Skycrane - Aviation-Media.com

Der S-64 Skycrane ist heute einer der am vielfältigsten einsetzbaren Typen in der Brandbekämpfung. Der Hubschrauber, der schwere Lasten oder bis zu 2.650 Gallonen an Löschmitteln tragen kann, sieht auf den ersten Blick ungewöhnlich aus – und ist auf keinen Fall vergleichbar mit anderen Hubschraubern – vielleicht abgesehen von der Mil Mi-10 die ähnliche konzipiert ist.

Die Geschichte des Skycrane begann mit der Anforderung schwere Lasten zu tragen. Für diesen Zweck beschaffte die US Army etliche der Hubschrauber mit der Bezeichnung CH-54. Der Typ fand sehr erfolgreich Verwendung in Vietnam und wurde berühmt, weil er verschiedene Ausrüstungsgegenstände und Fahrzeuge transportieren konnte. Während des Konflikts bargen die Skycranes, im militärischen Umfeld Tarhe genannt (indianisches Wort für Reiher, was aufgrund der langen Fahrwerksbeine passend ist), wiederholt beschädigte Hubschrauber und Flugzeuge aus dem Dschungel. Nach Ende des Krieges wurden die Maschinen nach und nach an Einheiten der Nationalgarde abgegeben und durch den CH-47 Chinook ersetzt. Die letzten Maschinen wurden dann in den frühen 1990er Jahren endgültig außer Dienst gestellt.

The S-64 Skycrane helicopter is today one of the most versatile types used in the firefighting business. The airframe, capable of carrying heavy loads and up to 2650 Gallons of liquids, looks to many observers strange and is definitely not comparable with any other helicopter – the only exception maybe the Mil Mi-10 which somehow has a comparable design.

The history behind this Sikorsky design can be found in the need to transport heavy loads. Originally several dozen airframes were acquired by the US Army under the designation CH-54. Used operationally with big success in Vietnam, the helicopters are famous for transporting various types of equipment and vehicles. During the operations in Vietnam, the Skycrane – or Tarhe (Indian word for Crane, matching due to the long “legs” / landing gear), as the type was known in military service – was used with big success to lift damaged helicopters and aircrafts from the jungle. After the war the type was gradually moved to Army National Guard units and replaced by the CH-47 Chinook. The last airframes were retired from military service in the early 1990s.

Genau in diesem Zeitraum trat dann ein anderer Betreiber in die Geschichte des Skycrane ein. Sikorsky hatte bereits zuvor einige wenige Maschinen für den zivilen Markt als S-64E produziert, die sich auch als sehr erfolgreich vor allem bei Waldarbeiten erwiesen hatten. Dann wurde aber die Fähigkeit schwere Lasten zu tragen als äußerst nützlich zur Feuerbekämpfung erkannt. Daher kaufte Erickson Air-Crane, wie die Firma damals noch hieß, 1992 von Sikorsky die kompletten Produktions- und Typenrechte. Seitdem hat das Unternehmen mehr als 1000 Veränderungen am Design entwickelt und den S-64E für die Feuerbekämpfung optimiert. Verschiedene Spezialausrüstungen wie den 10.000 Liter Tank (entspricht 2.650 Gallonen), einer Wasser-Kanone die es dem Hubschrauber erlaubt auch Feuer in Hochhäusern zu bekämpfen sowie ein Schnorchel der das Befüllen des Tanks während des Fluges über einen See oder Fluss erlaubt, wurden entwickelt. Erickson produziert neue Maschinen aber auch sämtliche Ersatzteile und kann daher die Flotte im Betrieb halten. Hubschrauber des Typs wurden an die staatliche italienische Waldbehörde (Forrestale) und die Koreanischen Waldbehörde verkauft – und an andere Nutzer weltweit verleast. Während der jeweiligen Einsätze (zumindest in den USA) wird jeder Hubschrauber von einem Tank-LKW, einem Wartungstruck mit Gabelstapler und – falls bei abseits gelegene Operationen nötig – von Wohnwagen für die Crew unterstützt (ein Team besteht normalerweise aus 8 Personen).

During that time period another user for the type appeared on the stage. Initially Sikorsky had produced a few airframes for the civil market as S-64E which proofed to be valuable for forest service, but then the capability to carry heavy loads was identified as very useful for the firefighting operation. Thus Erickson Air-Crane, as the company was called at that time, purchased the manufacturing and type certification rights from Sikorsky in 1992. Since then, the company made more than 1.000 changes to the basic design and optimised the S-64E for the fight against fires. Various special equipment like the 10.000 litre tank (comparable to 2.650 gallons), a water canon that enable the helicopter to be used for firefighting in high buildings or a snorkel, so that the water tank can be refilled during flight over a lake or river, have been developed. Erickson is producing airframes and sub-parts of it and can thus sustain its fleet. Airframes have been sold to the Italian State Forest Corps (Forestale) and Korean Forest Service as well – and are leased to other operators worldwide. During operations away from home base (at least in US) the firefighting helicopter is supported by fuel trucks, a maintenance trailer including a forklift and – if needed during remote operations – as well by a camper trailer for the crew (in total normally 8 persons).

Eine der deutlich sichtbaren Unterschiede im Design ist die Entfernung aller Abdeckungen auf den Triebwerken und dem Getriebe – mit dem Ziel Gewicht zu sparen. Diese Maßnahme erhöht natürlich den Luftwiderstand – aber wie ein Pilot anmerkte ist Geschwindigkeit bei der Waldbrandbekämpfung nicht das entscheidende Thema. Weit wichtiger ist die Tragfähigkeit weswegen diese Änderung bei allen fünf Skycranes, die wir auf den von uns besuchten verschiedenen Feuerlöschbasen antrafen, durchgeführt wurde. Eine weitere Eigenschaft konnte bei den von uns fotografierten Hubschraubern –aber auch bei allen anderen Feuerlöschflugzeugen – sofort erkannt werden: alle waren in hervorragendem und sehr sauberen Zustand. Dies fiel natürlich bei den Skycranes und den fehlenden Triebwerksabdeckungen besonders auf, da die Triebwerke und Getriebe sauber geputzt waren und in der Sonne glitzerten.

One of the clearly visible changes applied to the design is the removal of all housings and cowlings of engines and gears to save weight. This of course increases drag, but – as mentioned to us by one of the pilots flying the Skycrane – speed is not the key issue during the fight in forest fires. It is much more relevant to carry loads and thus this change in configuration was applied to all airframes we saw during our visits to various air stations. Another key characteristic could be seen with all photographed airframes and as well any other firefighting aircraft – they were all in very good shape and very clean. This was especially visible with the Skycrane due to the missing cowlings – engines and gear have been very clean and shined in the sun.

Da der Skycrane mit Hinblick auf die Anforderung schwere Lasten zu tragen konzipiert wurde, benötigt die Maschine zwar einen Stellplatz mit entsprechender Länge und Breite – die Zelle an sich hat aber kein großes Volumen. Letztendlich befindet sich vorne das Cockpit und die Bediener Kabine dahinter – und der gesamte Rest des Hubschraubers sind letztendlich nur Rumpfteile um Triebwerke, Getriebe und Gestänge sowie Treibstofftranks zu beinhalten und tragen. Die „Beine“ des „Reihers“ – also die Rumpfteile mit dem Hauptfahrwerk, sind mit beträchtlicher Spurbreite ausgelegt – was durch die ursprüngliche Ausrüstung beim Militär bedingt ist, in der der Skycrane einen Spezial-Container unter dem Rumpf aufhängen konnte ohne dafür schweben zu müssen. Genau dieser Bereich zwischen den Fahrwerksbeinen und direkt unter dem Hauptrotor nimmt heute den Lösch-Tank auf – in jeweils unterschiedlichen Konfigurationen.

Im Bereich der Kabine befindet sich das Cockpit für Pilot und Co-Pilot, obwohl während Löscheinsätzen nur ein Pilot an Bord ist, der die Maschine vom Cockpit aus fliegt. Der Bediener der Löschtanks sitzt in der entsprechenden rückwärts ausgerichteten Station am Ende der Kabine. Im Falle des Löschmittelabwurfs kann dann auch der Bediener den Hubschrauber von der Bedienstation aus fliegen um einen möglichst zielgenauen Abwurf zu erreichen – während dessen kontrolliert der Pilot alles aus dem Cockpit und stellt sichere Abstände zu Boden, Bäumen und anderen Hindernissen sicher.

Während unserer Besuche konnten wir insgesamt sechs Skycranes fotografieren – zwei von Erickson, einen von Siller Brothers und drei von Helicopter Transport Services. Besonders hervorzuheben war das wir insgesamt vier verschiedene Konfigurationen in Bezug auf die Ausrüstung erkennen konnten, die im Folgenden auch beschrieben wird.

As the design of the Skycrane is based around the need to carry loads the airframe itself has a large footprint in terms of length and width, but the fuselage itself is not very spacious. In the end you have the pilot and operator cabin in the front – and all the rest of the aircraft is more or less only fuselage parts to house engines, gears, shafts and fuel tanks. The “legs” – e.g. the fuselage parts leading to the main gear, cover a significant width – originally the Skycrane as used by the US army had the capability to load a specific container between the main gear so that it could land with it (instead of taking off and connecting it while hovering only with ropes under the cargo hook). This area between the legs directly below the main rotor is today the spot for the tank for the firefighting fluids – in different configurations.

The cockpit seats pilot and co-pilot, although in firefighting operations mostly only one pilot is on board who flies the aircraft from the cockpit. The operator for the firefighting tank is seated in the corresponding station at the rear of the cabin looking rearward. In case the drop has to occur the operator flies as well the helicopter from the rear station to ensure the drop is as precise as possible – and the pilot only monitors and ensures the safety distances to ground, trees or any other obstacles are maintained.

During our visits we saw overall six airframes – two from Erickson, one from Siller Brothers and three from Helicopter Transport Services. Remarkable was the fact the we could overall see four different layouts in terms of configuration and equipment – details below.

Die erste Maschine, eine S-64E der Erickson mit dem Spitznamen Olga, war auf dem Redding Airfield in Nord-Kalifornien im Einsatz. Der Hubschrauber, der von einem sehr freundlichen Piloten aus Brasilien geflogen wurde, war mit Löschtank ausgerüstet, der in diesem Fall durch einen Schlauch mit Pumpe aus einem See oder Fluss befüllt werden kann. Das Löschwasser wird dann aus dem V-förmigen Tank durch eine lange dünne Öffnung an der Unterseite (siehe Foto) abgeworfen, was einen schnellen und präzisen Abwurf ermöglicht.

The first airframe, an Erickson owned S-64E nicknamed Olga (registration N6962R), was in operation from Redding airfield in Northern California. This helicopter, flown by a very friendly pilot from Brazil, was equipped with the tank for fluids refilled by a hose with pump which could be dropped into a lake or river. The water is then dropped from the V shaped tank by an opening at the bottom (see photo) which allows for quick and precise dropping of the water.

N6962R, S-64E, Erickson Aviation Services (c/n 64-058)

Der zweite und dritte Skycrane waren auf der Feuerlöschbasis Porterville stationiert. Während des Besuches der Basis selbst konnten wir die beiden S-64 auf der Südseite sehen – der Platz verfügt dort über eine alte nicht mehr als solche verwendete Ost-West orientierte Start- und Landebahn. Nachdem wir den Besuch der Feuerlöschbasis beendet hatten wurden wir von sehr freundlichen Mitarbeitern auf die andere Seite gefahren wo wir – nach kurzer Rücksprache – beide Hubschrauber besichtigen und fotografieren und zudem noch kurz mit den Crews sprechen konnten.

Die erste Maschine, im Einsatz bei der Helicopter Transport Services, unterschied sich aufgrund des anders geformten Tanks – der von Erickson war V-förmig, dieser aber rund. Trotz der anderen Form ist das Fassungsvermögen gleich – daher gibt es im Einsatz keinen Unterschied. Auch das erneute auffüllen erfolgt hier über einen langen Schlauch mit Pumpe, vergleichbar mit der ähnlichen Technik wie bei der Maschine von Erickson. Zur Unterstützung im Einsatz waren sowohl Tank- als auch Wartungstrucks vorhanden.

The second and third Skycrane helicopter was present during our visit at Porterville. During that visit we noticed two S-64s on the southern side of the airfield on an old east-western oriented runway. After completing our visit at the Air Attack base the polite staff drove us over to the other side and after a quick check we were allowed to have a look and chat with the crews from the two aircraft.

The first one, owned and operated by Helicopter Transport Services, his in one respect clearly different from all the others as the tank for fluids under the rotor didn’t have a V-shape but had a round shape. Although looking different, the capacity of this tank is comparable to the other one – so there is no difference in terms of capabilities. The refilling of this tank is done via a long hose and pump, comparable to the one the previous example from Erickson used. The support for this helicopter as usual compromised fuel and maintenance truck.

N792HT, S-64E / CH-54A, Helicopter Transport Services (c/n 64-049)

Die zweite Maschine gehörte Siller Brothers Inc – und war nur etwa 100 Meter weiter auf der ehemaligen Startbahn abgestellt. Auch hier waren die an anderer Stelle erwähnten Unterstützungsfahrzeuge vorhanden. Diese Maschine zeigte wieder den V-förmigen Löschtank samt Schlauch, der bei den abgestellten Maschinen oftmals einfach direkt neben der Maschine auf dem Boden lag. Für Überführungsflüge kann dieser Schlauch am Tank befestigt werden – da die Maschinen in Porterville aber in Alarmbereitschaft standen war alles zum sofortgien Einsatz und einem Auffüllen aus Fluss oder See bereit.

The second one, owned by Siller Brothers Inc., was parked only 100 metres further down the taxiway and as supported by a comparable group of vehicles. This example again showed the V-shaped tank, as well refillable with the long hose lying on ground when parked. The hose can be connected to the main gear in case of a ferry flight, but as the airframes at Porterville were on alert everything was ready to take-off and refill from a river or lake.

N9125M, S-64E / CH-54A, Siller Brothers Inc. (c/n 64-057)

Der vierte und fünfte Skycrane, wieder von Helicopter Transport Services, fotografierten wir in San Bernardino. Beide waren in Bezug auf die Ausstattung mit dem bereits oben beschriebenen Hubschrauber der gleichen Firma identisch. Da beide Maschinen auf dem Apron des Flughafens direkt abgestellt waren, befanden sich die Unterstützungsfahrzeuge nicht in direkter Nähe.

The fourth and fifth Skycrane, both examples from Helicopter Transport Services, was photographed at San Bernardino. They were comparable in design to the one seen at Porterville and equipped as well with the round fluid tank. As the helicopters were parked on the apron, we didn’t see directly associated support vehicles.

N716HT, S-64B / CH-54B, Helicopter Transport Services (c/n 64-092)

N722HT, S-64B / CH-54B, Helicopter Transport Services (c/n 64-075)

Der letzte Skycrane, den wir fotografieren konnten, befand sich auf der Feuerlöschstation des Van Nuys Flughafens. Diese Maschine gehörte wieder Erickson und war auf dem Heliport der Feuerlöschstation abgestellt und zeigte erneut eine andere Ausrüstung. Der Tank war in der bereits bekannten V-förmigen Ausführung allerdings diesmal mit Schlauch und Pumpe und mit Schnorchel ausgerüstet. Dieser Schnorchel kann während des Vorwärts-Fluges in einen See oder Fluss getaucht werden, wodurch sich der Tank ohne Pumpe allein aufgrund der Physik füllt. Dies benötigt zwar keine Pumpe, allerdings den Vorwärtsflug – womit nur größere und offenere Wasserflächen in Frage kommen wohingegen mit der Pumpe auch kleine Flüsse, Bäche oder Tümpel oder kleine Seen verwendet werden können.

The last Skycrane we photographed was seen at the Fire Station on Van Nuys airport. Again operated by Erickson, the airframe was parked on the heliport of the station and showed a different layout than the previous one. Although the tank was again the V-shaped form the refill was done with a snorkel which enables the helicopter to fly with a limited speed across a lake or river, dip the snorkel into the lake and by pure physics this fills up the tank. This alternative option has as a result that no pump is needed, but requires as a consequence larger and more open water surfaces – whereas the hoses can be refilled as well from small rivers or smaller ponds and lakes.

N164AC, S-64E / CH-54A, Erickson Aviation Services (c/n 64-034)

Egal mit welcher Ausstattung – der Skycrane hat einen wichtigen Platz in der Waldbrandbekämpfung und ist ein beeindruckender Anblick – und wird von sehr gut ausgebildeten und engagierten Crews geflogen und betrieben. Wir möchten uns bei allen Besatzungen und Mannschaften der Betreiber sowie bei den Belegschaften der verschiedenen Basen für die Gastfreundschaft während unserer Besuche bedanken.

Florian Szczepanek, July 2019

Whatever the equipment – the Skycrane has clearly left its mark in the firefighting business and is an impressive sight to see – and operated by well-trained and committed aircrews. We would like to thank all crews of the operators and the staff of the bases and airfields for their kindness and hospitality during our visits.

Übersicht der fotografierten Maschinen: N6962R, S-64E gebaut 1968 mit Konstruktionsnummer c/n 64-058, geliefert an ERA Helicopters, gesehen 1994 und 1995 mit Canadian Air-Crane in Delta in British Columbia, später als HC-CAT in Ecuador, 2003 an Erickson transferiert

N792HT, S-64E / CH-54A gebaut 1968 mit Konstruktionsnummer c/n 64-049 und an die US Army geliefert, militärische Registrierung 68-18447, 2008 transferiert an Helicopter Transport Services

N9125M, S-64E / CH-54A gebaut 1968 mit Konstruktionsnummer c/n 64-057 und an die US Army geliefert, militärische Registrierung 68-18455, 2009 transferiert an Siller Brothers Inc.

N716HT, S-64B / CH-54B gebaut 1968 mit Konstruktionsnummer c/n 64-092 und an die US Army geliefert, militärische Registrierung 69-18484, 2001 transferiert an Helicopter Transport Services

N722HT, S-64B / CH-54B gebaut 1968 mit Konstruktionsnummer c/n 64-075 und an die US Army geliefert, militärische Registrierung 69-18468, 2004 transferiert an Helicopter Transport Services

N164AC, S-64E / CH-54A gebaut 1968 mit Konstruktionsnummer c/n 64-034 und an die US Army geliefert, militärische Registrierung 68-18432, gesehen in Canada als C-FCRN und später auch mit N1342Y, 2001 an Erickson transferiert

Airframe Overview: N6962R, S-64E built in 1968 as construction number c/n 64-058, delivered to ERA Helicopters, noted in 1994 to 1995 with Canadian Air-Crane at Delta in British Columbia and later as HC-CAT in Ecuador, transferred to Erickson in 2003

N792HT, S-64E / CH-54A built in 1968 as construction number c/n 64-049 and delivered to US Army, originally registration 68-18447, transferred to Helicopter Transport Services in 2008

N9125M, S-64E / CH-54A built in 1968 as construction number c/n 64-057 and delivered to US Army, originally registration 68-18455, transferred to Siller Brothers Inc. in 2009

N716HT, S-64B / CH-54B built in 1968 as construction number c/n 64-092 and delivered to US Army, original registration 69-18484, transferred to Helicopter Transport Services in 2001

N722HT, S-64B / CH-54B built in 1968 as construction number c/n 64-075 and delivered to US Army, original registration 69-18468, transferred to Helicopter Transport Services in 2004

N164AC, S-64E / CH-54A built in 1968 as construction number c/n 64-034 and delivered to US Army, originally registration 68-18432, noted in Canada as C-FCRN and seen as well with registration N1342Y, transferred to Erickson Inc. in 2001