Sonoma - Aviation-Media.com

Der Flughafen Sonoma County, der nach dem Erfinder der Peanuts Charles M. Schulz benannt ist, bietet neben einigen anderen Zielen vor allem Flüge in die nahegelegenen Metropolen Los Angeles und San Francisco an. Wie viele andere kleinere Flughäfen in der Region ist der Platz aber auch das Zuhause einer CAL Fire Station, die mit OV-10 Bronco und S-2 Tracker Flugzeugen ausgerüstet ist – und zusätzlich auch Stationierungsort unterbeauftragter Firmen zur Feuerbekämpfung wie ein Erickson S-64E Skycrane in unserem Fall. Der geografische Bereich, den die Basis abdecken muss, beinhaltet San Francisco und Oakland. Der Platz war während unseres Besuchs in hoher Alarmbereitschaft aufgrund der häufig auftretenden starken Winde die im Falle eines Feuers verheerende Wirkung haben können (als Beispiel sei auf das wenige Wochen später statt findende Camp Fire hingewiesen, das sich aufgrund solcher Winde mit einer Geschwindigkeit von einem Fußballfeld pro Sekunde (!!!) ausbreitete).

Sonoma County Airfield, named after the inventor of the Peanuts Charles M. Schulz, offers flights to nearby metropoles Los Angeles and San Francisco among others. As many other airfields and airports in the region it is as well home to a California Fire Station equipped with own OV-10 Bronco and S-2 Tracker aircraft – and in addition subcontracted fire fighters like an Erickson S-64E Sky Crane as in our case. The area the base has to cover includes San Francisco and Oakland and was on high alert – due to the frequently appearing strong winds which can have a serious impact once a forest fire is on (as example you can mention the Camp Fire, occurring only some weeks later, which was moving forward due to strong winds with a speed of one football field per second (!!!)).

Um vorbereitet zu sein ist die Basis mit drei Auftankstationen ausgestattet, die Flugzeuge bis zur Größe BAe146, MD-87 und C-130 Herkules aufnehmen können (nur die ganz großen Feuerlöschmaschinen wie die DC-10 oder die B747 sind ausgeschlossen). Zusätzlich ist neben alle weiteren Anlagen wie Lager- und Mischtanks natürlich auch das Kommando- und Kontrollzentrum vorhanden, welches auch die Alarmräume, Büros, Bereitschafts- und Aufenthaltsbereiche für die Crews beinhaltet. Im Treppenhaus am Eingang findet sich auch die „Wand der Ehre“ (Wall of Honour), eine Karte Kaliforniens auf der alle 14 bisher tödlich verunglückten Einsatzkräfte von CAL Fire namentlich genannt sind die in Einsätzen ihr Leben verloren – eine Erinnerung an alle neuen Mitglieder hinsichtlich der Gefahren und als Mahnung immer Aufmerksam und konzentriert zu sein.

To be prepared the base is equipped with three refuelling pits for aircraft up to BAe146, MD-87 and C-130 Hercules (excluding only the really big DC-10s and B-747) and the associated storage and mixing tanks next to the command, control and alert building, which houses the controlling and administrative offices, but as well the ready rooms and briefing facilities next to recreation and service areas. In the entrance staircase a chart of California, a Wall of Honour, memorises the location of the 14 CAL Fire members who died during their missions – a reminder to any newbee joining and active member to stay focussed and prepared.

Während unseres Besuches hatten wir das Vergnügen Mr. Jerome Laval zu treffen, der Ausbildungspilot auf der S-2 Tracker ist und uns den herausfordernden Umschulungskurs für Firefighter Piloten erklärte. Der Trainingskurs bei CAL Fire dauert ungefähr 200 Flugstunden und ist gleichermaßen anspruchsvoll für Piloten mit vorherigen Laufbahnen im zivilen oder militärischen Umfeld – beide Berufswege werden als Basis von CAL Fire akzeptiert und auch in der Mischung gewünscht. Die Komplexität der Ausbildung liegt einerseits natürlich in der Notwendigkeit zum Tiefflug in Kombination mit sehr großer Präzision, anderseits aber auch in darin, dass große Mengen Flüssigkeiten schnell aus dem Flugzeug abgeworfen werden was naturgemäß Auswirkungen auf die Flugphysik hat – und das alles in sich schnell ändernden Außentemperaturen und starken Winden (wie man sie in der Nähe großer Feuer antrifft). Zusätzlich sind die Flugzeuge für die Feuerbekämpfungsmission modernisiert – ansonsten aber nach wie vor Maschinen konzipiert für die U-Boot-Jagd mit einem Design aus den 1950er Jahren – die Piloten müssen das Flugzeug also „fühlen“. CAL Fire hat derzeit sieben Piloten als Ausbilder in seinen Reihen, alle mit vielen Stunden auf der S-2 Tracker.

During our visit we had the privilege to meet Mr.Jerome Laval, instructor pilot of CAL Fire of S-2 Tracker aircraft, who explained us the challenging process of learning to fly fire fighters. The training course at CAL Fire requires approximately 200 flying hours and is challenging for both civil and military pilots – both previous careers are accepted and welcome and generate a god mix during the operations. The complexity is on the one hand side of course the low-level and precise flying required in combination with dropping large amounts of fluids from an aircraft with all associated physical effects – and this during quickly changing outside temperatures and winds (as found close or above fires). On top the aircraft are modernised for the fire fighting and retardant dropping mission – but otherwise from the basic design and cockpit are still 1950era designed anti-submarine warfare aircraft – so hands-on flying and “feeling the aircraft” is needed. Cal Fire overall employs seven instructor pilots, all with long experience and many flying hours on the Aircraft.

In Bezug auf unterbeauftragte Firmen trafen wir auf der Basis einen S-64E Skycrane von Erickson an (deren Heimatbasis liegt in Oregon). Aufgrund der Tatsache, dass die Maschine nicht an ihrem Heimatplatz operiert bringen die Firmen sämtliches Equipment zum Betrieb der Maschine mit – Tanklastzug und Wartungs- und Ausrüstungstrucks sind also immer mit vor Ort. Der Tanklastzug kommt dabei abhängig von den Gepflogenheiten des jeweiligen Flugplatzes in Nutzung (manchmal muss der Treibstoff vom Flughafen gekauft werden). Der von uns angetroffene Skycrane, getauft auf den Namen Olga, ist eine der 22 Maschinen des Typs in der Flotte der Firma. Die Tragfähigkeit ist beeindruckend – 26.50 Gallonen / also ca. 10.000 Liter – an Flüssigkeit (Wasser oder Retardant) können aus der Unterseite des Tanks abgeworfen werden. Damit die Maschine das maximale Gewicht transportieren kann wurden alle Triebwerksverkleidungen abgenommen um Gewicht zu sparen. Das erhöht zwar den Luftwiderstand und macht die Maschine langsamer, allerdings ist das während des Feuerlöscheinsatzes nicht relevant und die Crews bevorzugen höhere Zuladung und mehr Kapazität im Löscheinsatz.

As subcontracted firefighting aircraft a S-64ESkycrane from Erickson (homebased in Oregon) was present on base. Subcontracted companies always arrive with all their equipment and maintenance in trailers and as well their fuelling trucks – the later one is used or not depending on the policies of the local airport (sometimes not allowed, fuel from the airport has then to be purchased). The airframe, nicknamed Olga, is one of a fleet of 22 used by the company. The capacity is really huge – it can drop 2650 Gallons of retardant or water from its opening at the belly of the tank. To enable to carry the maximum weight possible the helicopter is stripped from all cowlings and housings e.g. around the engines – this increases drag but as during operations flying speed is not the priority the crews prefer it to be able to carry and drop more fluid. For more details – and photos – regarding the Skycrane please revert to our upcoming article on this very specific helicopter.

Folgende Flugzeuge und Hubschrauber waren während unseres Besuchs vor Ort:

In terms of aircraft the following airframes could be seen during the visit on the base: 

N414DF (140) – Rockwell / North American OV-10 Bronco, c/n 305-16

Ehemalige militärische Nummer BuNo 155405, gebaut 1968 und geliefert an das United States Marine Corps, aktiv bis 1972 und erneut ab 1980, außer Dienst und abgestellt 1992 in AMARC, geleifert an CDF California Department of Forestry and Fire Protection 1993.

Previous military serial BuNo 155405, built 1968 and delivered to United States Marine Corps, active till 1972 and again from 1980, retired 1992 to AMARC, transferred to CDF California Department of Forestry and Fire Protection in 1993.

N6962R (747) – Sikorsky / Erickson Skycrane CH-54 / S-64E, c/n 64-058

Ehemalige andere Registrierungen C-GFBH und HC-CAT, gebaut 1968, geliefert an ERA Aviation 1969, in Dienst mit Canadian Air Crane und Evergreen, von Erickson gekauft 2003.

Previous other registrations C-GFBH and HC-CAT, built in 1968, delivered to ERA Aviation in 1969, in service with Canadian Air Crane and Evergreen, acquired by Erickson in 2003.

N433DF (86) – Grumman / Marsh Aviation S-2F3AT Tracker, c/n 130C

Ehemalige militärische Nummer BuNo 149855, gebaut als S2F-3S/S-2E in den späten 1950ern, außer Dienst gestellt bei der US Navy 1971, 1996-2000 umgebaut und überholt (Propeller auf Turbo-Prop) und geliefert an CDF California Department of Forestry and Fire Protection.

Previous military serial BuNo 149855, built as S2F-3S/S-2E in late 1950s, retired by the US Navy in 1971, 1996-2000 rebuilt and refurbished (piston engine to turbo-prop) and delivered to CDF California Department of Forestry and Fire Protection.

N438DF (85) – Grumman / Marsh Aviation S-2F3AT Tracker, c/n 173C

Ehemalige militärische Nummer BuNo 151640, gebaut 1962 als S2F-3S/S-2E, außer Dienst gestellt bei der US Navy 1973, 1996-2000 umgebaut und überholt (Propeller auf Turbo-Prop) und geliefert an CDF California Department of Forestryand Fire Protection.

Previous military serial BuNo 155405, built 1968 and delivered to United States Marine Corps, active till 1972 and again from 1980, retired 1992 to AMARC, transferred to CDF California Department of Forestry and Fire Protection in 1993.

Zum Schluß möchten wir uns bei allen Crews und Angestellten, die wir getroffen haben, für die Offenheit und Gastfreundschaft während unseres Besuche bedanken. Allen Piloten wünschen wir Guten Flug und eine sichere Landung.

To close, we want to thank all involved crews and personal of the station for the openness and kindliness during our visit. All crews always safe and secure flights.

Florian Szczepanek, December 2018