Redding - Aviation-Media.com

Redding im Norden Kaliforniens liegt nicht nur zwischen den schönen Wäldern der Region und in der Nähe zu den beeindruckenden Nationalparks wie dem Lassen Volcanic National Park, sondern ist auch am Flughafen Redding Municipal Airfield das Zuhause einer Feuerlöschbasis. Die Station gehört dem Forest Fire Service (ein „federal“ Service – also der US Regierung unterstellt), wird aber auch durch den bundesstaatlichen California Fire Service (abgekürzt und bekannt als CAL Fire) betrieben. Daher finden sich auf der Basis Flugzeuge und Hubschrauber beider Dienste, die gemeinsam Feuer in der Region bekämpfen.

Redding in Northern California is not only within the fantastic forests of the region and close to such impressive natural monuments like the Lassen Volcanic Natural Park but at the Redding Municipal Airfield as well home to a fire fighter base. The station is owned by the federal Forest Fire Service but used as well by the state run California Fire Service (widely known and abbreviated as CAL Fire). As a consequence, aircraft from both services operate from the base and help fighting the fires.

Der Platz selbst wurde im Zweiten Weltkrieg durch das Army Air Corps (Vorläufer der Air Force) zum Training (Piloten auf der P-39 Airacobra) sowie als Tank- und Wartungsbasis genutzt bis er 1946 an die Gemeinde von Redding übergeben wurde. Da die Region durch Waldbrände bedroht wird lag es nahe dort auch eine Feuerlöschbasis zu errichten. Um solche Feuer zu bekämpfen wird heute eine Flüssigkeit, ein spezielles Retardant (etwas das „aufhält/bremst“) und kein reines Wasser benutzt. Dieses „Retardant“ basiert auf einem Salz, dieses Salz wird vom Forest Fire Service in speziellen Kammern mit Wasser gemischt wodurch eine Art roter Schleim entsteht, der – sobald die gewünschte Konsistenz erreicht ist – in große Lagertanks gepumpt wird. Vor den Tanks sitzt dann ein Operator an den Pumpen und stellt sicher, dass die Flugzeuge im Einsatz zügig wieder aufgefüllt werden. Das Salz selbst wird in großen Säcken zu je einer Tonne Gewicht angeliefert und in ausreichenden Mengen je Basis vorgehalten.

Redding as a base was used by the Army Air Corps for training (P-39 Airacobras pilots) and then as refuelling and maintenance base during the Second World War until it was transferred to the Community of Redding in 1946. As the area is threatened with forest fires a firefighting station was created on the airfield. To fight these forest fires a fluid is used which is not water but a specific retardant. This retardant itself is based on a salt mixed with water – the salt is delivered in plastic big bags of one tonne weight – ample supply is provided to ensure constant supply. The federal Forest Fire Service mixes the salt in specific chambers with water which thus transforms into a slime that is, once the desired fluidity is ensured, pumped into the storage tanks. In front of the tanks an operator station controls the pumps to ensure quick refilling of the Aircraft.

Die Basis Redding ist mit vier Betankungsplätzen ausgestattet – je zwei links und rechts der Betankungs-Kontrollstation. Aufgrund der hohen Geschwindigkeit der Betankung kann jeweils nur eine der beiden Stationen rechts und links gleichzeitig genutzt werden. Jede der vier Stationen ist entsprechend mit Pumpen und allem anderen notwendigen Gerät ausgestattet und verfügt auch über entsprechende Rückhaltevorrichtungen um eine unnötige Verschmutzung zu vermeiden falls etwas verspritzt wird. Nachdem das „Retardant“ beladen wurde werfen es die Flugzeuge nach Anweisungen des Captains der die Feuerbekämpfung leitet – der Schleim verschwindet nach einer Weile aber bleibt lange genug sichtbar um genau zu erfassen wo abgeworfen wurde damit die Feuerleitstelle und die Bodentruppen genau instruiert werden können.

The base in Redding is equipped with a total of four refuelling pits, two to the left and two to the right of the operator station. Due to the high speed of the refuelling operation always only one aircraft per side is refilled with retardant. Each of the pits is appropriately equipped with pumps and all necessary equipment, but as well with a gully to avoid pollution of the environment if some of the slime drops on the side. Once loaded on the aircraft the firefighters drop it according to the instructions given by the captain – the slime once dropped disappears after a while, but stays long enough to allow the surveillance teams and ground based forces to track the exact locations of the different Drops.

Während der Bekämpfung eines Feuers besteht eine klare Hierarchie zwischen den eingesetzten Flugzeugen. Ganz oben steht die OV-10 Bronco (und manchmal auch eine Beach King Air), die als Kommando- und Kontrollflugzeug eingesetzt wird. Sie fliegt in 3000 Fuß Höhe und ist mit einem Piloten und einem Captain bemannt wobei der Pilot sich normalerweise rein auf das fliegen konzentriert während der Captain alle anderen Flugzeuge, die unter ihm fliegen, in der Bekämpfung des Feuers koordiniert und sich mit den Kräften am Boden abstimmt. Im sogenannten ASV Modus (Aerial Super Vision) übernimmt der Pilot auch die Koordinierung der kleineren Flugzeuge während der Captain die Größeren Flieger wie die BAe146 übernimmt. Unter der Bronco auf etwa 2000 Fuß sind dann die S-2 Trackers unterwegs die ihre 1200-1300 Gallonen Retardant abwerfen (diese Menge kann in knapp 5 Minuten am Boden nachgefüllt werden). Die Geschwindigkeit in Kombination mit der Ladekapazität machen die Tracker auch zur ersten Wahl bei der Erstbekämpfung eines Feuers. Unter der Tracker auf 1500 Fuß oder weniger sind dann zum einen verschiedene Hubschrauber unterwegs, die kleinere Feuer bekämpfen, zum anderen aber auch spezialisierte Maschinen wie die Cobra des Forest Fire Service die die Suche nach kleineren Feuer übernimmt – und dafür tief im Rauch unterwegs ist wo die Feuer mittels optischem Sensorturm mit FLIR (Forward Looking Infra Red – vorwärts-gerichteter Infrarot-Sensor) identifiziert werden.

During firefighting operations there is a clear hierarchy regarding the different aircrafts used. On top the OV-10 Bronco (and occasionally the King Air) performs the command and control element of the mission. Flying in 3000 feet and staffed with a pilot and a captain normally the pilot flies the aircraft whereas the captain coordinates all other aircraft flying below him and coordinates with the ground. In ASV operation mode (Aerial Super Vision) the pilot takes as well the task of coordinating the smaller aircraft whereas the captain controls larger aircraft like Bae146. Flying below the OV-10 Bronco at a height of 2000 feet then will be the S-2 Trackers which perform drops of their 1200-1300 Gallons of retardant (refilled in less than 5 minutes). The speed and capacity of the Tracker make the aircraft as well the first choice as first responder after a new fire is identified. Further below at 1500 feet you might then have various helicopters combatting smaller fires or airframes with special missions like the Cobra from the federal Forest Fire Service which performs the role of hunting and searching for smaller fires – for the role the aircrafts flies low in the smoke and uses its electro-optical turret and FLIR (forward looking infra-red).

CAL Fire arbeitet während der Waldbrandsaison auch mit beauftragten Firmen zusammen – 2018 war das als Beispiel eine BAe146 der Neptun Aviation die in Missoula, Montana zu Hause sind. Aufgrund der Größe des Flugzeugs ist natürlich auch die Kapazität höher, sie liegt bei 3000 Gallonen. Das Flugzeug ist innen ohne jede Verkleidung und nur mit dem notwendigen Equipment ausgestattet um Gewicht zu sparen und die maximale Zuladung zu ermöglichen.

CAL Fire subcontracts as well larger aircraft during the fire season – in 2018 this was a BAe146 from Neptune Aviation home-based in Missoula, Montana. Due to size the capacity is significantly higher with 3000 Gallons. The aircraft is stripped from all unnecessary equipment to reduce weight and to allow the maximum capacity for the firefighters.

Um die Flotte von CAL Fire neben Bronco und Tracker zu komplettieren ist der Dienst auch Eigentümer einiger King Airs die zur Schulung der Piloten und Captains verwendet werden – wobei die Flugzeuge auch als Observer anstelle der Broncos verwendet werden. Die King Airs sind wie alle anderen Flugzeuge auch gebraucht vom US Militär übernommen und danach überholt worden. Das gleiche Prinzip gilt auch für den Forest Fire Service (Als Beispiel: bei den Cobras wurde der Bordkanonendrehturm am Bug entfernt und durch den Sensor- und Kameraturm ersetzt).

In naher Zukunft wird CAL Fire auch größere Flugzeuge einsetzen. Zwischen fünf und sieben Lockheed C-130 Hercules, alles ehemalige Maschinen des US Militärs sowie der US Coast Guard sind in Planung. Diese sollen jeweils in Gruppen in Nord- und Südkalifornien stationiert werden..

To complete the fleet of CAL Fire next to Bronco and Tracker the service owns several King Airs to train its captains and pilots – sometimes the aircraft are used as well in the Observer role replacing the Bronco. The King Airs, like all other aircraft, are bought second hand from the US Military and afterwards refurbished. The same applies as well to the federal Forest Fire Service (as example: in the Cobra the gun in the nose turret is replaced with the turret including the camera and sensors).

In the future the CAL Fire Service will operate as well larger aircraft – between five and seven C-130 Hercules, all former US Military, will be acquired and split in groups of three and stationed in northern and southern California.

Folgende Maschinen waren zum Zeitpunkt unseres Besuches auf der Basis:

In terms of aircraft the following airframes could be seen during the visit on the base:

N448DF (95) – Grumman / Marsh Aviation S-2F3AT Tracker, c/n 234C

Ehemalige militärische Nummer BuNo 152347, gebaut als S-2F1 im Jahre 1956, außer Dienst bei der US Navy 1976, 2004 umgebaut und überholt (Propeller auf Turbo-Prop) und geliefert an CDF California Department of Forestry and Fire Protection.

Previous military serial BuNo 152347, built as S-2F1 in 1956, retired by the US Navy in 1976, 2004 rebuilt and refurbished (piston engine to turbo-prop) and delivered to CDF California Department of Forestry and Fire Protection.

N441DF (100) – Grumman / Marsh Aviation S-2F3AT Tracker, c/n 277C

Ehemalige militärische Nummer BuNo 152808, gebaut als S-2F1 in 1956, Außerdienststellungsdatum bei der US Navy unbekannt, 2003 umgebaut und überholt (Propeller auf Turbo-Prop) und geliefert an CDF California Department of Forestry and Fire Protection.

Previous military serial BuNo 152808, built as S-2F1 in 1956, retirement date by the US Navy unknown, 2003 rebuilt and refurbished (piston engine to turbo-prop) and delivered to CDF California Department of Forestry and Fire Protection.

N421DF (240) – Rockwell / North American OV-10 Bronco, c/n 305-107

Ehemalige militärische Nummer BuNo 155496, gebaut 1975 und geliefert an das United States Marine Corps in China Lake, 1992 außer Dienst und abgestellt in AMARC, transferiert an das CDF California Department of Forestry and Fire Protection im Jahre 1999.

Previous military serial BuNo 155496, built 1975 and delivered to United States Marine Corps at China Lake, retired 1992 to AMARC, transferred to CDF California Department of Forestry and Fire Protection in 1999.

N475NA (03) – BAe 146, c/n 2192

Letzte vorherige Registrierung OO-MJE, gebaut 1991 und im Einsatz bei Danish Air Transport, Brussels Airlines, Korongo Airlines (Congo), seit Dezember 2015 bei Neptune Aviation Services.

Previous registration OO-MJE, built 1991 and used by Danish Air Transport, Brussels Airlines, Korongo Airlines (Congo), since December 2015 with Neptune Aviation Services.

N109Z – Bell AH-1G Cobra, c/n 20854

Ehemalige militärische Nummer 69-16422, gebaut 1969 für die United States Army, transferiert an den United States Forest Service im Jahre 2003.

Previous military serial 69-16422, built in 1969 for the United States Army, transferred to United States Forest Service in 2003.

N107Z – Bell AH-1G Cobra, c/n 22342

Ehemalige militärische Nummer 83-24194, gebaut 1983 für die United States Army, übernommen durch das United States Department of Agriculture im Jahre 2004, transferiert an den United States Forest Service im Jahre 2011.

Previous military serial 83-24194, built in 1983 for the United States Army, acquired by United States Department of Agriculture in 2004, transferred to United States Forest Service in 2011.

N173Z – Shorts 330-200, c/n SH-3116

Ehemalige militärische Nummer 84-0469, übernommen durch die US Air Force als C-23A Sherpa 1985, transferiert an den United States Forest Service im Jahre 1991.

Previous military serial 84-0469, acquired by US Air Force as C-23A Sherpa in 1985, transferred to United States Forest Service in 1991.

N461DF – King Air 200, c/n BP-029

Ehemalige militärische Nummer 82-23781, übernommen durch die United States Army, transferiert an die CDF Aviation – California Department of Forestry im Jahre 2008.

Previous military serial 82-23781, acquired by the United States Army, transferred to CDF Aviation – California Department of Forestry in 2008.

Wir möchten uns herzlich bei den Angestellten der CAL Fire sowie den anderen Diensten für den Besuch und die gewährte Gastfreundschaft bedanken.

We would like to thank the staff from CAL Fire and the other services on base for the visit on short notice and the kind hospitality.

Florian Szczepanek, December 2018