Sally B - Aviation-Media.com

„Sally B“ – Ein fliegendes Mahnmal

Der Prototyp der Boeing B-17 Flying Fortress startete 1935 zu seinem Jungfernflug, erste Auslieferung an die Luftwaffe der Vereinigten Staaten (damals nach Army Air Corps genannt) erfolgten im Oktober 1939. Bis zum Ende der Produktion 1945 wurden in Summe 12.731 B-17 in verschiedenen Varianten gebaut, was gleichzeitig für Boeing der Beginn der Massenproduktion von großen Flugzeugen war. In Spitzenzeiten verließen täglich bis zu 16 B-17 die Fertigungsanlagen in Seattle, Long Beach und Burbank. Die Produktion der B-17 führte Boeing über die B-29, B-52, B707 sowie B747 zu den Flugzeugen von heute und machte Boeing zu einem der beiden Big Playern in der Flugzeugproduktion.

Heute existieren weltweit noch 44 B-17 von denen 14 noch flugfähig sind – beinahe alle dieser fliegenden B-17 befinden sich heute in den Vereinigten Staaten. Die einzige Ausnahme bildet „Sally B“, eine Boeing B-17G, die im englischen Duxford ihre Heimat gefunden hat.

„Sally B“ – A flying monument

The prototype of the Boeing B-17 Flying Fortress took off for the first time in 1935, deliveries to the US Air Force (at that time called US Army Air Corps) began in October 1939. Till the end of production 1945 overall 12.731 B-17 have been built in different versions, marking as well the start of mass production of big aircraft for Boeing. In peak times sixteen aircraft per day left the production facilities in Seattle, Long Beach and Burbank. The manufacture of the B-17 led Boeing from the B-17 via the B-29, B-52, B707 and B747 to the aircraft from today – and made Boeing one of the two big players in aircraft production in the world.

Today 44 B-17 still exist worldwide, 14 of those are in flyable conditions – and nearly all of them have their home base in the United States. The sole exception is “Sally B”, a Boeing B-17G, which calls Duxford in United Kingdom its home.

Am 19.Juni 1945 als 44-85784 an die Luftwaffe der Vereinigten Staaten (damals US Army Air Forces) ausgeliefert kam die Maschine zu spät um noch aktive Einsätze im zweiten Weltkrieg zu fliegen. 1954 wurde die in der Zwischenzeit zu einem Crew Trainer umgebaute B-17 nach Frankreich verkauft. Von 1954 bis 1975 setzte dasInstitut Geographique National die F-BGSR dort als Fotoplattform für Kartografie ein.

Den Weg in die heutige Heimat Duxford fand die B-17 im Jahr 1975, registriert als G-BEDF, als der englische Geschäftsmann und Pilot Ted White den flugfähigen Klassiker kaufte. Der Ursprung des heutigen Namens „Sally B“ liegt im Namen Elly Sallingboe, der langjährigen Freundin von Ted White. Sie ist auch heute noch die offizielle Eigentümerin der „Sally B“. Ab 1975 flog die B-17 dann auf diversen Airshows in England, um als fliegendes Mahnmal an die 79.000 amerikanischen Airmen zu erinnern, die im zweiten Weltkrieg ihr Leben im Einsatz über Europa verloren.

The airframe with serial 44-85785 was delivered to the Air Force (called US Army Air Forces then) on June 19th1945 and thus too late to participate actively in the Second World War. In operation until 1954 after conversion as a crew trainer, the aircraft was then sold to France. In the following 30 years until 1975 the plane was used as cartographic photo platform with the registration F-BGSR by the Institut Geographique National.

The transfer to Duxford occurred in 1975, when the English Business Men and pilot Ted White acquired the flyable classic aircraft and registered it as G-BDEF. The origin of the name “Sally B”, still used today, can trace its legacy to Elly Sallingboe, long term girlfriend of Ted White. Until today she is the official owner of “Sally B”. Since 1975 the B-17 was presented in flight on various airshows in England and acts as a flying memorial for 79.000 American airmen who lost their lives in operation over Europe in the Second World War.

1982 stürzte Ted White mit seiner T6 Texan in Malta bei einer Air Rally ab und verlor dabei sein Leben. Elly Sallingboe und das ganze „Sally B“ Team entschieden sich trotzdem den Flugbetrieb der Maschine aufrecht zu erhalten. Ted White´s Vision von „Sally B“ als fliegendem Mahnmal sollte weiterleben und auch zukünftigen Generationen nähergebracht werden. Als Erinnerung an den verstorbenen Besitzer wurde die Verkleidung des rechten inneren Triebwerks in den Farben von Ted White´s T6 Triebwerksverkleidung lackiert. Das für den Flugbetrieb notwendige Budget stellte das Team aber immer wieder vor große Probleme.

Einen Schub erhielt das Projekt 1989, als „Sally B“ im Hollywood Klassiker „Memphis Belle“ eine bedeutende Rolle erhielt. Insgesamt fünf B-17 wurden für die Filmaufnahmen eingesetzt, wobei „Sally B“ die einzige Maschine war, mit der Rauch im Flug produziert werden konnte. Dies war notwendig um die Aufnahmen einer angeschlagenen Maschine auf dem Weg zurück zur Basis nach einem Einsatz über Deutschland filmen zu können.

Mit den durch die Filmarbeiten eingenommenen Mitteln konnte „Sally B“ bis 1998 in der Luft gehalten werden, sie wurde bei diversen Flugshows in England immer wieder vorgeflogen. Bis zu diesem Zeitpunkt gelang es den fähigen Händen der Mechaniker rund um Peter Brown die Maschine in flugfähigem Zustand zu halten. Im September 1998 groundete dann aber ein kaputtes Triebwerk „Sally B“ für neun Monate auf der Insel Guernsey. Es war eine unlösbare logistische Aufgabe das Flugzeug vor dem Winter wieder in die sichere Umgebung eines Hangars zu bringen und so musste auf der Kanal Insel überwintert werden. Nachdem diese Periode mit der Hilfe von Sponsoren und Freiwilligen überstanden war konnte das neue Triebwerk eingebaut werden und im April 1999 der Flug nach Hause stattfinden.

In 1982 Ted White perished in an accident during an Air Rally in Malta with a T-6 Texan. Despite the death of Ted Elly Sallingboe and the whole “Sally B” Team decided to continue the flying operation of the aircraft. They wanted to continue with Ted Whites vision of operating “Sally B” as a flying memorial should continue and keep her as a reminder as well future generations. To memorize the deceased owner, the cowling of the inner right engine was painted in the colours of Ted Whites T-6 Texan engine cowling. Although continued, the operations since then are plagued by reoccurring financial problems.

A boost for the project occurred in 1989, as “Sally B“ took center stage in the Hollywood classic move „Memphis Belle“. Overall five B-17 have been used for the recordings of the movie. “Sally B” had a special role as she was the only aircraft that could emit smoke in flight – thereby being the only one allowing recordings of a (of course only simulated) damaged B-17 on return to its basis to England after an operation over Germany.

With the money earned during the recording of the film “Sally B” could be kept airborne until 1998 – and she appeared as well at various airshows in England. The mechanic team around Peter Brown managed to keep the aircraft in flying conditions, but finally a damaged engine grounded the aircraft for nine months in Guernsey. It was a nearly impossible logistic task to transfer the aircraft in the safe environment of a hangar and so “Sally B” spend the winter on the island. Once this period could be overcome with the help of sponsors and volunteers a new engine could be installed and the flight to the home base in Duxford was completed in April 1999.

Zurück zu Hause kam der nächste Schock für das Team. Aus finanziellen Gründen musste der Flugbetrieb zum ersten Mal seit der Übernahme vor 25 Jahren vorerst komplett eingestellt werden. Mit der Gründung des B-17 Charitable Trusts im März 2000 wurde ein Weg gefunden es Sponsoren möglich zu machen sich am Betrieb von „Sally B“ zu beteiligen. Bis heute hat sich diese Entscheidung als richtig erwiesen und „Sally B“ begeistert jährlich an 20 bis 25 Flugtagen Jung und Alt bei Airshows in England.

Die Aufnahmen dieses Artikels entstanden bei einem speziellen Flug im Juli 2018 in Kooperation mit der Aviation Photocrew. Ziel dieses Fluges war es Air to Air Aufnahmen der B-17 über historischen Städten des zweiten Weltkrieges zu machen.

Back at home the next shock was right at the door step – due to financial problems the flying operations had to be cancelled for the first time since the aircraft was taken over 25 years before. With the founding of the B-17 Charitable Trust in March 2000 a new concept was created enabling sponsors to support the operation of “Sally B”. Until today the decision has proven its value and “Sally B” excites everybody, young and old, on 20 to 25 airshows across England every year.

The photos shown in this article could be made during a special flight in July 2018 in cooperation with the Aviation Photocrew. Aim of this flight was to get spectacular Air-to-Air photos of the B-17 above important landmarks of the Second World War.


Dietmar Schreiber, December 2018