Barajas2018 - Aviation-Media.com

Madrid Barajas Airport The airport Madrid Barajas is not only the airport of the Spanish capital Madrid, but as well the Hub for connections from Europe to Central and South America. The airport is located to the north east of downtown Madrid.

History

The airport, although today the most important, is the youngest of the four airports in Madrid. The others are Torrejon, Cuatro Vientos and Getafe. Torrejon in the west of the city is today mainly a military airfield and home to a wing of F/A-18 and the governmental fleet. Circling aircraft for Torrejon can sometimes be seen from Barajas. Cuatro Vientos in the south of Madrid is as well used by the military but mainly by helicopters and otherwise for flying schools and aero clubs. Getafe is as well in the south and in use by the military (transport aircraft) and Airbus (production of C295 and Typhoons as well as maintenance).

Madrid Barajas was opened in April 1931 using initially a grass square as takeoff area. In 1944 the first paved runway was opened, later-on extended with a second one. These two runways crossed each other and had the orientation 14/32 and 18/36 – which was linked to the dominating wind directions.

Crossing runways make dual runway operations complex and dangerous – which can be confirmed as well by an accident in 1983 where an Iberia B727 crashed with a DC-9 of Aviaco claiming 93 people killed. As a consequence, it was decided to close the existing 18/36 runway and replace it with another runway further north with the same orientation, thereby omitting the crossing runways. In 2006 two additional runways were opened, set-up in parallel to the two existing ones but with sufficient distance to the existing runways enabling parallel operation. Thus Madrid today owns four runways, a parallel pair in the north (18/36) and another one in the south (14/32). Each pair is either used for take-off or landing, thus allowing Madrid a significant growth potential. If needed the air traffic control switches the direction from landing on 32 and take-off on 36 to landing on 18 and take-off on 14 – other oriented operation does not exist. In addition to the runways as well all taxiways are duplicated – thus if a change of runway direction is done not only the landing aircraft adapt but as well all taxiing aircraft switch taxiways – a coordinated ballet of planes impressive to watch.

The first Terminal was originally created at the crossing section of the former runways – this is today in the middle of the western runway 14/32. This building was later-on extended twice with the Terminal 2 and 3. Due to its location Madrid is known for extensive taxiing – if you land on runway 32R and have to go to Terminal 1/2/3 you have to taxi approximately 5-6 kilometres to reach the terminals. If you land on 18L it is even longer …

As the space in these three terminals was not deemed sufficient a new Terminal 4 with a separate satellite was opened in 2006. The Terminal 4 is located between runways 14/32 and 18/36 to the west, the satellite is located in the middle between the four runways. Terminal 4 is used by Iberia and its partner airlines of the airline alliance One World. They split their operations between Schengen related traffic being managed in Terminal 4 and all non-Schengen traffic in the Satellite. All other airlines use the Terminals 1, 2 and 3, so airlines linked to the other alliances Star Alliance and Sky Team but as well low cost airlines.

Der Flughafen Madrid Barajas ist nicht nur der Flughafen von Madrid, der Hauptstadt Spaniens, sondern auch der Hub für viele Verbindungen nach Mittel- und Südamerika. Der Platz liegt nordöstlich und relativ nahe zur Innenstadt von Madrid.

Geschichte

Obwohl der Flughafen heute der wichtigste der Stadt ist, so ist er doch historisch gesehen der jüngste der vier Flughäfen Madrids. Die drei anderen sind Torrejon, Cuatro Vientos und Getafe. Torrejon östlich der Stadt ist heute ein reiner Militärflughafen und beheimatet ein Geschwader F/A-18 sowie die Regierungsmaschinen. Flugzeuge im Anflug auf Torrejon können manchmal von Barajas aus beobachtet werden. Cuatro Vientos im Süden der Stadt wird auch vom Militär genutzt, allerdings sind dort vor allem Hubschrauber und daneben verschiedene Flugschulen und Aero Clubs. Getafe liegt auch im Süden und wird vom Militär (Transportflugzeuge) und Airbus (Produktion der C295, Eurofighter Typhoon, Wartung) gemeinsam betrieben.

Madrid Barajas wurde im April 1931 eröffnet und bestand zu Beginn aus einem Grasrechteck als Startgelände. 1944 wurde dann die erste geteerte Startbahn gebaut die später durch eine zweite ergänzt wurde. Diese beiden Startbahnen bildeten ein Kreuz und hatten die Ausrichtungen 14/32 und 18/36 – was natürlich mit den bis heute vorherrschenden Windrichtungen zusammenhängt.

Sich kreuzende Landebahnen sind für den gleichzeitigen Betrieb komplex, schwierig und sehr gefährlich – das zeigte sich durch einen Unfall 1983 bei dem eine Iberia B727 mit einer DC-9 der Aviaco kollidierte was 93 Menschen das Leben kostete. As direkte Konsequenz wurde entschieden die Startbahn 18/36 zu schließen und durch eine andere Bahn, nördlich gelegen aber mit der gleichen Ausrichtung, zu ersetzen. Dadurch wurde das Problem der sich kreuzenden Bahnen beseitigt. 2006 wurden dann zwei weitere Start- und Landebahnen eröffnet, die parallel zu den beiden existierenden Bahnen errichtet wurden gleichzeitig aber ausreichendem Abstand einhielten um Parallelbetrieb zu ermöglichen. Daher besitzt Barajas heute vier Start- und Landebahnen, ein Parallelpaar im Norden mit Ausrichtung (18/36) und ein weiteres Paar im Süden mit Ausrichtung 14/32. Jedes Bahnpaar wird entweder zum Start oder zur Landung genutzt, was Madrid ein großes Wachstumspotential ermöglicht. Falls nötig wechselt Air Traffic Control die Landerichtung von 32 und Startrichtung auf 36 zu Landung auf 18 und Start auf 14 – andere Nutzungsmöglichkeiten sind nicht vorgesehen. Zusätzlich zu den Start- und Landebahnen sind auch die Rollwege dupliziert – daher wechseln bei Änderung der Anflugrichtung nicht nur die landenden Maschinen die angeflogene Landebahn sondern auch alle rollenden Maschinen den Taxiway – was vom Zuschauer als koordiniertes synchrones Ballett aller sich bewegender Flugzeuge bestaunt werden kann.

Das erste Terminal wurde ursprünglich am Kreuzungspunkt der beiden ersten Bahnen errichtet – dieses Gebäude befindet sich heute in der Mitte der westlichen Bahn 14/32. Das Gebäude wurde später zweifach mit dem Terminal 2 und 3 erweitert. Aufgrund seiner Auslegung ist Madrid bekannt für sehr lange Rollzeiten – wenn man auf 32R landet und zu Terminal 1/2/3 muss, beträgt der zu rollende Weg ungefähr 5 bis 6 Kilometer um die Parkposition zu erreichen. Wenn man auf 18L landet ist der zu rollende Weg noch länger … Da der Platz in diesen drei Terminals als nicht ausreichend angesehen wurde erfolgte die Eröffnung des neuen Terminals 4 mit zugehörigem Satellitengebäude im Jahr 2006. Dieser neue Komplex befindet sich westlich zwischen den Bahnen 14/32 und 18/36, der Satellit liegt in der Mitte zwischen den vier Bahnen. Terminal 4 wird ausschließlich von Iberia und seinen One World Allianzpartner genutzt. Dabei findet der Verkehr für den Schengen Raum im Terminal 4 selber statt wohingegen der gesamte Nicht-Schengen Verkehr im Satelliten abgewickelt wird. Alle anderen Airlines nutzen Terminal 1, 2 und 3 – also auch die Airlines aus der Star Alliance, Sky Team aber auch alle Low Cost Airlines.

Todays traffic

In terms of airlines the most dominant is of course the Spanish flag carrier Iberia, which is today part of the IAG (International Airline Group, consisting of British Airways, Iberia, Vueling and Aer Lingus as well as their subsidiaries). Vueling is as well present, but not dominant – its focus is more on Barcelona. Due to the importance of Madrid as hub to Central and South America BA operates daily flights from London as well with heavy aircraft like B763, B789 and B772/3. The other very present Spanish carrier, operating out of Terminal 1/2/3, is of course Air Europa, running many routes to Europe and within Spain but as well to Central and South America. These long-haul routes are as well the area of activity for the charter airlines Wamos and Evelop, who operate either Jumbos (a more and more rare species in pax operations) or nicely coloured A330s.

The most important specify of Madrid is of course the presence of several Central and South American airlines, which makes the airport important even more interesting for spotters. LATAM (Chile, Brasil), Boliviana de Aviacion (Bolivia), Aeromexico (Mexico), Avianca (Colombia), Aerolinas Argentinas (Argentina) and as well airlines like Cubana (Cuba) operate their flights. As most of these routes arrive and leave during daylight Madrid offers for several of these airlines the best opportunity for photos.

Besides these specific Central and South American operators some other airlines can be as well interesting. Specific emphasis should be given to Ceiba Intercontinental from Equatorial Guinea, operating with either B772 or B738 aircraft. Besides airlines like Emirates with A380, Qatar with B788 or Etihad with B789 or Korean with the same aircraft manage daily or even more frequent routes to Madrid.

In terms of European airlines as well all the other classical operators are there. Lufthansa, Swiss, Brussels, Air France, TAP, Aeroflot etc. operate flights from their Hubs to Madrid. Lowcost airlines like Ryanair and Norwegian operate as well and have aircrafts stationed here running routes to Europe but as well within Spain – mainly to the Canary Islands.

Der gegenwärtige Verkehr

In Bezug auf die anzutreffenden Airlines dominiert natürlich die spanisch Iberia, die heute Teil der IAG ist (International Airline Group, zu der neben Iberia auch British Airways, Vueling und Aer Lingus sowie deren Töchter gehören). Vueling ist auch in Madrid präsent, aber nicht dominant – der Fokus der zweiten großen spanischen Airline liegt eher auf Barcelona. Aufgrund der Bedeutung Madrids als Hub nach Mittel- und Südamerika fliegt BA täglich mit großen Maschinen nach Madrid – dabei kommen Boeing B763, B789 und auch B772/3 zum Einsatz. Die andere sehr dominante Airline aus Spanien ist Air Europa, die ihre Flüge nach Europa, Mittel- und Südamerika aber auch innerhalb Spaniens aus den Terminals 1/2/3 anbietet. Diese Langstreckenverbindungen sind auch der Fokus der Charter Gesellschaften Wamos und Evelop, die entweder Jumbos (ein inzwischen für den Passagierbetrieb sehr seltenes Fluggerät in Europa) oder schön lackierte A330 betreiben.

Die Besonderheit Madrids liegt aber in den täglichen Verbindungen die verschiedene Mittel- und Südamerikanische Airlines anbieten. Genau dieser Sachverhalt macht den Flughafen interessant für Spotter. LATAM (Chile, Brasilien), Boliviana de Aviacion (Bolivien), Aeromexico (Mexiko), Avianca (Kolumbien), Aerolinas Argentinas (Argentinien) und auch Gesellschaften wie Cubana (Kuba) bieten Flüge an. Da die meisten dieser Routen tagsüber in Madrid ankommen und abfliegen stellt Madrid die beste Möglichkeit dar Fotos der Maschinen dieser für Europa exotischen Airlines zu machen.

Neben diesen spezifisch Mittel- und Südamerikanischen Airlines gibt es aber auch noch andere interessante Fluggesellschaften. Besondere Aufmerksamkeit verdient dabei Ceiba Intercontinental aus Äquatorialguinea die mit B738 oder B772 nach Madrid fliegen. Die an vielen Flughäfen anzutreffenden Carrier wie Emirates mit A380, Qatar mit B788 oder Etihad und Korean mit B789 betreiben tägliche oder teils noch häufigere Verbindungen nach Madrid.

Aus Europa finden sich die üblichen verbreitet anzutreffenden Airlines. Lufthansa, Swiss, Brussels, Air France, TAP, Aeroflot etc. fliegen mehrfach täglich von ihren Hubs nach Madrid. Low Cost Airlines wie Ryanair und Norwegian sind auch gegenwärtig und haben sogar Flugzeuge in Barajas stationiert – deren Netzwerk beinhaltet verschiedene Ziel in Europa aber auch innerhalb Spaniens – insbesondere zu den Kanarischen Inseln.

Madrid for Spotters

For spotters Madrid offers lots of opportunities, but a car is highly recommended. Not all runways can be accessed from all sides, thereby limiting the possibilities depending on the wind during some hours of the day. Approach, landing, take-off and taxi shots are possible – but as with many other airports the area around the airport is changing rather quickly and the one or other fantastic spot is now not anymore accessible due to construction of roads and buildings. For several locations a lot of lens-millimetres are required – at some spots a APS-C body and a zoom going up to 600mm can be useful. At other locations you are fine with a 70-300mm. For actual spotting locations we recommend to check one of the currently updated spotter guides on the web.

Please find below a selection of photos from various spots around the airport – showing as well the variety of airlines and colours.

Florian Szczepanek, March 2018


Madrid für Spotter

Für Spotter bietet Madrid viele Möglichkeiten, aber ein Auto ist dringend empfohlen. Nicht alle Bahnen sind von allen Seiten zugänglich, daher sind die Optionen zu gewissen Zeiten des Tages je nach Windrichtung eingeschränkt. Fotos bei Start, Anflug, Landung und auf dem Taxiway sind möglich – wie aber bei vielen Flughäfen in der Welt verändert sich das Gelände rundherum eher schnell und der eine oder andere fantastische Fotopunkt ist inzwischen nicht mehr zugänglich aufgrund des Baus von Straßen und Gebäuden. Zudem sind an einigen Stellen viele Millimeter Brennweite nötig – an einigen Stellen gar eine APS-C Kamera mit 600mm Objektiv. An anderen Stellen reicht auch ein 70-300 mm. Für die aktuelle Lage empfehlen wir eine kurze Prüfung der regelmäßig aktualisierten Spotter Guides im Web.

Anbei eine Auswahl an Fotos von verschiedenen Spots rund um den Flughafen – die auch die Vielfalt der Airlines und deren Farben zeigen.