MSC2019 - Aviation-Media.com

Jedes Jahr im Februar haben alle Luftfahrt-Enthusiasten, die sich vor allem für Regierungs- und VIP Maschinen interessieren, nur ein Ziel: München. Hauptgrund ist die jährlich stattfindende Sicherheits-Konferenz, die im Stadtzentrum abgehalten wird und Regierungschefs aus der ganzen Welt zusammenbringt. Die Konferenz kann ihre Geschichte bis ins Jahr 1963 zurückverfolgen und hat als Ziel neue militärische Konflikte zu vermeiden. Die Veranstaltung basiert auf verschiedenen Foren und Reden zu aktuellen Themen und bringt die zahlreichen Gesandten aus vielen verschiedenen Ländern zusammen. Der große Unterscheid des Events im Vergleich zu anderen vergleichbaren Treffen liegt darin, dass die Sicherheitskonferenz eine privat organisierte Konferenz ist. Dieser wichtige Unterschied erlaubt Vertreter aus Ländern oder Organisationen an einen Tisch zu bringen, die in direktem Konflikt stehen und stellt den Rahmen bereit zu diskutieren und sich bilateral oder in größeren Gruppen auszutauschen – entweder öffentlich oder insbesondere auch hinter verschlossenen Türen. Insbesondere die letzte Option – sich außerhalb des offiziellen diplomatischen Parketts und nicht im direkten öffentlichen Blickfeld austauschen zu können – wird von viele Staatsvertretern sehr hoch geschätzt. Da die Konferenz in einem großen Hotel in der Innenstadt Münchens stattfindet werden die Teilnehmer, stark geschützt von Polizei und Sicherheitskräften, mit Limousinen und Shuttles vom Flughafen dorthin gebracht. Aber zuerst kommen die Teilnehmer am Flughafen an – was es allen Enthusiasten ermöglicht die Regierungs- und VIP-Maschinen zu fotografieren.

Every year in February many enthusiasts for governmental and VIP aircraft as well as business jets have one major travel target: Munich. Reason behind is the annual so-called Munich Security Conference, taking place in downtown Munich and bringing together various governmental representatives from all over the world. The conference, tracing its history as far back as 1963 with the major original aim to avoid new military conflicts. The form is always based on various forums and speeches on current security topics and brings together high-ranking officials from lots of different countries. What makes this meeting different from other comparable events is the organisation – the whole conference is privately organised and run. This private set-up allows to bring together people from conflicting countries and organisations and provides the frame-work to discuss and exchange bilaterally or in larger groups – either publicly or as well behind closed doors. Especially this last option – exchanging outside the official diplomatic framework and not outside the main public view – is a highly appreciated opportunity. As the event takes place in a large hotel in downtown Munich the conference participants are transferred downtown in shuttles and limousines, highly protected by the police and security forces. But first of course they have to arrive in Munich – giving the opportunity for all the aviation enthusiasts to photograph the aircraft.


Für die 55te Ausgabe der Münchner Sicherheits-Konferenz 2019 war die Teilnehmerliste sehr exklusiv. Da diese Webseite nicht die internationale Politik und seine Akteure als Thema hat, fokussiert sich dieser Artikel ab hier auf die Flugzeuge. Aus Deutschland waren zwei Global 5000 im Einsatz um verschiedene hochrangige Regierungsangehörige zu transportieren. Daneben waren auch noch etliche andere europäische Staaten vertreten. Aus Großbritannien trafen zwei BAe 146 Maschinen ein, wovon eine in vollen britischen Farben lackiert war. Die Regierung der Slowakei besitzt seit etwas mehr als zwei Jahren eine Fokker 100, die eine Tu-154 ersetzt hat (die wiederum ein Highlight gewesen wäre). Schweden, wie viele andere, besitzt keine große Regierungsmaschine und vertraut einzig und allein auf Business Jets (in Form eines Learjet 35). Weitere Biz-Jets trafen aus Montenegro (Learjet 45), Mazedonien (Learjet 60), Serbien (Embraer 135 Legacy), Griechenland (ebenfalls ein Embraer 135 Legacy und eine Gulfstream V), Polen, Türkei, Oman (alle drei mit Gulfstream 550), Saudi-Arabien (Gulfstream IV), Kroatien (Challenger 604), Bulgarien (Flacon 2000) und der Tschechischen Republik (Yak-40) ein. Aus den Niederlanden landeten sowohl ein Business Jet (Gulfstream IV) als auch ein BBJ. Selten in Europa anzutreffen ist die Falcon 900 aus dem Iran – als Flugzeug Typ kein Highlight – aber aufgrund der Lackierung und Registrierung.

For the 2019th edition, which was the 55th edition of the Munich Security Conference, the participant list was quite exclusive. As this website is not a review of international politics and its actors, we focus from this point onwards on the aircraft. From the home country Germany two Global 5000 aircraft were used as transport for government officials. Several other European countries joined as well. The United Kingdom arrived with two different BAe 146 aircraft, one of them painted in full colours. The Slovak government owns since approximately two years a Fokker 100 which replaced a Tu-154 (which would have been a highlight). Sweden, like others, doesn’t own larger governmental aircraft and relies on business jets (in form of a Learjet 35). Further biz-jets arrived from Montenegro (Learjet 45), Makedonia (Learjet 60), Serbia (with an Embraer 135), Greece (arriving as well with an Embraer 135 Legacy and a Gulfstream V), Poland, Turkey, Oman (all three Gulfstream 550), Saudi Arabia (with Gulfstream IV), Croatia (with Challenger 604), Bulgaria (Falcon 2000) and the Czech Republic (Yak-40). The Netherlands joined with a combination of biz-jet (a Gulfstream IV) and a BBJ. Rarely seen in Western Europe was a Falcon 900 from Iran – not specifically rare with regard to the type – but in terms of paint and registration.


Ein Großteil der Aufmerksamkeit aller Enthusiasten lag natürlich auf den großen Maschinen. In Bezug auf die Anzahl dominierten zwei Länder die Abstellflächen: Qatar und die Vereinigten Staaten. Qatar stellte zwei Boeing B747-8, einen A340-300, einen A320 sowie einen A319. Neben der großen Anzahl waren lediglich einer der beiden B747-8 sowie einer der A319 in vollen Qatar Airways Farben lackiert, die jeweils anderen Maschinen aber als Business Jet. Aus den Vereinigten Staaten kam eine E-4B (eine umgebaute B747-200 – siehe hierzu auch den Jumbo-Artikel auf unserer Webseite), eine C-32 (basierend auf einer B757-200) und nicht eine, zwei oder drei sondern fünf (!) C-40 Clipper (umgebaute B737-700). Auch hier zeigten die C-40 unterschiedliche Lackierungen – drei in den blauen und weißen Farben der US Regierung wie die C-32 – wohingegen die beiden anderen eher unauffällig gestaltet waren. Weitere Unterstützung für die Vereinigten Staaten erfolgte durch zwei Biz-Jets (eine Cessna Citation der US Army und eine Gulfstream V der US Air Force) sowie etlichen Flügen mit C-17 Globemaster III verschiedener Staffeln.

A significant part of the attention quite naturally focussed on larger airframes. In terms of number of aircrafts Qatar and the United States dominated the aprons. Qatar arrived with two Boeing B747-8s, an A340-400, an A320 and two A319s. Two make the thing even more interesting only one of the Boeing B747-8s and A319s dis, played the standard paint scheme known from Qatar Airways whereas the other one was in a more informal business-jet like colours. The United States arrived with an E-4B (a converted B747-200 airframe – see as the Jumbo article on our webpage), a C-32 (based on a B-757-200) and not one, two or three but five (!) C-40 Clipper (e.g. converted B737-700 airframes). Again here the C-40s displayed different colour schemes – three of them in the same blue and white governmental colour scheme like the C-32 whereas the two others in more inconspicuous colours. Further support for the United States was provided by two biz-jets (a Cessna Citation for the US Army and a Gulfstream V for the US Air Force) and several flights by C-17s Globemaster III transports from several squadrons.

Des Weiteren waren einige Länder mit einer großen Regierungsmaschine anwesend. Möglicherweise das größte Highlight war die A340-200 aus Ägypten, die in perfekten Lichtbedingungen landete und abflog. Russland war mit der klassischen Il-96 vertreten, die auf den Parkflächen an der südlichen Landebahn neben den zahlreichen Maschinen aus Qatar und den Vereinigten Staaten abgestellt war. Die Ukraine und Kasachstan besitzen Airbus Regierungsflugzeuge, in Form eines A319 sowie eines A320. Georgien dagegen nutzt eine Challenger 850, was eine Zwischengröße zwischen Business Jet und Airliner darstellt. Nicht vergessen werden sollte Libyen, dessen Vertreter einen A319 der Airline Afriqiyah nutzten. Schließlich sei noch auf Bangladesch verwiesen. Die Regierung dieses Landes wählte einen völlig anderen Ansatz indem sie einen regulären Linienflug der staatseigenen Biman Bangladesch von Dhaka nach London in München zwischenlanden ließ.

Next to these two countries with several aircraft other countries arrived with a single airframe. Potentially the biggest highlight of the event was the A340-200 from Egypt, arriving and leaving in perfect light conditions. Russia provided the iconic Il-96, parked along the southern runway next to the American and Qatari airplanes. Ukraine and Kazakhstan own Airbus based governmental aircraft, an A319 and an A320 respectively. Georgia owns a Challenger 850, which is in terms of type somewhere between a biz-jet and an airliner. Lastly, we should not forget Libya whose representative used an A319 from the airline Afriqiyah. To close, we have to mention finally Bangladesh. They chose a completely different approach and diverted a regular flight from the state owned airline Biman Bangladesh from Dhaka to London for a landing in Munich.


Abschließend sei noch auf das wichtigste Element des gesamten Wochenendes hingewiesen – das hervorragende sonnige Wetter mit blauem Himmel während dieser vier Tage im Februar – ein großer Gegensatz zum vorherigen Jahr in dem alle Fotografen mit sehr kalten Temperaturen, starken Winden und häufigem Schneefall zu kämpfen hatten …

Finally, the most important element for the whole weekend has to be mentioned – the exceptional sunny winter weather with fantastic blue skies during the four days in February – quite a contrast to the previous year where all attending photographers had to fight with ice cold temperatures, strong winds and frequent snowfall …

by Florian Szczepanek & Tom Ziegler, 02/2019