisatoren der 1sten Staffel für die große Gastfreundschaft und die Ausrichtung des Pressetages danken und hoffen auf weitere Möglichkeiten für einen Besuch.

Florian Szczepanek, April 2021

Being received with great hospitality, we would like to thank the organisers from 1 Squadron for the media day and hope to have the opportunity to return.