Nach dem Zweiten Weltkrieg war Paris Orly für zwei Jahrzehnte der wichtigste Flughafen der französischen Hauptstadt. Diese Funktion übernahm der Flugplatz in den frühen 1950er von Le Bourget – und verlor sie dann in der Mitte der 1970er Jahre als Charles-de-Gaulle – auch Roissy genannt – eröffnet wurde. Seitdem entwickeln sich die beiden Flughäfen kontinuierlich weiter – allerdings mit unterschiedlichen Rollen und Ausprägungen. Wohingegen Charles-de-Gaulle zum heute wichtigsten Flughafen von Paris mit Bezug auf Langstrecken und ebenso zum wichtigsten Eingangstor für die nationalen Europäischen Fluglinien wurde, entwickelte sich Orly zum größten Inlandsflughafen Frankreichs und ist heute der wichtigste Hub für Low-Cost Airlines wie Easyjet und Transavia France. In dieser speziellen Rolle ist Paris Orly immer noch der größte Flughafen in Frankreich.

Paris Orly was after the Second World War for two decades the most important airport for the French capital. Taking over the role as main airport from Le Bourget in the early fifties, the airport lost this role again in the mid-seventies when Charles-de-Gaulle - known as well as Roissy – opened. Since that time both airports developed, although with different roles and developments. Whereas Charles-de-Gaulle is today the main airport of Paris with regard to long-haul operations and as well the main gateway for most European national carriers, Orly developed to the biggest domestic airport in France and is today as well a hub for low-cost carriers like Easyjet and Transavia France. In this role Paris Orly is today still bigger than any other airport in France.

Corsair / Boeing B747-422 / F-HSUN
Corsair / Boeing B747-422 / F-HSUN
FrenchBee / Airbus A350-941 / F-HREY
FrenchBee / Airbus A350-941 / F-HREU
Air Caraibes / Airbus A330-223 / F-HHUB
Air Caraibes / Airbus A350-941 / F-HNET

Neben dieser Bedeutung für Low-Cost Airlines findet sich in Paris Orly auch das extreme Gegenteil. La Compagnie ist einer der seltenen Fälle einer reinen Business Class Airline. Durch diese Gesellschaft werden auf beinahe täglicher Basis Flüge nach New York / Newark angeboten (Ausnahmen am Wochenende). Während unseres Besuches wurden die Flüge bereits durch A321-200 Neos durchgeführt – welche die klassischen Boeing 757-200 ersetzen.

Next to this low-cost role you find in Orly as well the other extreme. A rare case of a pure Business Class airline is La Compagnie. This airline operates flights to Newark / New York on a more or less daily basis (exceptions on weekends). During our visit the route was already changed to the new Airbus A321-200 Neos – replacing the iconic Boeing 757-200s used so far.

Vueling / Airbus A320-214(WL) / EC-MAI
Transavia France / Boeing B737-8K2 / F-GZHT
EasyJet Europe / Airbus A320-214 / OE-IVO
Vueling / Airbus A320-271N / EC-NAJ / We Love Planes Livery
La Compagnie / Airbus A321-251NX / F-HBUZ
EasyJet Europe / Airbus A320-214(WL) / OE-IJD

Neben der nationalen Rolle ist Paris Orly auch der Zielflughafen für die Fluggesellschaften der ehemaligen französischen Kolonien in Nordafrika – namentlich Tunisair aus Tunesien, Air Algerie aus Algerien und Royal Air Maroc aus Marokko. Alle drei Gesellschaften bieten zahlreiche Flüge nach Paris Orly an – und nutzen dafür zum Teil auch Langstrecken-Maschinen (A330, B788, B789) aufgrund der zahlreichen Passagiere. Die Nachfrage basiert dabei einerseits auf den zahlreichen familiären Verbindungen zwischen Franzosen und ihren Familien in den drei Ländern, hat aber inzwischen natürlich auch touristische Gründe.

Besides the domestic role, Paris Orly is as well the key entrance for the airlines of the former French colonies in North Africa – namely Tunisair from Tunisia, Air Algerie from Algeria and Royal Air Maroc from Morocco. All three airlines operate extensively to Paris Orly – frequently as well with large long haul aircraft (A330s, B788, B789) due to demand. These routes, linking many French with relatives in those countries, have in the meantime of course as well touristic purposes.

Royal Air Maroc / Boeing B737-8B6 / CN-RNK
Royal Air Maroc / Boeing B767-36N(ER) / CN-RNT
Royal Air Amroc / Boeing B787-9 / CN-RGX
Air Algerie / Boeing B737-8D6 / 7T-VKK
Air Algerie / Airbus A330-202 / 7T-VJZ
Tunisair / Airbus A330-243 / TS-IFM

Heute wickelt der Flughafen Orly auf seinen zwei Start- und Landebahnen (06/24 und 08/26 – normalerweise wird eine für Starts und eine für Landungen benutzt) mehr als 30 Millionen Passagiere pro Jahr ab. Trotz einer Begrenzung der Starts- und Landungen und eines strikten Nachtflugverbots wächst Paris Orly und hat zudem eine spezielle Rolle – die diesen Flughafen für uns besonders interessant macht.

Der Tourismus aus Frankreich hat einige spezielle Ziele, die in den meisten Fällen aus anderen Ländern gar nicht angeboten werden. Dies sind Reunion (Hauptflughafen Saint-Denis) im indischen Ozean, Guadeloupe (Hauptflughafen Pointe-a-Pitre) und Martinique (Hauptflughafen Fort-de-France) in der Karibik. Um zu diesen drei Zielen Flüge anzubieten operieren drei Airlines mehr oder weniger fast ausschließlich aus Paris Orly – French Bee mit einer Flotte neuer A350-900, Air Caraibes mit einer gemischten Flotte aus Airbus A350-900, A330-200 und A330-300, und Corsair International mit einer Flotte von A330-200, A330-300 und drei klassischen Boeing B747-400 (die letzten Passagiermaschinen dieses Typs in Frankreich). Diese drei Fluggesellschaften, von denen man nur Corsair mit ihren A330 manchmal an anderen französischen Flughäfen antreffen wird, fliegen täglich ab Paris Orly. Neben den drei Airlines fliegt auch Air France zu allen drei Feriendestinationen, was die Kapazität weiter erhöht. Aufgrund der hohen Nachfrage ist kürzlich noch eine weitere Gesellschaft in das Geschäftsfeld eingestiegen – Level fliegt unter der Marke Open Skies zu zwei Zielen in der Karibik.

Today, the airport handles with its two runways (06/24 and 08/26), of which normally one is always used for landing and the other one for take-off, more than 30 million passengers. Limited by law in the number of movements and with a strict no-night flying rule, Paris Orly still evolves and has one key role which makes it special.

Tourism in France has several special destinations which are in many cases not connected from other countries. These are Reunion (main airport Saint-Denis) in the Indian Ocean, Guadeloupe (main airport Pointe-a-Pitre) and Martinique (main airport Fort-de-France) in the Caribbean. To offer services to those high-demand destinations three airlines operate more or less exclusively from Paris Orly – these are French Bee with a fleet of brand new A350-900s, Air Caraibes with a mixed fleet of Airbus A350-900s, A330-200s and A330-300s and Corsair International with a fleet of A330-200s, A330-300s and three iconic B747-400s (the last ones in French passenger service). These three airlines, of which only Corsair with its A330s may be seen regularly at other French airports, operate daily from Paris Orly. Next to those three as well Air France flies to all three destinations, increasing the capacity. Due to demand, another player appeared recently on the market with Level, operating as well to two Caribbean destinations under the Open Skies label.

  • Air Caraibes / Airbus A350-941 / F-HTRE
  • FrenchBee / Airbus A350-941 / F-HREY
Aigle Azur / Airbus A330-223 / F-HTIC
Aigle Azur / Airbus A320-214 / F-HBAP
Level / Airbus A330-202 / F-HLVL
Air France / Boeing B777-328(ER)/ F-GZNE / Skyteam Livery
Air France / Boeing B777-228(ER) / F-GSPB

Um das Bild zu komplettieren sollen die anderen touristischen Langstrecken-Destinationen nicht unerwähnt bleiben. Dies sind Cayenne in Französisch Guinea, Abidjan in der Elfenbeinküste, Punta Cana in Kuba und Klassiker wie Montreal in Kanada sowie Miami, Las Vegas und San Francisco in den USA. Des Weiteren bediente die französische Airline Aigle Azur (seit dem Spätsommer bankrott) Langstrecken zu anderen Zielen in Afrika und Südamerika. Die einzige große Langstrecken-Airline die nicht in Paris Orly vertreten ist, ist Air Austral – die Reunion mit Paris Charles-de-Gaulle verbindet.

Die beiden relativ jungen Airlines Air Caraibes (gegründet 2000) und French Bee (gegründet 2016) gehören der Group Dubreuil, sind schnell gewachsen und haben beide sowohl Maschine des Typs A350-900 als auch A350-1000 bestellt um ihr Geschäftsmodell und Netzwerk in der Zukunft weiter entwickeln zu können. Diese Strategie wurde auch durch den kürzlich erfolgten Transfer der einzigen A330 von French Bee zu Air Caraibes deutlich, womit die umbenannte Airline (von French Blue zu French Bee) zu einem reinen A350 Betreiber wurde.

To complete the picture, as well other long-haul holiday destinations are serviced. These are Cayenne in French Guinea, Abidjan in Ivory Coast, Punta Cana in Cuba or classics like Montreal in Canada or Miami, Las Vegas and San Francisco in US. Furthermore, the French Airline Aigle Azur operated (since summer closed down due to bankruptcy) long-haul flights to other destinations in Africa and South America. The only well-known long-haul airline missing in Orly is Air Austral – connecting mainly Reunion with Paris Charles-de-Gaulle.

Being relatively young, Air Caraibes (founded 2000) and French Bee (founded 2016), both of them belonging to Group Dubreuil, develop quickly and have both ordered Airbus A350-900 and A350-1000 aircraft to grow their business and their network in future. Clearly showing the coordinated approach, French Bee recently transferred their single A330 to Air Caraibes, making the rebranded airline (from French Blue to French Bee) a pure A350 operator.

Air Caraibes / Airbus A330-323 / F-OONE
Air Caraibes / Airbus A330-323 / F-HPUJ / FrenchBee cs
Air Caraibes / Airbus A350-941 / F-HRTF
Air Caraibes / Airbus A330-323 / F-HPTP
Air Caraibes / Airbus A330-223 / F-OFDF

Corsair International ist 20 Jahre älter und immer noch in einer Teil-Partnerschaft mit Tui. Die Gesellschaft hatte in der letzten Zeit sowohl finanziell gute als auch schlechte Jahre und kürzlich den Besitzer gewechselt. Danach wurden Pläne bekannt die Jumbos auszusondern und durch drei A330-900 sowie drei weitere A330 Ceo zu ersetzen und die Airline so zu einem reinen A330 Betreiber zu machen. Da der aktuelle Sitzplan der Corsair Jumbos die Aufnahme von mehr als 500 Passagieren vorsieht (aber weniger als der frühere Rekord mit 587 Passagieren), wäre dieser Ersatz im Zwei-zu-Eins Verhältnis auch nötig um ein Reduzierung der Kapazität zu vermeiden.

Corsair International is 20 years older and still with a partial ownership with Tui. The airline with mixed financial success recently changed ownership and communicated plans to retire its Jumbos with three leased A330-900s plus three additional A330s making the airline a pure A330 operator. As the current layout of the Corsair Jumbos allows more than 500 passengers (but less than the once 587 record), this two for one replacement is definitely needed to avoid a decrease in capacity.

Corsair / Airbus A330-343 / F-HSKY
Corsair / Boeing B747-422 / F-GTUI
Corsair / Airbus A330-243 / F-HCAT

Diese drei Gesellschaften, die sich entweder durch besonders farbenfrohe Lackierungen (Air Caraibes, French Bee) oder klassische Maschinen (Corsair) auszeichnen sowie der Tatbestand das Orly der einzige Flughafen ist an dem die Airlines regelmäßig operieren, machte unsere Reise nach zu diesem Flughafen von Paris zu einem sehr unterhaltsamen Wochenend-Ausflug. Da alle drei Airlines klare Entwicklungspläne sowie neue Maschinen bestellt haben, werden auch in Zukunft „bunte Vögel“ in Paris Orly abheben und Touristen in ihre ersehnten Ferien bringen.

Florian Szczepanek, September 2019

The three airlines, with either colourful schemes (Air Caraibes, French Bee) or iconic aircraft (Corsair) and the unique selling point of them operating solely at Orly made a photographic trip to this Aeroport de Paris a joyful weekend trip. As all of them have clear evolution plans and new aircraft orders have been done, as well in future colourful aircraft will take-off in Paris Orly and bring tourists to their long awaited holidays.