Als größte Airshow Griechenlands (siehe auch unseren separaten Showreport) versucht die Athens Flying Week jedes Jahr ein vielfältiges Programm zusammen zu stellen – in dem Flugvorführungen des griechischen Militärs und ziviler Kräfte, ausländische Militärgäste, Kunstflugteams und Special Guests kombiniert werden. Letztere waren 2019 nicht einzelne Maschinen, sondern eine Gruppe von Flugzeugen – die Flying Bulls.

Being the biggest airshow in Greece (see our separate overall report), Athens Flying Week tries to generate a diverse program very year – combing elements from the Hellenic Military and Civil Forces, foreign military guests, aerobatic teams and special guests. In 2019, this special guest was not a single but a group of aircraft – from the Flying Bulls.

Besonders hervorzuheben ist die Tatsache, dass die Bulls mit einer Auswahl ihrer Maschinen teilnahmen – der DC-6B, der F-4U Corsair und der Bo-105. Alle drei Flugzeuge reisten selbst fliegend an, aber logischerweise brauchten die beiden kleineren Maschinen mehrere Zwischenlandungen auf der Flugroute nach Süden aus Österreich entlang der Mittelmeerküste wohingegen die DC-6B den Flug natürlich direkt absolvierte.

Quite impressive, the Bulls arrived with a selection of their aircraft – the DC-6B, the F-4U Corsair and the Bo-105. All three aircraft arrived by air, but obviously the two smaller aircraft made their way along the Mediterranean cost down south from Austria with several stops whereas the DC-6B managed that distance directly.

Die Flying Bulls sind eine Kollektion von historischen Flugzeugen, welche vom Energy Drink Besitzer Dietrich Mateschitz, dem Gründer von Red Bull als eigenständige GmbH Bestandteil des Konzerns sind. Die Sammlung ist in Salzburg in einem speziell errichteten Hangar Komplex am Flughafen beheimatet. Sie beinhaltet eine Vielzahl an Maschinen, unter anderem Warbirds (wie die F-4U Corsair, die P-38 Lightning, die B-25 Mitchell oder die T-28 Trojan), Hubschrauber (wie den AH-1 Cobra, die Bell 47 oder die Bristol Sycamore), die bereits erwähnte DC-6B die das ehemalige Präsidentenflugzeug von Tito ist und sogar zwei demilitarisierte Alpha Jet Schulflugzeuge neben etlichen anderen Flugzeugen.

The Flying Bulls are a collection of historic aircraft, operated as own company by the energy drink owner Dietrich Mateschitz, founder of Red Bull. The collection is home-based in Salzburg in dedicated and specifically built hangars at the airport. It includes a wide variety of aircraft, including warbirds (like the F-4U Corsair, the P-38 Lightning, the B-25 Mitchell or the T-28 Trojan), helicopters (AH-1 Cobra, Bell 47 or Bristol Sycamore), the mentioned DC-6 which is the former presidential aircraft of the former Yugoslav president Tito and even two demilitarised Alpha Jet trainer jet aircraft among other aircraft.

Hervorzuheben ist, dass die Sammlung zwar ein Museum ist – aber ein fliegendes! Alle Flugzeuge sind in flugbereiten Zustand, die von enthusiastischen Piloten geflogen und von Wartungsmannschaften unterstützt werden die die Flugzeuge betreiben und auf verschiedenen Flugshows in Österreich und im Ausland präsentieren. Da die Pflege der Maschinen sehr arbeitsaufwendig ist, besitzen die Flying Bulls nicht nur den Hangar 7, eine besonderen Ausstellungs-Hangar mit großen Glasflächen wo auch die Maschinen ausgestellt werden, sondern auch den Hangar 8 der die Wartungsbasis ist. Sowohl die Flugzeuge, die von verschiedene Herstellern weltweit gebaut wurden, als auch die Crews sind international.

Remarkable, this collection is a Museum – but a flying one. All the aircraft are in flyable condition, flown by enthusiastic pilots and supported by maintenance crews who operate the aircraft and display them on various airshows in Austria and of course abroad. As this is a labour intensive activity, the Flying Bulls not only own the hangar 7, a purpose built display hangar with huge glass areas which is used as well as showplace of the aircraft, there is as well hangar 8 which is the maintenance base. As the aircraft – which are from various producers around the world, as well the maintenance team is international.

Während der Athens Flying Week 2019 flogen alle Maschinen der Flying Bulls täglich ihr Display. Die DC-6B, vorgeflogen von Raimund Riedmann und Julian Firth, zeigte Überflüge, die In Kombination mit dem Naturmetall Finish der Maschine sowie den vier Sternmotoren ein fantastisches Erlebnis für die Besucher bedeutete – ein Genuss sowohl für die Augen als auch die Ohren. Am Sonntag flog die Maschine sogar in Formation mit einem A321 von Aegean.

During Athens Flying Week 2019 all participants from the Flying Bulls performed on every show day. The DC-6B, piloted by Raimund Riedmann and Julian Firth, performed flypasts, which in combination with the metal finish and the four piston engines generated a fantastic experience for the crowd – a pleasure from a visual and acoustic perspective. On Sunday, it even flew with an A321 from Aegean in formation.

Die F-4U Corsair, geflogen von Eric Goujon, beeindruckte die Zuschauer sowohl am Boden als auch in der Luft. Während die Maschine vor dem Start vorbeirollte, klappte der Pilot die Flügel nach oben – eine Fähigkeit die ursprünglich eingebaut wurde um Platz auf den überfüllten Flugzeugträgerdecks und Hangars zu sparen. Das Flugzeug von den Flying Bulls ist eine F-4U4 Version, die 1945 gebaut wurde und an keinen Kampfeinsätzen im Zweiten Weltkrieg mehr teilnahm. Nach einigen Jahren bei der Luftwaffe von Honduras wurde die Maschine von einem privaten Sammler in den USA gekauft und dann 1990 an die Flying Bulls weiter veräußert. Am Boden und in der Luft beeindruckte die Maschine die Besucher mit ihrem Sound – und während der Vorbeiflüge mit Top Side Passes und steilen Steigflügen. Die das Flugzeug inzwischen 75 Jahre alt ist, wird es etwas schonender geflogen, auf scharfe Kurven und aggressive Manöver verzichtet um die Struktur zu schützen, aber die hohen Geschwindigkeiten für die das Jagdflugzeug gebaut wurde und die spezifische Form mit den Knickflügeln (die aufgrund des großen Propellers notwendig war) hinterließen trotzdem einen bleibenden Eindruck bei den Zuschauern.

The F-4U Corsair, flown by Eric Goujon, impressed the audience in the air but as well on the ground. While taxiing past the central crowd area the pilot folded the wings – a measure implement originally to save space on the crowded aircraft carriers and their hangars. The airframe used by the Fyling Bull is in the detail a F-4U-4 version, built in 1945 and didn’t see any fight in World War II. After several years with the Air Force of Honduras the aircraft was acquired by a private collector in the United States until sold to the Flying Bulls in 1990. On the ground and in the air the aircraft thrilled the audience with its sound – and during the flypast with top side passes and steep climbs. As the airframe is now 75 years old the airframe does not perform anymore hard turns and aggressive manoeuvres to protect the structure, but the high speed for which the fighter was built and its distinctive shape with the gull wing (necessary due to the large propeller) leave its mark.

Der einzige Helikopter der Flying Bulls bei der Athens Flying Week 2019 ist aber gleichzeitig auch der Berühmteste – die Bo-105. Der Hubschrauber, eine Entwicklung von MBB (heute Airbus) aus den 1960er Jahren, war ein großer Schritt in der Hubschrauber Entwicklungsgeschichte da er zum ersten Mal über eine gelenklosen Rotorkopf verfügte. Ursprünglich als Mehrzweck Hubschrauber für Polizei, Luftrettung und Personentransport konzipiert, wurde der Typ auch für andere Rollen beim Militär modifiziert – zur Seeaufklärung und Seerettung im marinen Umfeld und als Panzerabwehr-Hubschrauber bei der Armee. Die Flying Bulls nahmen den Typ aber aus einem anderen Grund in ihren Bestand auf, für den der Hubschrauber vor allem berühmt ist – er ist Kunstflug geeignet. Die Bo-105 kann Rollen und Loopings fliegen – und die Flying Bulls und ihr Pilot Siegfried "Blacky" Schwarz schöpfen die daraus entstehenden Möglichkeiten während ihres Displays voll aus. Daher zeigen die Fotos nur einen Teil des Ganzen – einen Hubschrauber, der komplette Rollen, Loopings und sogenannte Backflips in einer atemberaubenden Abfolge zeigt.

The sole helicopter from the Flying Bulls at the Athens Flying Week 2019 is as well the most famous – the Bo-105. This helicopter, a design from MBB (now Airbus) of the 1960s, was a significant step in helicopter development as it showed the first time a hingelesss rotor system. Initial intended as multi-purpose helicopter adaptable for police, rescue and transport, the type was modified to a large variety of roles as well in the military – such as maritime reconnaissance and search and rescue in a naval environment and anti-tank with the ground forces. The Flying Bulls acquired the type for none of these roles, but for a capability the type is famous – aerobatic capabilities. The Bo-105 is capable of flying inverted loops and rolls – and the Flying Bulls and their pilot Siegfried "Blacky" Schwarz use these opportunities completely during their display. Thus the photos show only part of the thrill – a helicopter rolling, turning, looping and backflipping in this breath-taking performance.

Insgesamt betrachtet war die Anwesenheit der Flying Bulls bei der Athens Flying Week eine große Bereicherung der Show und ein optischer Genuss für die Zuschauer. Die Auswahl der entsandten Maschinen erfolgte natürlich mit Blick auf die Entfernung von der Heimatbasis, da insbesondere der Transfer kleinere Flugzeuge über große Entfernungen immer eine Herausforderung darstellt – aber mit historischen Maschinen bei denen ein zusätzliches Maß an Sorgfalt in Bezug auf die Wartung und etwaige „Wehwehchen“ gelegt werden muss sogar noch mehr. Daher verdient die Leistung der Flying Bulls und ihrer Piloten (siehe oben) und Wartungscrews (Don Landl und Joe Loesch) großer Respekt, dass sie die Reise möglich machten – und mit starker Leistung bei den Displays überzeugten.

Florian Szczepanek, January 2020

Overall, the presence of Red Bull at Athens Flying Week was a big add-on to the show and a highly pleasant sight for the spectators. The choice of the aircraft attending had of course to be evaluated regarding the distance to the home base, as transferring especially smaller aircraft over long distances is already a challenge – but with historic aircraft who need the additional extra care in terms of maintenance and always careful attention to any “pain” they might have even more. Thus the Flying Bulls, their pilots (see above) and maintenance crews (Don Landl and Joe Loesch) deserve credit to make it happen – and perform with fantastic flying.