Nancy - Aviation-Media.com

Am Wochenende genau in der Mitte des Jahres 2018 besuchten wir das Meeting de l’Air (frei übersetzt: Treffen der Luftfahrt) auf der Basis Nancy (BA/Base Aerienne 133). Diese Treffen werden von der FOSA organisiert (La Fondation des Œuvres Sociales de l’Air), beinhalten hauptsächlich Teilnehmer aus Frankreich und sind für die Spotter sehr gut organisiert – das Programm umfasste einen Spottertag am Freitag und den Abflugtag am Montag nach der Show.


Die Fokussierung auf französische Teilnehmer wurde von uns nicht als negativ wahrgenommen, eher im Gegenteil. Viele der französischen Maschinen bekommt man selten außerhalb Frankreichs auf einer Airshow zu Gesicht. Daher war es sehr willkommen und auch beabsichtigt sich vor allem auf die verschiedenen Flugzeuge und Hubschrauber des französischen Militärs zu konzentrieren ohne dabei die weiteren historischen und zivilen Maschinen unberücksichtigt zu lassen.

On the weekend exactly in the middle of 2018 we visited the meeting de l’air at Nancy Air Base, BA 133. The airshow, offering for the registered spotters as well a spotter day on Friday and a departure day on Monday after the show, was an event very well organised by FOSA (La Fondation des Œuvres Sociales de l’Air) and featured mainly French participants.


This was considered not as negative, as many participating aircraft from France can hardly be seen outside the country. Thus it was more welcome and intended to focus on the various visitors from the French Air Force, the French Navy and various historic and civil participants.

Alle Tage waren sehr gut organisiert und boten sehr gute Möglichkeiten für Fotos – und dies trotz der Nord-Süd Ausrichtung der Start- und Landebahn, die als Konsequenz hatte, dass ab 13/14 Uhr Fotos durch Gegenlicht deutlich erschwert wurden. Als Reaktion verbrachten wir einen der beiden Show Tage außerhalb des Showgeländes westlich der Airbase in der Nähe des Dorfes Ochey. Insgesamt war das Gesamtergebnis an Fotos aus Ankünften, Abflügen sowie der Show von beiden Seiten der Start- und Landebahn in Kombination mit hervorragendem Wetter (sonnig und heiß) sehr sehr gut.


Eines der Highlights der Show war der letzte öffentliche Auftritt der Mirage 2000N, die kurze Zeit später in den Ruhestand verabschiedet wurde, nachdem sie noch am Vorbeiflug und der Parade in Paris zum Nationalfeiertag am 14. Juli teilgenommen hatte. Eine Maschine erhielt zur Verabschiedung eine Sonderlackierung und wurde während der Show im recht eng abgezäunten Static Display geparkt – konnte aber sowohl bei den An- als auch Abflügen hervorragend fotografiert werden. Natürlich waren auch die anderen Varianten dieses fast schon legendären Flugzeugs von Dassault auf der Show vertreten – die Mirage 2000C und 2000D.

All days were really well organised and offered good opportunities for photos, although the runway in more or less north south direction and the airshow area to the east of the runway had as consequence that photos after 1 or 2 PM were very difficult due to the opposing light. As reaction, we spent one of the two show days outside to the west of the airbase close to the village of Ochey. Overall the combination of arrivals, departures and views from both side of the runway with the exceptional good weather (it was sunny and hot) provided a very good result in terms of photos for an airshow weekend.


One of the highlights of the show was of course the last public appearance of the Mirage 2000N which was retired shortly after the parade and fly-by in Paris on July 14th two weeks later. The aircraft with special colours was parked in the static display on the weekend but could be nicely photographed on arrival and departure. The other variants of the iconic Dassault Fighter – the Mirage 2000C and the Mirage 2000D – displayed of course as well.


Die Teilnahme der Mirage 2000C am Flugprogramm erfolgte im Rahmen einer Abfangübung zusammen mit einer TB-30 Epsilon, die nach einem simulierten QRA Start gejagt wurde. Für diesen Showteil trafen zwei Mirage 2000C aus Orange in Südfrankreich ein – davon eine Maschine auch mit Sonderlackierung. Leider flog diese Maschine die Abfangübung nur am Sonntag – am Freitag zum Training und am Samstag wurde die Mirage 2000C in Standardfarben verwendet. Zusätzlich kam die sonderlackierte 2000C am Sonntag auch noch mit einem Defekt aus der Abfangübung zurück – und konnte daher am Montag nicht abfliegen – daher waren hier die einzigen Möglichkeiten für Fotos die Ankunft und die Demo am Sonntag.


Die Mirage 2000D nahm am Flugprogramm als Teil des Couteau Delta Teams teil – bestehend aus zwei der Maschinen. Dieses Display ist sehr beeindruckend und immer wieder gerne gesehen, da man sonst relativ selten zwei Fighter in der Luft bestaunen kann. Noch dazu besteht deren Programm aus spektakulären Breaks, Hochgeschwindigkeits-Vorbeiflügen sowie engen Kurven. Geflogen wurde mit einer der drei Sonderlackierten Maschinen der Basis Nancy sowie einer weiteren in Standardfarben.


Das neueste Kampfflugzeug Frankreichs, die Dassault Rafale, flog als Rafale Solo Display Demo Team vor. Dieses Jahr wurde die verwendete Maschine mit einer Sonderlackierung versehen, die vor allem aus den Farben Schwarz und Rot basiert und damit auch einen schönen Kontrast zu der vor allem in blau gehaltenen Maschine der letzten Jahre darstellt. Das Flugprogramm, vorgeführt durch den Piloten „Babouc“, ist wie immer schwer beeindruckend und endet traditionell mit einer Landung aus einer „halben kubanischen Acht“.

The Mirage 2000C was participating in an Air Defence demonstration together with an TB-30 Epsilon which it chased after an QRA take-off. Two Mirage 2000C arrived from Orange in southern France, one with special colours. Sadly, only on Sunday this aircraft flew the demonstration – on Friday for the Rehearsal and on Saturday for the show another aircraft in standard colours took the air. Finally, the special marked aircraft returned with an issue on Sunday after the display and couldn’t leave on Monday – thus the only chances to get photos was on arrival and during the display on Sunday.


The Mirage 2000D could be seen in the air during the demonstrations of the Couteau Delta – flying with two of the fighters. This very impressive display (using one of the three special coloured aircraft on base and a standard coloured one) is always a welcome sight, as it is very rare to have two fighters in the air during a display. Furthermore, the show put up by them is always impressive containing spectacular splits, high speed flypasts and sharp turns.


The latest of the Air Force fighters, the Rafale, displayed with the Rafale Solo Display Demo team. The aircraft designed for this year is based mainly on the colours red and black, thereby creating as well a contrast to the last two years where it was in different blue tones. The aircraft presented by display pilot “Babouc” performed a breath-taking display and as usual finished with the landing from a half cuban eight.

Schließlich sollte auch der Alpha Jet der französischen Luftwaffe, der in einer weiteren Sonderlackierung am Programm teilnahm, nicht unerwähnt bleiben. Die Maschine zeigte einen schön dekorierten Rumpf- und Flügeloberseite sowie ein gestaltetes Leitwerk.


Neben den Kampfflugzeugen wurde auch das neue A400M Transportflugzeug vorgeführt, allerdings anders als den meisten regelmäßigen Showbesuchern durch die von Airbus durchgeführten Flugprogramme bekannt. Die Maschine der französischen Luftwaffe zeigte enge flache Kurven sowie eine kurze taktische Landung mit 180 Grad Kehre auf der Landebahn gefolgt von einem kurz ausgeführten Start – all dies ergab weitere Einblicke in die Leistung der Maschine. Leider konnten einige weitere geplante große Flugzeuge wie die E3-D AWACS oder die KC-135 Tanker aufgrund operativer Verpflichtungen nicht teilnehmen.


Neben der französischen Luftwaffe waren auch die französischen Marineflieger vertreten. Eines der ikonischen Seeaufklärungs- und U-Boot-Jagdflugzeuge, eine Atlantique 2, kam aus ihrer Basis in Lann Bihou in der Bretagne nach Nancy und parkte direkt vor den Zuschauern. Jeden Tag, nach einer langen Aufwärmphase der Motoren, flog die Maschine ein für ihr Alter beeindruckendes Display. Da nicht mehr viele Atlantique 2 aktiv sind können sich alle Anwesenden freuen den Typ noch einmal im Flugprogramm erlebt zu haben.


Als Abrundung der drei fliegenden Bestandteile des französischen Militärs wurde die französischen Armee durch einen Tiger Kampfhubschrauber vertreten. Natürlich nahm dieser Teil des Flugprogramms nicht so viel Luftraum ein wie ein A400M oder die Atlantique – der Helikopter starte von einem Platz in der Wiese direkt neben dem Showgelände.

Finally, as last jet contribution from the Armee de l’Air / French Air Force the Alpha Jet trainer in special colours performed its demonstration. The aircraft shows a nicely decorated top side on the spine and on the tail.


Next to the fighters the new A400M transport aircraft performed a powerful display, significantly different to the ones many people have seen by the demonstrations done by the Airbus owned aircraft. Several low turns and a short tactical landing combined with turns on the runway and a short take-off provided new insights in the power of this aircraft. Sadly, several other French Air Force heavy assets like the E-3D AWACS or the KC-135 could not attend due to operational commitments.


Next to the Air Force as well the Navy took centre stage. One of the iconic patrol aircraft from its base in Lann Bihou in Bretagne, an Alantique 2, was parked in front of the crowds. Every day the displayed routine included a long warm-up period followed by a spirited display for such an old airframe. As there are not too many Atlantique 2 left everybody could be quite happy to have witnessed the appearance.


To complete the presence of the three main aviation arms of the French Military the Army joined the programme with a display of the Tiger helicopter. Quite logically this didn’t require as much airspace as the performance of an A400M or the Atlantique, the aircraft taking off and landing from a grass area next to the crowd.


Von anderen Luftstreitkräften partizipierte nur noch ein Eurofighter Typhoon aus Spanien im Flugprogramm. Die Maschinen der Ala14, Staffel 142 aus Albacete flogen mit ihrem Tiger geschmückten Eurofighter sowie einem weiteren Flugzeug in Standardfarben ein. Obwohl an beiden Tagen Teil des Flugprogramms wurde der sonderlackierte Eurofighter nur am Sonntag gezeigt.


Zahlreiche Warbirds und historische Flugzeuge wie OV-10 Bronco, eine Fouga Magister, eine Sopwith Pub und eine Nieuport 28 sowie andere Fluggeräte wie ein Autogyro komplettierten das Flugprogramm, welches von 10 Uhr am Vormittag bis ca. 18 Uhr andauerte. Französische Klassiker wie die MD-312 Flamant, die nahe an den Rollwegen am Rand direkt zum Zuschauerbereich abgestellt war, und zur Freude aller Anwesenden nach kurzem Schlepp direkt dort ihre Motoren anließ, sollten aber nicht vergessen werden.


Schlussendlich ist eine Airshow in Frankreich ohne die Patrouille France mit ihren Alpha Jets nicht komplett. Deren Vorführung fand am Nachmittag und nicht ganz am Ende der Show statt um zu vermeiden, dass alle Besucher gleichzeitig nach dem letzten Highlight gehen (und für Verkehrschaos sorgen).

In terms of foreign military contribution, the only flying participant was the Spanish Eurofighter. They aircraft from Ala 14, Squadron 142 at Albacete arrived with their Tiger and a standard coloured aircraft. Included in the program on both days the Tiger painted aircraft did the display only on Sunday.


Several warbirds and historic aircraft like an OV-10 Bronco, a Fouga Magister, a Sopwith Pub and a Nieuport 28 joined by other assets like an Autogyro filled the program which lasted from 10 AM until around 6 PM. We should as well not forget French classics like the MD-312 Flamant, parked in an encirclement in the public area and starting its engines after being towed out to the enjoyment of all attendees.


Finally, no airshow in France would be complete without the Patrouille de France and their Alpha Jets, which performed during the afternoon and not at the last moment to avoid a rush of the complete crowd at the end of the Show.

Neben dem Flugprogramm zeigte das Static Display zahlreiche Maschinen der Luftwaffe, der Marine sowie des Heeres. Nahezu jede Staffel der französischen Luftwaffe war zudem mit einem Verkaufszelt zugegen, wo Patche und sonstige Memorabilien gekauft werden konnte. Zusätzlich werden auf der BA 133, wie auf vielen anderen Basen auch, einige ehemalig eingesetzte Flugzeuge gepflegt. Die beiden sehr schön erhaltenen Mirage III, die früher von den Staffeln der Basis geflogen wurden, bereicherten zusätzlich das Static Display.


In Bezug auf die Organisation müssen wir insbesondere die Gastfreundschaft loben. Nach Ankunft am Freitag auf der Basis sowie der obligatorischen Übergabe der Spotter-Ausweise sowie dem Sicherheitscheck wurden wir von einem französischen Frühstück begrüßt – Croissants, Pain au Chocolat und Kaffee. Am Samstag und Sonntag ermöglichte ein besonderer Eingang für die Spotter vor dem Einlass der breiten Öffentlichkeit gute Fotos des Static Displays zu machen. Am Montag wurden wir wie am Freitag zwischen Taxiway und Startbahn positioniert – was sehr gute Fotomöglichkeiten nahe am Geschehen ermöglichte.


Wir möchten uns bei der FOSA für die Organisation des Events und die Gastfreundschaft an diesen vier hießen und sonnigen Tagen bedanken.


Florian Szczepanek, August 2018

Besides the flying program a static display showing off several assets from the Armee de l’Air, from the Marine and the Armee de Terre where on display. As nearly every fighter squadron of the French Air Force was as well present with a tent a lot of patches and other merchandise was available. In addition to the static display of active aircraft BA 133, like many others, keeps some historic aircraft in good condition – so two Mirage III aircraft, formerly in use by the squadrons from the base, could be admired on top.


In terms of organisation we have to applause the hospitality. Arriving on base on Friday, after passing the usual badge handover and security check, we were greeted with a French breakfast – croissants, pain au chocolate and coffee. On Saturday and Sunday a special entrance in advance of the crowds for the spotters enabled us to make some photos of the static with less people. On Monday, as on Friday, we were again positioned between taxiway and runway providing very good options for photos.


We would like to thank FOSA for the organisation of the event and the hospitality on those four hot and sunny days.