RIAT 2019

Das Royal International Air Tattoo wird auch als die größte militärische Airshow weltweit bezeichnet – und daher von vielen Menschen aus Europa und der Welt besucht. Für viele ist die Show ein fester Eintrag im Kalender, egal ob ausdrücklicher Luftfahrtenthusiast oder nur an der Luftfahrt interessierter Besucher. Viele dieser Fans hoffen jetzt, nach mehr als einem Jahr ohne RIAT wegen COVID-19, auf die Durchführung der Veranstaltung 2021. Da dies nach wie vor nicht gesichert ist, hier ein Rückblick auf die letzte Ausgabe der Airshow.

The Royal International Air Tattoo is considered by many as biggest military airshow in the world – and consequently visited by many people from all over Europe and the further abroad. For many of them this show is a fixed point in their annual event calendar, be it aviation enthusiast or just the normal everyone being fascinated by flying. Many of them are now, after already one year without RIAT due to COVID-19, hoping for a return of the show in 2021. As it is unclear if this will happen, let’s look back on the last edition of the show.

Für Viele wird die Show 2019 aufgrund der Rückkehr des Harriers in Erinnerung bleiben. Da das Design des Flugzeugs ursprünglich auf rein britische Anforderungen zurückgeht, war die Außerdienststellung des Harriers zuerst bei der Fleet Air Arm (fliegende Einheiten der Royal Navy) und dann einige Jahre später bei der Royal Air Force 2010 ein deutlicher Einschnitt. In Europa betrieben nach wie vor Italien und Spanien jeweils etwas weniger als 20 Maschinen und letztere entsandten zwei ihrer EAV-8B Maschinen mit zum Anlass passenden sonderbemalten Leitwerken nach Fairford. Beide Maschinen flogen zusammen im Flugprogramm und zeigten dabei auch den Wechsel vom Vorwärts- zum Schwebflug und zurück. Es bleibt abzuwarten, wann wieder einmal Harrier im Flugprogramm am RIAT zu sehen sein werden.

It can be assumed that for a large part of the regular visitors 2019 will be remembered due to the return of the Harrier. As the design of this aircraft originates solely from UK, the retirement of the Harrier first from Fleet Air Arm service and finally as well from Toyal Air Force (RAF) service in 2010. In Europe, Italy and Spain still operate each less than 20 aircraft, and the later ones dispatched two of their EAV-8B versions with special tail markings matching the occasion to Fairford. The aircraft performed together during the flying display, showing as well the transition from flying to hover and back to flying mode. It has to be seen if and when Harriers will appear again in the program at RIAT.

Die Royal Air Force führte mit der F-35 das neuste Flugzeug im Bestand vor, welches ebenfalls über Senkrechtflug Eigenschaften verfügt. Genau wie der Harrier beinhaltete die Demonstration den Wechsel von Vorwärts- zum Schwebeflug (inklusive des zugehörigen „Balletts“ aus Drehungen, Schweben und Seitwärtsflug) sowie der Rückkehr zum Vorwärtsflug. Weitere Teilnehmer am Flugprogramm aus Großbritannien waren ein Eurofighter und eine Tucano der Royal Air Force sowie ein Chinook und ein Apache aus dem Army Air Crops – letzterer mit einer durch Pyrotechnik unterstützende Demo sowie einer Feuerwand am Ende der Vorführung. In der statischen Ausstellung befanden sich dann weitere Flugzeuge und Hubschrauber der drei Teilstreitkräfte Royal Air Force, Royal Navy und Royal Army.

Matching the hover capabilities, the RAF demonstrated their newest addition with the F-35B Lightning. Like the Harrier, the display included the conversion from flying to hover mode (including the usual ballet of turns and hovering to the left and right) and back to forward flight. Further UK contributions to the flying program included the Eurofighter and Tucano from the RAF and the Chinook and the Apache from the Army Air Corps – the later one supported by pyrotechnics during the tactical demo and with a huge wall of fire at the of its display. In the static further RAF, Royal Navy and Army aircraft were on display.

Keine größere Airshow in Großbritannien kann ohne die Red Arrows stattfinden, welche an einem Showtag mit der Patrouille de France und am anderen Showtag mit einer Boeing B747-400 der British Airways in BOAC Retro Farben in Formation flogen. Als besonderer Hinweis – dieser Jumbo war die letzte Boeing B747-400 der British Airways Ende 2020 – wohingegen während der Show Mitte 2019 noch über 30 Maschinen des Typs im Einsatz standen was den heftigen Einschlag der COVID Krise auf die Luftfahrt verdeutlicht.

Any large UK airshow would of course be not complete without the Red Arrows, which flew on one show day in formation with the Patrouille de France and on the other show day with the Boeing B747-400 of British Airways in BOAC retro colours. As special note – this Jumbo was retired as last Boeing B747-400 of British Airways at the end of 2020 – while during the show in the middle of 2019 more than 30 were in operation showing the impact of the COVID crisis on aviation.

Anlässlich des 70-Jährigen Bestehens der NATO wurde am Sonntag ein Formationsüberflug durchgeführt. Für diesen Anlass entsandten daher etliche Länder Kampfflugzeuge, darunter F-16 aus Dänemark, Norwegen und Belgien, Eurofighter Typhoons aus Deutschland und Großbritannien sowie F-15 aus den Vereinigten Staaten. Frankreich schickte eine C-135, welche aber nur für den Überflug nach England flog, aber nicht landete.

For the commemorative flypast to celebrate the 70th anniversary of NATO, many countries dispatched fighter aircraft to the event – like F-16s from Denmark, Norway and Belgium, Eurofighter Typhoons from Germany and UK, and F-15s from United States. France contributed an C-135, which arrived only for the flypast but didn’t land.

Weitere Kampflugzeuge im Flugprogramm aus verschiedenen Epochen und Herstellungsländern waren eine MiG-21 LanceR aus Rumänien (sowjetisches Design aus den 1950ern) sowie die Suchoi Su-27 aus der Ukraine (sowjetisches Design aus den 1970ern) – beide in unterschiedlichen farbenfrohen Tarnlackierungen. Teil nahmen außerdem eine F/A-18 aus der Schweiz mit Tigerlackierung sowie eine weitere des gleichen Typs aus Finnland, daneben die von „Vador“, dem Demo-Piloten der belgischen Luftwaffe, beeindruckend vorgeflogene F-16 „Dark Knight“ (Name aufgrund der Lackierung) sowie das F-16 Demo Team der US Air Force, welche die Kommandeursmaschine der 480ten Staffel aus Spangdahlem nutzte (beide Typen US Designs aus den 1970ern). Weitere farbenfrohe lackierte Kampfflugzeuge konnten in der statischen Ausstellung bewundert werden, darunter ein F-16 in den Farben der Dänischen Flagge, eine F-16 der Norwegischen Luftwaffe im Tarnanstrich ähnlich von Kampfflugzeugen des Zweiten Weltkriegs, ein Deutscher Eurofighter in der Lackierung zu 60 Jahren des Taktischen Luftwaffengeschwaders 71 „R“ und ein Deutscher ECR Tornado im Tiger Design (die beiden letztgenannten Typen West-Europäische Designs aus den 1990ern und 1970ern).

Representing different construction times and origins, further fighter displays included the MiG-21 LanceR from Romania (Soviet design, 1950s) and the Sukhoi Su-27 from Ukraine (Soviet design, 70s), both in their different but striking camouflage designs. The line-up saw as well an F/A-18 from Switzerland in Tiger markings and another one from Finland, furthermore the highly skilful F-16 demo display of the Belgian Air Force flown by “Vador” in his Dark Knight and the F-16 Demo Team from the United States using the 480 Fighter Squadron Commanders aircraft from Spangdahlem airbase (both types US designs, 70s). Other colourful painted fighters could be admired in the static with an F-16 in Danish colours, another F-16 from Norway in a camouflage design resembling fighters of the Second World War, a German Eurofighter in 60th anniversary colours from Tactical Fighter Wing 71 “R” and a German ECR Tornado in Tiger design (the latter two Western European designs from the 1990s and 1970s).

Neben den Kampfflugzeugen hatten auch die Schul- und leichten Angriffsflugzeuge ihren Anteil am Flugprogramm, wie die bereits genannte Tucano, die Hawks der Red Arrows und die Alpha Jets der Patrouille de France. Des Weiteren entsandte Griechenland sein T-6 Deadalus Team mit ihrer sonderbemalten Maschine wohingegen Italien ihre neue M-346 Master sowohl am Boden als auch in der Luft präsentierte – vermutlich auch um weitere mögliche Käufer anzusprechen. Weitere primär am Verkauf orientierte Teilnehmer waren die Embraer Super Tucano und die AT-6 Wolverine, ein leichtes Angriffsflugzeug auf der Basis der T-6 Texan II. Neben den Hawk T.1 der Red Arrows waren weitere Hawk Maschinen der Versionen T.1 und T.2 in der schwarzen Standardfarbe britischer Schulmaschinen in der statischen Ausstellung zu sehen.

Besides the fighters, trainers and light attack aircraft had their slots in the flying program, like the already mentioned Tucano, the Hawks from the Red Arrows and the Alpha Jets of the Patrouille de France. In addition, Greece sent the T-6 Deadalous team with their special painted aircraft while Italy showed their new M-346 Master in the air and on the ground – presumably as well with the aim to attract customers. Further comparable sales oriented aircraft participating included the Embraer Super Tucano and the AT-6 Wolverine, a light attack aircraft derived from the T-6 Texan II. In addition to the Hawk T.1 of the Red Arrows, further Hawk aircraft in T.1 and T.2 versions in the standard black colours for British training aircraft could be found in the static.

Neben Apache und Chinook im Flugprogramm waren etliche weitere unterschiedliche Hubschrauber Typen im Showgelände auf dem RIAT 2019 zu sehen. Die NH-90 Familie war durch eine hellgraue Maschine aus den Niederlanden vertreten, die Deutsche Marine operieren dagegen noch mit den Lynx (der aber auch durch eine Version der NH-90 ersetzt wird). Als neue und vergrößerte Version des Lynx fliegt die Royal Navy die Wildcat sowie Merlins für ihre unterschiedlichen Missionen. Super Pumas und Cougars von unterschiedlichen Nutzern bereicherten mit ihren unterschiedlichen Lackierungen die Veranstaltung – eine Maschine der Royal Air Force im Tiger Design, eine Maschine der niederländischen Luftwaffe in grauen Farben und ein Hubschrauber vom französischen Heer mit grün-brauner Tarnung. Neben diesem zuletzt genannten Super Puma war auch eine Gazelle des französischen Heeres in vergleichbarer Tarnung zu sehen. Neben den militärischen Hubschraubern war die HM Coastguard mit ihren beiden Typen vor Ort (siehe dazu unseren separaten Bericht), welche aufgrund ihrer rotweißen Lackierung aus den Reihen der militärischen Maschinen optisch herausstachen. Schließlich sollten wir die Osprey der US Air Force nicht vergessen, welche ihre schwenkbaren Rotoren im Flug vorführte und auch in der Ausstellung am Boden zu sehen war.

Adding more rotors in the static next to the Apache and Chinook in the flying, a significant variety of helicopters attended RIAT 2019. The NH-90 family was represented by an airframe from the Netherlands in light grey, whereas the Germans continue to operate with the Lynx (although this type will be replaced with another NH-90 version in the coming years). As a new and enlarged version of the Lynx, the Royal Navy now uses the Wildcat besides the Merlin for their missions. Super Pumas and Cougars from different operators added their specific sound of their engines and their different colour schemes – a Royal Air Force airframe in Tiger design, a Netherlands Air Force version in toned down grey and a French Army model in green and brown camouflage. Besides this last mentioned Super Puma, the French Army sent on top a Gazelle in a comparable colour scheme. Next to these military airframes, the HM Coastguard was present with one each of their operational helicopters (see our specific report), standing out in the rows of aircraft due to their red and white colour scheme. We finally list the Osprey of the US Air Force as well here, performing the tilt-rotor capabilities in the flying program but could be admired as well in the showground.

Bei den historischen Flugzeugen sind neben der obligatorischen Battle of Britain Memorial Flight (BBMF) mit Hurricane, Spitfire und Lancaster zwei historische Hubschrauber mit einem UH-1 Huey und einem OH-6 Cayuse aufzuzählen. Eine Hunter sowie Jet Provost waren Vertreter früherer britischer Fighter Designs aus den 1950ern, die L-29 Delfin stammt aus der gleichen Zeit, wurde aber in der Tschechoslowakei entwickelt.

In terms of historic aircraft, the line-up included next to the Battle of Britain Memorial Flight (BBMF) with Hurricane, Spitfire and Lancaster two historic helicopters with an UH-1 Huey and an OH-6 Cayuse. Hunter and Jet Provost represent British fighter designs from the 1950s whereas the L-29 Delfin was designed in the same period – but in Czechoslovakia.

Zum Abschluss der Übersicht noch ein Blick auf die Transportflugzeuge wie der Hercules (mit Flugzeugen aus Schweden, Italien, Großbritannien, Canada, den USA, Jordanien und Katar), der Spartan (aus Italien, der Slovakei, Rumänien und Litauen) und dem A400M (Großbritannien, Deutschland und vom Hersteller Airbus), die primär zur Unterstützung anderer Maschinen in der statischen Ausstellung zu sehen waren. Als einziger Transporter war der A400M von Airbus auch im Flug in einem sehr dynamischen Display zu sehen. Weitere große Maschinen waren Seeüberwachungsflugzeuge wie eine P-8 Poseidon der US Navy sowie eine P-3 Orion Kanadas und eine der Deutschen Marine, daneben erlaubten große Transporter und Tankflugzeuge wie die C-17 aus den USA, Katar und von der NATO oder die KC-135 und KC-10 der USA (beide Typen) sowie der Türkei (nur letzterer) interessante Größenvergleiche – vor allem bei Start- und Landung bei der sie auf die deutlich kleineren Kampfflugzeuge folgten, woraufhin alle Fotografen ihre Teleobjektive schnell anpassen mussten.

To complete the review, we have to mention transports like the Hercules (with airframes from Sweden, Italy, UK, Canada, US, Jordan and Qatar), the Spartan (from Italy, Slovakia, Romania and Lithuania) and the A400M (UK, Germany and from manufacturer Airbus), being present mainly as supporters, in the static. The only transport aircraft in the flying was the A400M from Airbus, demonstrated in a highly dynamic and agile display. Further large aircraft but for Maritime Surveillance purposes included a P-8 Poseidon from the US Navy and P-3 Orions from Germany and Canada, while large scale transport and tanker aircraft like C-17s from US, Qatar and NATO or KC-135s and KC-10s from US (both) and Turkey (only KC-135) provided nice size comparisons – especially during take-off and landing as they followed significantly smaller fighters requiring all photographers to quickly adapt lens length.

„Smoke on“ – aber nicht von den Display Teams – war dann das Motto beim Start der Il-76 der Ukraine, welche zur Unterstützung der Su-27 vor Ort war, sowie bei der B-52 der United States Air Force. Und natürlich sollten wir hier die beiden türkischen F-4E Phantoms nicht vergessen, welche beide mit Leitwerken mit passender Sonderlackierung gestaltet wurden.

“Smoke-on – but not from a display team – was the theme for the take-off of the Il-76 of the Ukraine Air Force supporting the Su-27s and for the B-52 of the United States Air Force. Finally, we should of course not forget in our review of attending aircraft the two F-4E Phantoms from the Turkish Air Force – both with specially marked tails.

Im Blick auf diese Zusammenfassung kann wieder einmal festgehalten werden, dass es dem RIAT Team gelungen war, eine beeindruckende Gästeliste für die Show 2019 zu erstellen. Als die Besucher und Aussteller am Sonntag und Montag das Showgelände verließen dachte bestimmt keiner daran, dass die nächste Show nicht in 12 Monaten stattfinden würde. Wir hoffen aber auf die Durchführung im Sommer 2021, spätestens aber 2021.

Florian Szczepanek, January 2021

Based on this summary, we can confirm that the show organisers managed again to generate an impressive line-up for the 2019 show. Leaving the showground on Sunday and Monday, nobody anticipated that the next event would not follow 12 months later. We now hope for a new edition in 2021, latest in 2022.